GO!

 
  •  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Ilsa J. Bick

Ashes 1
Brennendes Herz

Autor: Ilsa J. Bick
Titel: Brennendes Herz
Serie: Ashes 1 .
Genre: SF
Einband: Taschenbuch
Verlag: Ink
Datum: 04 August 2011
Preis: 19,99 EUR


 



Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:

 
 
Als Alex sich in den Nation Park zurück zieht um dem Alltag zu entkommen passiert das Undenkbare. Eine plötzliche Druckwelle bricht über sie herein, die die Welt verändert. Der alte Mann, den sie kurz zuvor mit seiner Enkeltochter Elli begegnet ist, überlebt diese Katastrophe nicht. Alex macht sich mit Elli gemeinsam auf den Weg zurück in die Zivilisation und sie begegnen unterwegs Tom. Kaum, dass sie die Stadt erreicht haben, sehen sie das ganze Ausmaß der Katastrophe. Die meisten alten Leute haben das Unglück nicht überstanden. Jugendliche sind zu Zombies geworden und nur eine kleine Altersgruppe hat überlebt. Alex und Tom sind da eine Ausnahme, weil sie sich nicht verändert haben. Sie sind nicht zu Zombies geworden. Die Überlebenden trauen Ihnen nicht, weil sie glauben, dass auch Tom, Alex und Elli sich verändern werden. Schon bald werden die drei überfallen und getrennt. Doch Alex gibt nicht auf und versucht sowohl Tom, als auch Elli wieder zu finden.

Autor
Ilsa J. Bick ist eine preisgekrönte Bestseller-Autorin von Kurzgeschichten, e-Bücher und Romane. Sie hat einige erfolgreiche Science-Fiction-Serien geschrieben. (unter anderem Star Trek, Battletech und Dark Age: Mechwarrior).

Serie
"Ashes Band 1, Brennendes Herz" ist der erste Teil einer Trilogie. Das zweite Buch lässt derzeit noch auf sich warten. Dieser Band ist leider nicht abgeschlossen, da die Autorin Alex in einer fast ausweglosen Situation zurück lässt. Das Buch hätte meiner Meinung nach ein paar Seiten vorher enden sollen, als sich Alex auf die Suche begibt. Dann wäre das Buch halbwegs abgeschlossen und der Leser wäre aufgrund des fehlenden Abschlusses nicht frustriert. Aber das ist eigentlich nur ein Grund mehr, warum man sich auf den zweiten Band freuen darf.

Wertung
Das Buch fängt so spannend an, dass es fast unmöglich ist das Buch zur Seite zu legen. Es geschehen so viele Dinge auf einmal, dass man einfach immer weiter lesen möchte. Die einzelnen Charaktere sind detailliert beschrieben, so dass es keine Schwierigkeiten gibt, sich in diese Personen hinein zu versetzen. Anfangs ist Alex noch ein typischer Teenager und aufgrund Ihres Gehirntumors eher ziellos dargestellt. Sie begibt sich in die Berge und dort begegnet sie einem alten Mann mit seiner Engeltochter Elli. Alex wundert sich über das Verhalten von Elli gegenüber ihrem Opa, doch selber reagiert sie eigentlich sehr ähnlich. Im Laufe der Geschichte entwickelt sich Alex zu einer rücksichtsvollen und sehr sympatischen Person, die der Leser direkt ins Herz schließt. Sie kümmert sich Anfangs noch wiederstrebend um Elli und je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr verändert sich die Beziehung der Beiden bis sie schließlich zu Freunden werden. Als dann Tom auftaucht hat dieses Dreiergespann schon fast etwas von einer kleinen Familie inmitten des Chaos um sie herum. Das Buch ist nicht durch und durch düster, der Autor verwebt immer wieder schöne Momente in die Geschichte. Aber dennoch ist das Buch nichts für schwache Nerven. In dem Roman tauchen von Zeit zu Zeit eine Art Zombis auf und es werden einige Szenen beschrieben, die sehr brutal und blutig sind. Wenn es eine Altersfreigabe für Bücher gäbe, dann wäre dieses Buch bestimmt erst ab 16 Jahren freigegeben.

Es passiert so vieles in dem Buch und Ilsa J. Bick versteht es die Spannung von Anfang an zu halten. Ich habe das Buch in einem Rutsch durch gelesen. Die Geschichte ist durchaus nachvollziehbar und trotz der Dystopie bestehen immer wieder kleine Lichtblicke, was mir persönlich sehr zusagt. Bei einem Endzeit-Romane der von Anfang an nur düster ist, hat man schnell das Gefühl, man müsse zum Ende gelangen um dieser düsteren Stimmung zu entkommen. Doch bei diesem Roman gibt es auch viel Hoffnung und eine Romanze, die die Geschichte einfach realistisch erscheinen lässt.

Fazit
Eine hervorragende Dystopie, die den Leser leider am Ende frustriert zurück lässt, da die Geschichte mitten drin endet. Dennoch kann ich dieses Buch sehr empfehlen und ihr werdet sicherlich nicht enttäuscht sein. Eine wirklich spannende Geschichte über Liebe, Hass und Verrat, die allerdings nichts für schwache Nerven ist.
KOMMENTAR VERFASSEN
 
 
 


Mehr Rezensionen von killerbiene75

Das hier sollte in der Dialogbox stehen