•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kass Morgan

Die 100 1
Die 100

  • Autor:Kass Morgan
  • Titel: Die 100
  • Serie:Die 100 1
  • Genre:SF
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:27 Juli 2015
  • Preis:12,99 EUR

 
»Die 100« (Die 100 1) von Kass Morgan


Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:
(4)

 
 
Ein Atomkrieg hat die Erde verseucht und die letzten Menschen sind auf ein Raumschiff geflüchtet. Nach 300 Jahren geht die Luft auf der Raumstation zur Neige. 100 Jugendliche Straftäter die zum Tode verurteilt werden sollten, sind nun die letzte Hoffnung der Menschheit. Sie erhalten eine 2. Chance und werden unvorbereitet zur Erde geschickt, um herauszufinden, ob ein Leben auf der Erde wieder möglich ist. Dort sind sie auf sich alleine gestellt und müssen in der Wildnis überleben. Dort lauern mehr Gefahren, als sie für möglich gehalten haben.

Trilogie – Die 100
Die 100
Die 100 – Tag 21 (25. Januar 2016)
Die 100 – Homecoming (Original Titel)

Autor
Kass Morgan hat bis zum Bachelor an der Brown University studiert. Ihren Master absolviert sie in Oxford. Derzeit lebt sie in Brooklyn als Lektorin und freie Autorin. Vor Erscheinen des ersten Bandes konnte Sie schon die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.

Wertung
Das Buch ist von der Thematik her sehr spannend und kann schon von der ersten Seite an begeistern. Der Schreibstiel ist einfach und flüssig zu lesen. Alle Charaktere werden gut eingeführt, auch wenn wenig über deren Aussehen gesagt wird. Eine etwas detailreichere Beschreibung hätte ich mir gewünscht, das hätte den Einstieg angenehmer gemacht. So haben die Personen zu Beginn nicht viel Tiefe, gewinnen allerdings während der Erzählung immer mehr an Charakter. Die Geschichte wird aus der Sicht von vier Protagonisten erzählt.

1. Clarke ist eine starke und eigenwillige Jugendliche, die hart urteilt und schwer verzeihen kann. Leider wirkt Sie recht unbeständig und handelt ohne Rücksicht auf die Gefühle von Wells und Bellamy.
2. Wells lässt sich absichtlich verhaften, um mit Clarke zur Erde geschickt zu werden. Er hat große Schuld auf sich geladen und will Clarke aus Liebe vor allen Gefahren beschützen.
3. Bellamy handelt ebenfalls aus einem Beschützerinstinkt und Liebe heraus, denn er will seine Schwester schützen.
4. Glass spielt eine weitere wichtige Rolle. Durch Sie erfahren wir mehr von den Ereignissen auf dem Raumschiff.

Alle Kapitel haben als Überschrift den Namen der Person, aus deren Sicht gerade erzählt wird. Dadurch weiß man immer gleich, um wen es gerade geht. Jeder der vier Charaktere hat eine schwere Zeit durchgemacht. Im Kapitel über Glass liest man immer wieder mal den Namen Clarke, was zu einiger Verwirrung führt, aber nicht wirklich den Lesefluss stört. Hier hat sich die Autorin wohl im Namen vertan, denn Clarke hat mit der ganzen Handlung nichts zu tun. Durch Rückblenden – die mit einer leicht veränderten Schriftart kenntlich gemacht werden – erfährt man, warum sie verhaftet wurden und wie sie gelebt haben. Leider hebt sich die Schriftart nicht sehr deutlich von der normalen Schrift ab, so dass es nicht immer sofort zu sehen ist, dass es sich um eine Rückblende handelt. Das hätte meiner Meinung nach etwas deutlicher hervorgehoben werden können. Im Allgemeinen ist die Schrift relativ groß und die Seiten haben einen breiten Rand, wodurch das Buch überhaupt erst auf die ca. 320 Seiten kommt. Daher wird dem potentiellen Käufer mehr Inhalt suggeriert. Die Geschichte ist recht kurz und auch sehr schnell durchgelesen, was zum Teil auch daran liegt, dass man einfach nicht aufhören kann mit Lesen. Es ist trotz der Kürze sehr fesselnd und spannend.

Die Jugendlichen haben ihr Leben lang auf einem Raumschiff gelebt und sind mit der Natur und den Tieren überhaupt nicht vertraut. Sie wurden nicht darauf vorbereitet und wissen nur das, was sie im Unterricht gelernt haben. Aber keiner kennt die Erde wirklich. Daher fand ich es etwas irritierend, dass sie sich scheinbar sofort sicher und heimisch dort fühlen. Niemand macht sich groß Gedanken über die unbekannte Vielfalt und die möglichen Gefahren. Man hat das Gefühl, sie hätten ihr Leben lang dort verbracht. Es wird nur sehr wenig über das tägliche Überleben dort berichtet, wie sie für Nahrung sorgen oder ob sie sich Unterkünfte bauen. Auch scheint sich Keiner Gedanken darüber zu machen, ob sie tatsächlich dort leben können, oder ob sie irgendwann doch noch von der eventuell verseuchten Atmosphäre sterben könnten.

Das Ende kommt viel zu schnell und hält gemeine Cliffhanger bereit. Leider ist der zweite Band im deutschen noch nicht erschienen und so fällt die Wartezeit auf den zweiten Band sehr schwer.

Die gleichnamige TV-Serie ist zwar im Groben wie das Buch, weicht aber an vielen Stellen auch ganz schön ab. Daher ist es immer noch spannend das Buch zu lesen, auch wenn man die erste Staffel schon gesehen hat. Die erste Staffel geht auch über den ersten Band hinaus und zeigt schon Teile vom zweiten Buch.

Fazit
Ein sehr spannender und fesselnder Zeitvertreib, auch wenn man die TV-Serie schon gesehen hat. Meine Empfehlung gibt es.
 
 
 


Mehr Rezensionen von killerbiene75