•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Ursula Poznanski

Eleria 1
Die Verratenen

  • Autor:Ursula Poznanski
  • Titel: Die Verratenen
  • Serie:Eleria 1
  • Genre:SF
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Loewe Verlag
  • Datum:01 Oktober 2012
  • Preis:18,95 EUR

 
»Die Verratenen« (Eleria 1) von Ursula Poznanski


Besprochen von:
 
Desgracia
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
„Ich weiß, dass etwas Furchtbares passiert sein muss, als Tomma den Raum betritt. Sie weint nicht, sie schreit nicht, doch ich sehe es an ihrem Blick, der mich findet und sofort wieder von mir weg schnellt wie ein scharf geworfener Ball von einer Wand.“

Die Sphäre bedeutet Sicherheit. Sicherheit für Ria und ihre Freunde, für die Elite der Welt, die nach den Wasserkriegen verblieben ist. Außerhalb der Sphären ist es eiskalt und gefährlich, denn dort leben die anderen Überlenden, unzivilisiert und wild. Ria ist in ihrer Akademie die Nummer 7 in der Rangliste. Ihre Gabe ist Redegewandheit. Menschliche Gesichtszüge stellen für sie ein offenes Buch dar, kaum eine Regung bleibt ihr verschlossen und sie erkennt schnell die Hintergründe. Ihre Zukunft kann nur brilliant werden. Brilliant in einer Welt wo Gefühle an lezter Stelle stehen, denn das wichtigste Ziel ist es die Menschen zusammenzuführen und dafür zu sorgen, dass es genug Ressourcen für alle gibt. Egal wie viele von ihren Freunden sterben, sie muss Verständnis für die Menschen außerhalb der Kuppeln zeigen, das ist ihre Bestimmung seitdem sie in vitro gezeugt wurde.

Ihr Leben scheint bis in das letzte Detail geplant zu sein, bis plötzlich ein fremder Sentinel auftaucht, dessen Farben Ria nicht kennt. Sie belauscht den Unbekannten bei einem Gespräch mit dem Akademieleiter, in welchem der Sentinel behauptet, dass 6 Schüler der Akademie in einer Verschwörung gegen das System verwickelt sind und diese so schnell wie möglich beseitigt werden müssen. Als Ria unter den vermeintlichen Verschwörern ihren Namen hört, kann sie es kaum glauben. Noch bevor sie überlegen kann wird sie, zusammen mit den anderen fünf, auserwählt, um den Präsidenten kennenzulernen. Nur sie weiß, dass diese Reise ihre Hinrichtung werden soll, als ihr die Menge auf der Bühne zujubelt.

Allgemein:

Dystopien scheinen derzeit sehr „in“ zu sein, nachdem Panem einen so großen Erfolg verbuchen konnte. Auch ich habe Panem gelesen und gemocht und war bei „Die Verratenen“ erst einmal vorsichtig, obwohl ich Frau Poznanski doch einiges zutraue, nachdem ich „Erebos“ verschlungen habe. Die Autorin hat mit „Die Verratenen“ nicht enttäuscht. Wie bereits erwähnt gibt es derzeit einige Dystopien auf dem Markt, wenige davon sind jedoch so ausgereift und gut durchdacht wie diese hier. Frau Poznanski baut ihre Welt langsam auf und serviert einem Kapitel für Kapitel immer mehr Häppchen bis man endlich versteht was in dieser Welt vorgeht. Das mag zu anfangs verwirrend wirken, immerhin wird man ins kalte Wasser geworfen, ist aber nicht störend, da die wichtigsten Elemente stets verstanden werden und die Details eben später zusammengesetzt werden können.

Ria ist ein durch und durch sehr gut gestalteter Charakter, welcher im Laufe des Romans ihre verdiente und benötigte Entwicklung bekommt. Dieser ist sehr einfach zu folgen, da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist. Somit ist das Buch vollgepackt mit Geheimnissen, die nur sehr langsam offenbart werden. Manchmal vielleicht zu langsam, wobei man aber im Hinterkopf behalten muss, dass es sich hierbei um den ersten Band einer Trilogie handelt, wo viele Informationen verarbeitet werden müssen. Das hat Frau Poznanski sehr gut gemeistert und ist dabei ihrem Stil treu geblieben. Die nervenaufreibende Spannung von Erebos hat sie übernommen. Die glaubhaften Charaktere und ihre realistischen Handlungen haben dafür gesorgt, dass ich mich gut aufgehoben fühlte.

Andere Bücher schließen zum Schluss meistens ab, dieses hier geht dort erst richtig los, nämlich mit einem Cliffhanger, der einen weiterhin Rätseln lässt, denn es werden nur sehr wenige Fragen beantwortet.

Fazit:

Ein sehr spannendes Buch mit eigentlich keinen Schwächen, bis auf das manchmal mäßige Tempo, welches Hunger auf mehr macht.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Desgracia