•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

David Tallerman

Im Schatten der Giganten

  • Autor:David Tallerman
  • Titel: Im Schatten der Giganten
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Piper
  • Datum:16 April 2013
  • Preis:16,99 EUR

 
»Im Schatten der Giganten« von David Tallerman


Besprochen von:
 
Desgracia
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
„Wenn du wegläufst könnte dich Salzleck für eine leckere Mahlzeit halten.“

Easie Damasco hat einfach kein Glück. Erst muss er fast verhungern, wird fast gehängt und schlussendlich sogar noch zwangsrekrutiert für die Armee vom Kriegsfürst Moaradrid, welcher sich gerade darauf macht in den Krieg zu ziehen, um Castoval einzunehmen. Dann wird er von diesem auch noch in eine Gruppe von heruntergekommenen Kämpfern gesteckt, die von einem circa drei Meter hohen und drei Meter breiten Riesen begleitet wird. Während eines Kampfes stirbt der Reiter des Riesen, welcher den Riesen normalerweise führt und Easie wird kurzerhand – während des Kampfes - zum neuen Reiter auserkoren. Weil er sich nicht umbringen lassen will , nutzt er den Riesen für seine eigenen Zwecke und befiehlt dem Riesen mit ihm davonzulaufen, jedoch nicht ohne vorher aus einer stupiden Gewohnheit heraus den Kriegsherrn zu beklauen und sich in große Schwierigkeiten zu bringen. Als er dann schließlich auf der Flucht von dem brutalen Kriegsfürsten verfolgt wird, schafft er es mit Mühe und Not den Verfolgern zu entkommen und sich in der Stadt Muena Palaiya zu verstecken. Den Riesen musste er leider zurück lassen.

Hier hofft er auf seinen alten Bekannten Mounteban zu treffen und ihn um Hilfe zu bitten. Doch Mounteban ist nicht mehr der Dieb und Halsabschneider von früher, sondern ist nun ein Bandenchef mit eigenem Bordell und Schlägern. Der Empfang ist nicht sehr herzlich. Aber Mounteban verkauft Damasco nicht für das Kopfgeld an Moaradrid, sondern bringt ihn zur Bürgermeisterin Estrada. Von ihr bekommt er den Auftrag den Riesen zu befreien, welcher vor der Stadt gefangen gehalten wird. Was hat die Bürgermeisterin mit ihm und dem Riesen bloß vor?

Allgemein:

Ein rasanter Einstieg und das Verhalten von Easie machen die Geschichte gleich zu Beginn sehr spannend und sympathisch. Man taucht sehr schnell ein, findet sich gut und einfach zurecht. Die Handlung überrascht den Leser des Öfteren komplett unvorbereitet. Der Autor schafft es die Riesen so darzustellen, dass man sie sehr schnell ins Herz schließt. Die Interaktion von Easie und den anderen Charakteren ist besonders angenehm zu lesen und hat mich das ein oder andere Mal zum schmunzeln gebracht. Humor wird man hier genügend finden. Hier und da kam Jack Sparrow in dem Protagonisten zum Vorschein.

Die Geschichte schreitet auch später sehr rasant weiter, dennoch verliert man selten den Faden und man weiß eigentlich immer wo man gerade ist. Es wird dabei aber kaum auf die Vergangenheit der Figuren eingegangen und man kann schlecht verstehen warum sie in einer Situation nun so und nicht anders gehandelt haben. Ein bisschen mehr Tiefe bei den Figuren wäre wünschenswert gewesen. Vorallem hätten die Motive besser dargestellt werden können.

Fazit:

Diese Geschichte von David Tallermann ist ein schönes Werk, welches mit seinem rasanten Stil und den stimmigen Figuren überzeugt. Ein gutes Buch für zwischendurch.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Desgracia