•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Michael Peinkofer

Die Herrschaft der Orks

  • Autor:Michael Peinkofer
  • Titel: Die Herrschaft der Orks
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Piper
  • Datum:12 März 2013
  • Preis:16,99 EUR

 
»Die Herrschaft der Orks« von Michael Peinkofer


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Michael Peinkofer führt mit "Die Herrschaft der Orks" seine Erzählung um das ungleiche Orkgeschwisterpaar Balbok und Rammar fort. Nach einer langen Zeitspanne, die die beiden Brüder als Könige der Orks in den ehemaligen Gestanden der Elfen verbracht haben, werden Rammar und Balbok durch das Auftauchen eines Luftschiffs, das Kuruls Galeere ähnelt, zurück in ihr altes Leben beordert. Doch in Erdwelt hat sich Einiges geändert. Das Zwergenvolk ist erstarkt, während die Orks keinerlei Land mehr besitzen und von Gnomen überrant worden sind. Und auch im Land der Menschen hat sich seit dem Weggang der Elfen einiges geändert. So finden die Orkbrüder ein Menschengeschlecht vor, das in sich zerrüttet ist und durch Orksöldner vertreten gegen sich selbst kämpft und gleichzeitig gegen das Bergvolk versucht zu bestehen. Eine Vorlage also, mit der unsere unfreiwilligen Helden so einiges anfangen können und für noch mehr Trubel verursachen.

Nach Peinkofers "Die Zauberer" in denen er uns mit Erdwelt bekannt machte und "Die Rückkehr der Orks", "Der Schwur der Orks", sowie "Das Gesetz der Orks" folgt nun der vorerst letzte Teil um die Orkbrüder Rammar und Balbok, die schon so manches Abenteuer auf ihre ganz eigene lustig-trottelige und einfältige Art bestanden haben. Michael Peinkofer entführt den Leser diesmal in ein Szenario, in dem die Orks in den Fernen Gestaden der Elfen als Herrscher gelebt haben und nun - aufgefordert durch einen Menschenjungen namens Dago, der in einem roten Zeppelin, aufgetaucht ist und für einigen Wirbel im Orkvolk sorgte - zurück nach Erdwelt müssen. Ihre Motivation ist klar - das Buch, dass die Elfe Alannah geschrieben hat und ihren Aufentalsort verrät, vernichten und alle die dessen Inhalt kennen, töten. Doch hat der Mensch Dag dies bereits mit einberechnet und seine ganz eigenen Pläne mit den "Helden aus alter Zeit" - die Bezeichnung der Menschen für Rammar und Balbok in Erdwelt. Der Mensch will seine Geliebte und eigentliche Feindin, Prinzessin Aryanwen - eine Nachfahrin Alannahs, aus den Klauen des grausamen Zwergenherrschers Winmar von Ruun befreien. Nur Dag(han) weis, dass die Zwerge die Prinzessin geraubt haben und nicht das Nachbarkönigreich. Ein schwelender Konflikt wird nun offen zur Schau getragen und kann die Menschen letztendlich ins Unglück stürzen. Werden auch dieses Mal unsere "Helden" unfreiwillige Akteure in der Geschichte Erdwelt abgeben oder schaffen sie es, ihren geplanten Weg einzuschlagen und letztendlich wieder auf ihrer Insel in Blutbier und Raufereien zu schwelgen.

Zu den Charakteren:

Winmar von Ruun, der Zwergenherrscher, der das Zwergenvolk geeint hat und mit ihren Verwandten, den Gnomen, zusammenführte, ist ein aufbrausender, durch und durch auf sich bedachter Charakter, der sein Volk an die Spitze der Nahrungskette Erdwelts zu setzen wünscht und ein Terrorregime unter seinen treuesten Gefolgsleuten betreibt. Er ist grausam und schreckt nicht davor zurück, Leute aus fadenscheinigen Gründen enthaupten zu lassen. Er spielt die Menschen gegeneinander aus und hat auch in ihren Reihen seine Spione postiert um an sein Ziel zu gelangen. Doch auch er wird im Hintergrund von einer geheimen Macht geführt, die sich noch nicht offenbaren will.
Rammar, der feiste, gedrungene und dicke Ork, hat als Orkkönig gemeinsam mit seinem Bruder in den Fernen Gestaden sein Volk regiert und hat Angst um seine Herrschaft, die durch die Existenz eines von der Elfe Alannah verfassten Buches gefährdet ist. Finden noch mehr Menschen den Weg zu Ihnen, so wäre die Insel in Gefahr. Also macht der ängstlich-fiese Ork sich gemeinsam mit seinem Bruder auf den Weg zurück nach Erdwelt um das Schriftstück in seinen Bestiz zu bekommen. Bei Gefahr schreckt er nicht davor zurück, seinen langen und etwas dümmlichen Bruder Balbok vor zu schicken und für sich kämpfen zu lassen. Denn wenigstens einer von Ihnen soll lebend wieder zur Insel zurück kehren können.
Balbok hingegen ist ein langes und dürres Elend von Ork, hat jedoch das Herz eines Kriegers und in manchen Punkten weit mehr Einfühlungsvermögen, als sein Geschwisterkind. Er ist ein wahrer Ork aus "Tod und Horn" und kämpft für seine Ziele. Durch seine wiederum dümmliche Art, schafft er es immer wieder, seinen Bruder in Raserei zu versetzen, aber auch zu überraschen.
Dag, der Menschensohn, der sich als Erfinder versucht und so auf die Insel der Orks mit einem Zeppelin gereist ist, hat so sein ganz eigenes Geheimnis um seine Herkunft. Sein Ziel ist es, seine Geliebte Aryanwen, die Prinzessin eines der Menschenreiche aus den Klauen der Zwerge zu retten und die Menschen miteinander zu versöhnen. Doch dies kann er nur mit "den Helden aus alter Zeit" schaffen. An sich ist er ein sehr weitsichtiger und einfühlsamer junger Mann, der bereit ist für seine Ziele alles zu opfern.
Aryanwen ist die etwas verwöhnte Nachfahrin Alannahs und Prinzessin in einem der Menschenreiche. Sie ist äußerst kreativ und hat einen eisernen Willen, den sie im Kerker des Zwergenherrschers auch dringend benötigen wird. Kann sie mit Dag zusammen einen Krieg unter den Menschen verhindern und so eine Front gegen die Zwerge ins Leben rufen?

Eigene Meinung:

Michael Peinkofer entführt den Leser wieder in eine Welt, die von Krieg und Zwist zerissen ist und in der die Motivation der eigenen Herrschaft bzw. des eigenen Vorteils das Handeln vieler Protagonisten bestimmt. Aufgelockert wird das Geschehen durch die witzigen Kommentare der Orkbrüder und teilweise lustigen Zufällen, die sie von einem Fettnäpfchen ins Nächste stolpern lässt. Jeder Charakter hat seine ganz eigenen Wesenszüge und kann dadurch schnell ans Herz wachsen oder aber eher verhasst sein. Insgesamt bekommen wir also erneut ein Szenario geboten, das Abwechslungsreich ist, aber die Grundidee der anderen Bände fortführt. Allerdings hatte ich mir persönlich unter dem Titel "Die Herrschaft der Orks" eher ein Buch vorgestellt, in dem die Orks wirklich an der Macht sind und nicht nur noch als Splittergruppe ohne Land in Erdwelt existieren. Letztendlich geht es hier um die Vormachtstellung der Zwerge über alle anderen Rassen, die diese anstreben. Dafür, dass Michael Peinkofer diesen Band als vorerst letzten Band mit den beiden Orkbrüdern als Hauptcharaktere eingeplant hat, war mir das Ganze doch etwas dürftig ausgefallen. Einzig die Ankündigung, das an diesen Band eine neue Trilogie anknüpfen soll, lässt mich auf weitere Abenteuer mit allen in diesem Buch kennengelernten Figuren hoffen.

Fazit:
Alles in Allem bekommen wir mit "Die Herrschaft der Orks" ein erneutes Fantasyspektakel geboten, in dem die Orkbrüder Rammar und Balbok von einem ungewollten Abenteuer in das nächste Rutschen und in Wirklichkeit doch auf keiner Seite der befeindeten Parteien stehen - denn für sie gibt es nur eine Seite - Die Ihre! Denn über Allem steht wie immer der Kampf um das Nackte überleben - das nur durch eingehen von Freundschaften und Feinschaften gesichert werden kann!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera