•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Brandon Sanderson

Die Nebelgeborenen 1
Kinder des Nebels

  • Autor:Brandon Sanderson
  • Titel: Kinder des Nebels
  • Serie:Die Nebelgeborenen 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:06 Juli 2009
  • Preis:EUR 15,00 EUR

 
»Kinder des Nebels« (Die Nebelgeborenen 1) von Brandon Sanderson


Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Die Skaa werden wie Sklaven behandelt, während die Adligen sich für etwas Besseres halten und glauben, dass die Skaa keine Intelligenz besitzen. Im Letzten Reich regiert ein Herrscher, der sich selbst einen Gott nennt. Der immer währende Ascherege und die Nebelschwaden der Nacht verwandeln die Welt in einen düsteren und trostlosen Ort, in denen Nebelgeister umherirren. Aber es gibt auch noch die Allomantie. Die Allomanten können besondere Kräfte hervorrufen, wenn Sie Metall verbrennen. Kelsier und seine Freunde wollen das letzte Reich stürzen und die Skaa aus der Sklaverei befreien. Wird es ihnen gelingen?

Autor
Brandon Sanderson ist ein US-amerikanischer Fantasy-Autor, der vor Allem durch die Mistborn-Reihe (Nebelgeboren) bekannt wurde. Sanderson wurde zweimal für den John W. Campbell Best New Writer Award nominiert. Seit 2009 schreibt er nach dem Tod Robert Jordans den Abschluss des „Rad der Zeit-Zyklus“.

Buch
„Die Kinder des Nebels“ ist der erste Band eines faszinierenden Kampfs um das letzte Reich. Der vierte Band zu dieser Reihe erscheint voraussichtlich im Juni 2012.
Die Mistborn-Reihe (Nebelgeboren):
- Die Kinder des Nebels
- Krieger des Feuers
- Herrscher des Lichts
- Jäger der Macht

Wertung
Brandon Sanderson hat eine düstere, wie auch faszinierende Welt erschaffen und hält einige Überraschungen bereit.

Die Geschichte fängt relativ langatmig an. Kelsier und seine Freunde halten eine Sitzung nach der anderen ab und versuchen einen Plan zu entwickeln um das letzte Reich zu stürzen. Während Vin zwar an allen Ereignissen teilnimmt, bleibt sie jedoch immer im Hintergrund und man nimmt sie kaum wahr. Sie wirkt wie eine Beobachterin und kommt verschlossen und farblos herüber. Während die Geschichte voranschreitet verändern sich die Charaktere alle zu Ihrem Vorteil, so dass sie dem Leser ans Herz wachsen und auch Vin durchläuft eine faszinierende Veränderung. So wird aus dem schüchternen Mädchen, dass nur beobachtet und sich verstecken will, eine ausgereifte und liebenswerte Persönlichkeit.

Auf das letzte Reich geht ein ständiger Ascheregen nieder, der die Umgebung in eine graue Farblose Welt verwandelt. Aber woher die Asche kommt erfährt man nur vage. Die Menschen fürchten sich vor dem nächtlichen Nebel, aber auch hier muss sich der Leser gedulden. Die Erklärungen kommen recht spät, aber es wird alles aufgeklärt. Dadurch wird man nicht gleich zu Anfang mit allem Neuen, was Brandon Sanderson in die Geschichte einbaut überschüttet und muss nicht stundenlangen Erklärungen über sich ergehen lassen.

Etwas verstörend ist, dass die Protagonisten ständig am Kichern sind. Irgendwie passt das nicht. Kelsier zum Beispiel wird zwar als ein sehr optimistischer und humorvoller Mensch beschrieben, aber er wirkt oftmals auch sehr ernst und bedrohlich. Und dennoch kichert er ständig vor sich hin. Auch die anfangs sehr verschlossene Vin oder der mürrische Keuler kichern. Vermutlich liegt das an der Übersetzung und sollte vielleicht schmunzeln oder lächeln heißen.

Die Geschichte erzählt nicht nur den Kampf um das letzte Reich. Vielmehr ist es eine Geschichte über echte Freundschaft, Mut und Vertrauen. Schade ist allerdings, dass im Laufe des Geschehens viele Menschen getötet werden, weil es in den Plan passt, aber es wird nicht groß darüber nachgedacht, dass ein Menschenleben ausgelöscht wird. Kelsier tötet ganz beiläufig, natürlich immer aufgrund seines großen Planes, aber dennoch hinterlässt das einen bitteren Beigeschmack. Auch Vin fängt an zu töten, ohne sich dabei groß Gedanken darum zu machen.

Immer wieder fällt der Namen Das letzte Reich oder der erste Herrscher, aber auch der Dunkelgrund wird häufiger genannt. Was genau das ist und warum das letzte Reich so genannt wird, wird in diesem Teil der Geschichte noch nicht erklärt. Zum Ende hin werden viele zu Anfang aufgeworfene Fragen aufgelöst, aber es tauchen weitere neue Fragen auf. Dieser Band ist abgeschlossen, aber lässt noch viel Raum für weitere Bücher. Der Autor hat noch so vieles offen gelassen und schafft es so den Leser neugierig zu machen, was wohl weiter geschehen wird.

Das Buch liest sich so gut und ist dermaßen spannend, dass ich das Buch ab der Hälfte überhaupt nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es passieren so viele Dinge und immer wieder werden neuen Fragen aufgeworfen, die allerdings alle sehr gut gelöst werden.

Fazit
Ein grandioser Kampf um das letzte Reich wird hier erzählt, der allerdings ein paar kleinere Schwächen aufweist. Brandon Sanderson hat es aber auch diesmal geschafft mich zu fesseln. Ein grandioser Auftakt zur Mistborn-Reihe (Nebelgeboren), den man als Fan dieses Genres unbedingt gelesen haben sollte.
 
 
 
  •  
    2013-09-08
    Es ist ein wenig schade, dass hier nur das erste Buch vorgestellt wird, wenn man doe beiden folgenden Bände gelesen hat erkennt man das Brandon Sanderson keineswegs Typische Fantasy-Klisches bedient( ein böser, fanatischer, irrer, König , gute heldenhafte Rebellen und eine Heldin die an sich zweifelt und dann übersich hinaus wächst), sondern vielmehr geschikt mit ihnen spielt und sie in einem rasanten Finale (s. Herrscher des Lichts) aufbricht Er stellt mit der Mistborn Reihe so zimlich jedes Klische auf den Kopf das die Fantasy Welt zu bieten hat. Zu Ende nimmt die Geschichte so viele absulut unerwartete Wendungen das einem fast schwindelig wird. Auch das düstere und verstörende setzt Sanderson gezielt ein, es wird im Handlungs-verlauf immer undeutlicher wer gutes tut und wer nicht , wer wahnsinnig ist und wer nicht ganz zu ende wird alles gesckikt aufgelöst in einer Weise die niemand vorraus sagen kann .Es ist fantastisch! wenn jemand nur den ersten Teil gelesen hat unterscheidet sich seine Sichtweise sehr stark von der von jemandem der die drei Bücher alle gelesen hat. Um diesem Meisterwerk gerecht zu werden muss man die Triologie (jäger der macht spiel hunderte Jahre später und ist damit nicht so eng mit den ersten drei verbunden) als ganzes vorstellen . Ich hoffe das hier zumindest der Krieger des Feuers und Der Herrscher des Lichts vorgestellt werden den es sind Bücher der Extraklasse! sg Borlat


Mehr Rezensionen von killerbiene75