•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

George R.R. Martin

Das Lied von Eis und Feuer 3
Der Thron der Sieben Königreiche

  • Autor:George R.R. Martin
  • Titel: Der Thron der Sieben Königreiche
  • Serie:Das Lied von Eis und Feuer 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:21 Juni 2011
  • Preis:13,85 EUR

 
»Der Thron der Sieben Königreiche« (Das Lied von Eis und Feuer 3) von George R.R. Martin


Besprochen von:
 
Desgracia
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
"Wir sähen nicht."

Eddard Stark ist tot. Der König Robert auch. Eddards Kinder, sowie seine Frau Catelyn, sind über das ganze Land zerstreut und begeben sich immer weiter in die Höhle des Löwen. Immer näher der Gefahr.

In den Sieben Königreichen

Vier Könige spalten das Land. Robb Stark, König des Nordens, die Baratheon Brüder Renly und Stannis - wobei Letzterer der eigentliche Erbe der Krone ist - und Joffrey Baratheon, der eigentlich kein Baratheon ist. Überall zieht Krieg ein. Jeder sieht sich im Recht. Am Ende gibt es sogar einen fünften, der sich König nennt. Doch haben sie alle eine Chance gegen Melisandre? Priesterin im Dienste von Stannis Baratheon, gesegnet mit Macht und möglicherweise Magie?

Verzweifelt versucht Tyrion Lennister die Untaten von Joeffrey auszubessern, indem er mehreren Lords Angebote unterbreitet, die schwer abzulehnen sind. Dabei scheut er keine Intrigen. Vorallem hat er es dabei auf seine Schwester Cersei abgesehen. Ist er ihr überlegen oder nur eine Figur in ihrem Spiel?

Theon Graufreud ist höchst erfreut als er Winterfell endlich verlassen und in seine Heimat zurückkehren darf. Umso mehr trifft es ihn, dass er nicht willkommen zu sein scheint. Doch er plant dies zu ändern und möchte seinen Vater beeindrucken. Stellt sich die Frage ob es von Robb Stark eine gute Idee war ihm so viel Vertrauen zu schenken. Immerhin plant Theon seinen Respekt und die Zuneigung mit etwas zurück zu gewinnen, das den neu ernannten König des Nordens betrifft.

Währenddessen stolpert Arya von einem Unglück ins Nächste. Hatte sie doch wieder ihre Freiheit erlangt. Diese verliert sie wieder schnell, als sie den Bastardssohn von Robert Baratheon retten möchte. Als Gefangene wird sie nach Harrenhal gebracht.

An der Mauer

Mit ein paar hunder Mann begeben sich die Nachtwache und mit ihnen Jon Schnee hinter die Mauer, um Jons Onkel zu finden. Was sie vorfinden ist eine ausgestorbene Gegend - bis auf ein Dörfchen. In diesem Dörfchen gibt es nur einen männlichen Anführer, ansonsten nur Frauen. Dort erfahren sie, dass der König-hinter-der-Mauer Mance Ryder eine Armee zusammenstellt. Außerdem erfährt Jon die schreckliche Wahrheit hinter dem Fehlen von Männern von einem Mädchen, mit welchem er hätte nicht sprechen dürfen.

Im Osten

Daenerys Targaryen hat es geschafft. Sie hat es geschafft ihre wenigen und schwachen Untertanen sicher durch die tödliche Wüste zu führen. Als sie ein schönes Plätzchen zum Verweilen finden, tauchen plötzlich drei unbekannte und zugleich mächtige Gestalten auf, die besonderes Interesse an ihren Drachen zeigen. Trotz der Bedenken von Ser Jorah Mormont folgen sie den drei Unbekannten und gelangen in die große Handelsstadt Qarth.

Charaktere

In diesem Band kommen drei neue Charaktere hinzu. Einen davon kannte man bereits, die anderen zwei sind völlig neu. Es wird ein wenig unübersichtlich, man muss öfters hinten nachsehen wer nun wer ist und woher er kommt. Dies schadet dem Lesefluss trotzdem nicht. Die Charaktere sind weiterhin schön gezeichnet und keinesfalls klischeehaft. Die tiefe der Charaktere ist mit anderen Büchern kaum zu vergleichen. Selten stecken so viele Details in den Hintergründen.

Magie

Die Magie in das Lied von Eis und Feuer hält sich immernoch sehr in Grenzen. Man wartet förmlich, dass sie endlich explodiert, da man ständig winzig kleine Hinweise erhält. Manchmal vergisst man aber auch förmlich, dass es sich um ein Fantasy Roman handelt, da die magischen Elemente längere Zeit fehlen.

Stil

Wieder einmal erreicht es George R.R. Martin einen in eine mittelalterliche Welt zu schicken. Wieder einmal mit den Mitteln der Beschreibung. Die Sprache bleibt dabei modern. Nur hier und da wirkt sie alt - aber stets passend! Das Buch ist sehr leicht zu lesen und zu verstehen. Der Kern bzw. das Große Ziel worauf all diese Handlung hinführt scheint immernoch unbekannt, undurchschaubar. Und wenn man Vermutungen anstellt, dann werden sie schnell wieder über Bord geworfen. Gerade das erzeugt eine sehr große Spannung, die ständig präsent ist.

Was immer mehr auffällt sind die natürlichen und sehr gut geschrieben Dialoge. Sie wirken garnicht aufgesetzt und sehr real.

Meine Meinung

Puuh. Das war mal wieder ein Brocken. Aber ein Guter! Ich muss zugeben, dass dieser Teil meiner Meinung etwas schwächer ist wie die Vorgänger, doch das liegt daran, dass manche Figuren etwas nachgelassen haben. Nicht enorm, aber immerhin genug. Die Handlung ist dieses Mal sogar noch komplexer, noch zerstreuter. Das hätte man bisschen kompakter und nicht so gefächert darstellen können. Manch Kapitel war vielleicht sogar überflüssig, bzw. zu lang.

Fazit

Das Lied von Eis und Feuer ist weiterhin nichts für sehr sensible und zart besaitete Gemüter. Charaktere, die man gern hat sterben und Romantik sucht man auch vergebens. Trotzdem für mich ein sehr gutes Buch, welches bei mir mehr Lust erweckt hat. Ich bin schon auf Band vier gespannt!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Desgracia