•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Le Guin, Ursula K.

Hainish

  • Autor:Le Guin, Ursula K.
  • Titel: Hainish
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne
  • Datum:00 Januar
  • Preis:10.00 EUR

 
»Hainish « von Le Guin, Ursula K.


Besprochen von:
 
Timo Hübner
Deine Wertung:
(4)

 
 
Ursula K. Le Guin ist eine Ausnahmeautorin, sowohl im Fantasy- als auch im Science-Fiction-Bereich. Mit 'Hainish' ist ein Buch erschienen, in dem sie sich letzterem Bereich widmet. Zunächst ist zu sagen, dass 'Hainish' eine Sammlung von drei unabhängigen Romanen ist, die aber bei näherer Betrachtung doch wieder zusammenhängen.

Rocannons Welt In einer Welt in der das Schiesspulver noch unbekannt ist, bricht eine verarmte Edelfrau auf eine einzigartiges Geschmeide zurückzuholen. Dabei reist sie auch zu anderen Völker und gelangt schliesslich zu einem kleinen Volk, das unter der Erde lebt und bekannt für dessen Schmiedekunst ist. Die kleinen Geschöpfe willigen ein ihr zu helfen und fliegen zusammen mit ihr in einer Rakete zu einem benachbarten Planeten. Dort angelangt begegnet sie Rocannon, einem Angestellten des Museums, in dem der Schmuck mittlerweile ausgestellt ist. Die Dame erhält ihr Geschmeide zurück, doch als sie wieder zurück in ihrer Heimat ist, muss sie feststellen, dass sie in Wirklichkeit neun Jahre unterwegs war, und ihr geliebter Ehemann mittlerweile verstorben ist. Hier etwa endet die Geschichte der Edelfrau, aber Rocannons Geschichte hat zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal richtig begonnen ....

Das Zehnte Jahr Ein Clan primitiver Menschen leben in der Nachbarschaft der 'Ferngeborenen'. Eines Tages erscheint ein Ferngeborener im Dorf des Clans und teilt diesen mit, dass die Gaal ein Barbarenstamm aus dem hohen Norden immer weiter vordringt und die Städte der Menschen zerstören. Zunächst beabsichtigen sie ein Bündnis zu schliessen um der gemeinsam Gefahr gegenüberzustehen, doch es kommt leider ganz anders ....

Stadt der Illusionen Ein total verwirrter, vor Dreck starrender Mann mit eigenwilligen gelben Augen erscheint in der Nähe von Zoves Anwesen. Die Leute diese Anwesen nehmen sich seiner an und unterrichten ihn in den wichtigsten Sachen. Aufgrund seiner Augen wird ihm der Name 'Falk' gegeben, seinen wirklichen Namen weiss er nicht. Doch eines Tages beschliesst er dem Rätsel seiner Vergangenheit auf den Grund zu gehen, und verlässt das Anwesen. Was er endeckt, hätte er wohl nie vermutet ...

Wieder hat es Ursula K. Le Guin geschafft Stories zu schreiben, die das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen betreffen.

Zur Bewertung: Tja, das Buch ist richtig gut, allerdings dachte ich hin und wieder 'Geht's denn bald mal vorwärts in der Geschichte?', darum gibt's nur eine 8.
 
 
 
  •  
    2016-01-13
    Hainish hat nichts mit dem Erdsee-Zyklus zu tun. Im Original sind insgesamt acht Bücher von Hainish erschienen von denen sieben in Deutschland heraus gekommen sind - dieses sind die ersten drei Einzelromane.
  •  
    2016-07-09
    danke, hat gedauert, aber ich hab es jetzt korrigiert


Mehr Rezensionen von Timo Hübner