•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Bernhard Hennen

Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte: Roman


 
»Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte: Roman« von Bernhard Hennen


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(5)

 
 
Der durch seine Reihe "Die Elfen" bekannt gewordene Fantasy-Autor Bernhard Hennen präsentiert mit "Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte" nun den Beginn eines neuen Fantasyepos.
Der Priestersohn Milan Tormeno ist von seinem Vater Nandus ausersehen, sein Amt als Erzpriester eines Tages einzunehmen und somit die Geschicke der Welt Azuhr beeinflussen.
Dies kann der junge Milan jedoch nicht akzeptieren, da er für sich einen anderen Weg sieht, welcher ihm durch die junge Meisterdiebin Felicia und der geheimnisvollen Konkubine Nok aufgezeigt worden ist. Doch auch hier lauert ein Netz gefährlicher Intrigen auf den Jüngling. Welchen Preis er für seine Auflehnung zahlen wird und was das Schicksalsrad für ihn bereit hält, wird erst langsam offenbar. Eine alte Prophezeiung sagt die Ankunft des "Schwarzen Mondes" vorraus, welcher Azuhr in ein neues Zeitalter der Magie führen wird, in der (Alp)traumgeschichten wahr werden können...


Bernhard Hennen präsentiert mit "Die Chroniken von Azuhr - der Verfluchte" seinen Auftaktroman zu einem weiteren epischen Fantasyspektakel. Der Erzpriester Nandus lässt keinen Zweifel daran, welcher seiner Söhne ihm auf den Platz des Erzpriesters folgen soll und setzt daher Milan unter enormen Druck. Als junger Mensch rebelliert dieser gegen ein festgelegtes Schicksal und bereitet seinem Vater in dem er sich als eine Sagengestalt verkleidet und den Schatz des Tempels stiehlt, eine Menge ärger. Hierbei macht er auch die Bekanntschaft der jungen Meisterdiebin Felicia, die eine Anführerin einer Rebellengruppe ist und zu den ursprünglichen Bewohnern des Landes gehört. Durch den Einfluss dieser Dame und der Konkubine Nok, ändern sich Milans anerzogene Ansichten über die Welt und wird die Rebellion gegen seinen Vater weiter vorrangetrieben. Doch welche Folgen dieses Handeln für ihn und seine Freunde haben wird, kann Milan nicht voraussehen. Als der "Schwarze Mond" am Himmel steht, werden alte Legenden Realität und die bisherige Welt gerät aus den Fugen. Wer kann nun die Macht im Land Azuhr erringen und wer fällt dem Erscheinen alter Sagengestalten zum Opfer. Denn auch diese sind bei Leibe nicht immer die freundlichsten und handeln ganz nach ihren eigenen Regeln.

Für mich persönlich hat Bernhard Hennen es wieder mit seiner ganz eigenen Art geschafft, mich zu fesseln. Die Charaktere des Buches sind so plastisch dargestellt, das man sich direkt in sie hineinfühlen kann. Auch das es hier nicht wirklich ein klares Gut und Böse gibt, gefällt mir, denn jede Person hat gut durchdachte Gründe für ihr Handeln und die Motive sind nicht alle schlecht. Ich jedenfalls bin gespannt, wie der Konflikt zwischen Milan und seinem Vater weitergehen wird, und welche Rolle die Beiden auf Dauer in der Welt Azuhr einnehmen werden. Auch die Konkubine Nok hat mit ihrer Art ihre ganz eigene Faszination auf mich ausgeübt. Ich bin gespannt, wie es auch bei ihr weitergehen wird und welchen Einfluss sie auf Milan auszuüben versteht.

Alles in Allem ist Bernhard Hennen mit "Die Chroniken von Azuhr - der Verluchte" ein packendes Fantasyabenteuer gelungen, in der Sagengestalten zum Leben erwachen und die Menschheit erkennen muss, das alles zwei Seiten hat. Ein Buch, das zum Nachdenken anregen kann und auf dessen Fortsetzung man gespannt warten wird.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera