•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Pamela Gelfert

Sklavin des Schicksals 1
Brise der Freiheit

  • Autor:Pamela Gelfert
  • Titel: Brise der Freiheit
  • Serie:Sklavin des Schicksals 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Aavaa E-Book Verlag
  • Datum:03 April 2011
  • Preis:11,95 EUR

 
»Brise der Freiheit« (Sklavin des Schicksals 1) von Pamela Gelfert


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Nach jahrelanger Sklaverei auf einer Insel wird die junge Tanja von einem Unbekannten freigekauft und muss sich nun in der rauen Welt zurechtfinden. Doch wie soll ihr dies gelingen, wo sie doch nur die Sklaverei kannte und in die Freiheit ohne Geld und großartige Bildung entlassen wird - nur mit ihren abgenutzen Kleidern am Leib? Die Schwierigkeiten sind vorprogrammiert. Schon in den ersten Minuten gerät sie an einen vermeintlich freundlichen Mann, der ihr anbietet sie in die Stadt zu fahren und danach für den Transport Geld oder körperliche Leistungen fordert. Da die Sklavin mit keinem von Beidem aufwarten will, wird sie gefangen genommen und vor Lukas - den Berater des Königs - geführt. Sie wird Zeuge, wie der Mann vor ihr des Diebstahls verurteilt wird und ihm skrupellos eine Hand abgehackt wird. Sie beginnt sich aufzulehnen und erhält hierfür die Todesstrafe. Soll dies schon ihr Schicksal sein?

Mit "Sklavin des Schicksals - Brise der Freiheit" startet die junge Pamela Gelfert eine Triologie und ihren Debütroman.
Die Autorin entführt den Leser in eine mittelalterliche Fantasy-Welt, in der das Leben einer Sklavin nichts zählt. Das Buch startet mit einer grausamen Szenen in der der Menschenkönig die Elfenkönigin gefangen genommen hat und Lukas - der Berater des Menschenkönigs - diesem rät statt die Elfenkönigin zu töten, lieber den Kampfeswillen dieser zu schwächen, indem er sie freilässt und für die Elfe ihre fünf Gefährten hängen lässt.

Anschließend beginnt die Geschichte der ehemaligen Sklavin Tanja, die von einem Unheil ins nächste Gerät. Sie findet sich einfach nicht in der rauen Wirklichkeit zurecht, da sie ohne Geld und Erfahrung nach 18jahren Sklaverei freigekauft wurde.
Dieser Charakter hat ein sehr loses Mundwerkt - sie äußerst ihre Meinung ohne nachzudenken in den unmöglichsten Situationen und reitet sich dadurch immer tiefer in die Misere. Dies führt bis zum Todesurteil ausgesprochen von Lukas. Doch irgendwas fasziniert den jungen Mann an dieser Person - was ihn immer weiter auf Abstand gehen lässt. Durch die verschiedensten Zufälle (unter anderem Ausbruchsversuche Tanjas) geraten sie immer wieder aneinander. Auch tauchen plötzlich unbekannte Männer im Schloss auf, die den Tod der jungen Frau wollen. Hiervor wird sie von ihrem unfreiwilligen Ritter Lukas gerettet. Der Fall der jungen Tanja kommt an das Ohr des Königs und dieser begnadigt die Sklavin. Er legt ihr Schicksal zum Teil in die Hände des sich sträubenden Beraters, der selber ein Geheimnis verbirgt, welches jedoch in diesem Band noch nicht vollkommen aufgedeckt wird. Im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, dass Tanja die letzte heilige Priesterin sein soll, die durch ihre Opferung den Gott einer Sekte auf die Erde zurückholen soll und den Menschen das Paradies auf Erden bereiten mag. Kann Lukas Tanja vor diesem Schicksal bewahren und wird er sich seine Gefühle für die ehemalige Sklavin eingestehen können oder schafft die Sekte es das junge Leben so früh zu beenden? Lest selbst!

Zu den Charakteren ist zu sagen, dass mir die Kraft Tanjas sehr gut gefallen hat, für ihre Überzeugungen zu kämpfen. Sie kann niemanden Verletzten, egal was er getan hat, nimmt aber kein Blatt vor den Mund, wenn sie irgendwo ein Unrecht sieht. Nachteilig fand ich, dass sie sich bei Bedrohung anderer Leben sofort selbst opfert und von einem Unheil ins nächste Stolpert, als hätte sie nicht die Chance gehabt, diesem Schicksal aus dem Weg zu gehen bzw. vorzubeugen. Immer benötigt sie männlichen Beistand.
Das genaue Gegenteil scheint Lukas zu sein. Zu Beginn wird er als berechnender, skrupeloser Mensch dargestellt, doch im Laufe der Geschichte entwickelte sich bei mir der Eindruck, dass er ein gut verborgenes Geheimnis hütet und mit seinen eigenen Gefühlen nicht wirklich zurecht kommt. Er hat seinen eigenen Begriff von Ehre, für den er kompromisslos einsteht. Eine Eigenschaft, die ihn zum Berater des Königs werden lies.
Ein für mich noch nicht ganz klar zu durchschauender Protagonist ist der Menschenkönig. Zu Beginn des Buches wird er als skrupelloser und bösariger Mensch charakteristiert, im Umgang mit Tanja und mit Lukas jedoch, zeigt er Menschlichkeit und freundlichkeit bis hin zu väterlicher Liebe. Die weitere Entwicklung würde mich auf jeden Fall interessieren.
Was die Sekte angeht und deren Hintergründe, möchte ich nicht zu viel verraten. Lasst euch selbst überraschen.

Eine Besonderheit, die mir an diesem Buch aufgefallen ist und daher auch von mir erwähnt werden sollte ist, dass die Autorin oft den Namen einer Figur aufgreift, und im Folgesatz dann von "Die Jugendliche" oder "Dem Erwachsenen" spricht. Dieses Stilmittel stach für mich persönlich unter allen in letzter Zeit gelesenen Büchern heraus und hat mir sehr gut gefallen.

Alles in Allem bekommt der Leser mit "Sklavin des Schicksals - Brise der Freiheit" einen Triologiestart geboten, in dem er neben Elben ein mittelalterliches Szenario gezeigt bekommt, in dem es um eine ehemalige Sklavin geht, die ihren Platz in der Welt sucht und von einem Unglück ins Nächste kommt. Doch dies passiert auf so sympathische und nachvollziehbare Weise, dass man sich einfach in diese Figur verlieben muss und mit ihr um ihr Leben fiebernd, den Storyverlauf folgt. Ein Buch, das zu fesseln versteht und mich ungeduldig die Fortsetzung erwarten lässt.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera