•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Richard Schwartz

Askir: Die komplette Saga 1 (Das Geheimnis von Askir)


 
»Askir: Die komplette Saga 1 (Das Geheimnis von Askir)« von Richard Schwartz


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(4)

 
 
Ein unnatürlicher Sturm hält eine Gruppe unterschiedlicher Menschen in einer abgelegenen, eingeschneiten Gaststätte gefangen. Vollständig von der Außenwelt abgeschnitten bietet der Gasthof Hammerschmiede einen Zufluchtsort, an dem es genug Vorräte zum Überleben zu geben scheint, doch schon bald entwickeln sich die ersten Konflikte. Menschen mit unterschiedlichen Ansichten auf engem Raum sind nie eine gute Idee. Während ein Trupp Banditen und Söldner ein reges Interesse an den Töchtern des Wirtes entwickelt, wünscht sich der alternde Krieger Havald nichts als Ruhe und die Elfe Sera Leandra versucht den Krieger für ihre Mission zu begeistern. Als dann jedoch der Knecht des Gasthofs einem Mord zum Opfer fällt, bilden sich unterschiedliche Gruppen heraus, die die Hintergründe klären wollen. Ein Abenteuer beginnt, dessen Ende noch nicht abzusehen ist.

In Richard Schwartz "Askir - die Komplette Saga 1" werden drei Bände der Askirreihe zusammen veröffentlich. Hier sind "Das erste Horn", "Die zweite Legion" und "Das Auge der Wüste" in einem Band gemeinsam veröffentlicht.
In "Das erste Horn" steht eine Gruppe unterschiedlichster Menschen gefangen in einem abgelegenen Gasthaus den Gefahren eines magisch erzeugten Sturms gegenüber, während die Unterschiedlichkeit der eingesperrten Charaktere zu Konflikten führt.
Als der Knecht des Hofes getötet wird, bilden sich aus den Gästen des Gasthofes verschiedene Gruppen heraus und als bekannt wird, das eine Dunkelelfe unter Ihnen ist, steht für eine Gruppe der Täter sofort fest, während die Elfe Leandra, der Krieger Havald und Andere dieser Theorie nicht folgen und bei Erkundungen auf Geheimnisse unter dem Gasthof treffen, von denen der Wirt selbst nicht geahnt hat.
In "Die zweite Legion" erholt sich die Gruppe aus dem Krieger Havald, der Elfe Leandra, der Dunkelelfe Zokora und dem Dieb Varosch, sowie der ältesten Wirtstochter und dem Banditen Janos gerade von den Ereignissen und Erkentnissen aus "Das erste Horn" und ihrem Kampf gegen den Magier Balthasar. Nun stehen sie vor der Entscheidung, ob sie als Gruppe zusammen bleiben sollen oder ein Teil von Ihnen einen anderen Weg einschlägt. Leandra zieht es nach Askir um ihrer Königin helfen zu können und so wird auch der Rest auf der Erkundung ihre Hilfe anbieten.
Im dritten Teil "Das Auge der Wüste" verschlägt es unsere Heldengruppe auf den Spuren der Mitglieder der Kompanie der Bullen und dem Drang, die Geister dieser Gruppe zu erlösen in die Wüste. Durch die Entdeckung der verlorenen Geheimnisse der Steine, welche Tore aktivieren, können sie dorthin gelangen und sich zur Donnerfeste aufmachen, in der sie ein Tor nach Askir vermuten. Hierbei geraten sie nach Basserein, einem von Nomaden bevölkerten Wüstenstaat, in dem Magie verboten ist. Dies bedeutet für Zokora und Leandra die Notwendigkeit ihre Fähigkeiten zu verbergen. Nach ihrer Ankunft gerät die Gruppe jedoch an Sklavenhändler und wird in Folge dessen getrennt. Können die Helden wieder zusammen finden und ihre Mission beenden?

Meiner Meinung nach hat Schwartz mit seiner Askirreiche ein durchaus fesselndes Fantasyabenteuer geschaffen, das für Kurzweil sorgen kann. Allerdings sind manche Handlungen der Charaktere für meine Begriffe sehr vorausschaubar, ähnlich wie bei einem Rollenspiel. Doch während des Fortschreitens der Bücher entwickeln sich auch diese weiter und schaffen dadurch neue Aspekte. Die Grundgeschichte um die Kompanie der Bullen, die ihr Ende unter dem Gasthof gefunden haben und der sich langsam erschließenden Hintergründe hat mir persönlich gut gefallen und durch das Springen der Ereignisse zwischen den Charakteren, hat sich bei mir die Spannung auf das Weitergehen der Story erst recht aufgebaut. Für mich also eine Geschichte, die zu lesen lohnt.

Alles in Allem präsentiert uns Richard Schwarz mit "Askir - die Komplette Saga 1" die Sammlung der ersten drei Bände seiner Askirreihe, in der es um eine Heldengruppe aus unterschiedlichen Völkern geht, die erst langsam zusammen wächst und in der es natürlich Konflikte, aber auch Lösungen gibt, die ein gemeinsames Ziel verfolgt - die Rettung eines Königreichs (oder doch mehrerer?) Eine Reihe, die zum Schwelgen einlädt.
 
 
 
  •  
    2016-08-18
    So sollte man die Bücher lesen, in diesem Band. ich betrachte die Askir reihe nicht in den einzelbüchern sondern wie ein einziges großes Buch, wenn man nur ein Buch betrachtet stimmt der Spannungsbogen nicht so, und die Handlung schreitet nicht so schnell voran, da alles immer recht ausführlich beschrieben wird und gut ausgearbeitet ist.


Mehr Rezensionen von Mystera