•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Martina André

Die Teufelshure

  • Autor:Martina André
  • Titel: Die Teufelshure
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Rütten & Loening
  • Datum:20 November 2009
  • Preis:17,95 EUR

 
»Die Teufelshure« von Martina André


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(5)

 
 
Im Jahre 1647 verliebt sich der Highländer John Cameron in die Mätresse eines zwielichtigen Lords, welcher mit dem Teufel im Bund zu sein scheint. Über 300 Jahre später erforscht Lilian von Sahl - die die Seele Madlens in sich trägt - über menschliche Gene. Durch ein Experiment bekommt sie eine Vision, in der sie John begegnet. Wenig später wird sie ihm leibhaftig gegenüberstehen. Wie kann dies möglich sein und welche Gefahr folgt ihm auf dem Fuße?

Martina André versteht es den Leser in eine vor mehreren hundert Jahren existierende Kultur zu entführen und uns eine Liebe zu schildern, die auch über den Tod hinaus existieren kann.

Ihr Buch "Die Teufelshure" ist in zwei Abschnitte unterteilt.
Der erste Teil spielt im 16. Jahrhundert und erzählt von der Begegnung des Highlanders John Cameron, mit der Mätresse Madlen.
John verfällt ihr auf den ersten Blick, doch Madlen gehört dem schwarzen Lord, welcher mit Bruder Mercurius - dem potentiellen Vertreter Satans - verbündet ist. Madlen soll ihm als "Zuchtstute" für seine Pläne dienen und von einem Unsterblichen ein Kind empfangen. Durch den Versuch Madlen zu retten, gerät John mitsamt seinen Freunden in die Fänge des Satanskults und wird mit dem ewigen Leben bestraft. Sie sollen mit dem "Stein der Weisen" zu Unsterblichen ohne eigenen Willen gemacht werden, entkommen aber kurz vor dem Akt des "Caput Mortuum". Wie werden die Männer mit ihrem Schicksal zurecht kommen und wird John Madlen letztlich aus den Fängen der Bruderschaft retten können?

Der zweite Teil des Geschichtsverlauf spielt in unserer heutigen Zeit. Lilian von Stahl - eine Nachfahrin von Madlen - ist Biologin und forscht auf Geheis ihres Bruders einer Substanz nach, die in den Genen gespeicherte Informationen wieder aufrufen kann. Durch einen Selbstversuch erlebt sie das damalige Schicksal Madlens und sieht John Cameron in ihrer Vision, ebenso wie sie dem bösen Bruder Mercurius begegnet. Wenig später trifft sie bei näheren Nachforschungen auf die von John gegründete Sicherheitsfirma CSS, die Weltweit operiert. Offiziell beschützen sie ihre Auftraggeber gegen jegliche Angriffe, inoffiziell kämpfen die Unsterblichen weiterhin gegen die Machenschaften Satans und versuchen die Leute zu retten, welche mit der Unsterblichkeitsdroge "Eternity" nur angefixt wurden, jedoch keine so hohe Dosis erhalten haben, die Unsterblichkeit zu erlangen. Denn wer nicht umgewandelt wird, verjüngt sich zwar kurzzeitig und erhält verbesserte Sinneswahrnehmungen, sowie Kräfte, aber dafür setzt danach der Alterungsprozess um so schneller und unter großen Qualen ein. Wie wird Lilian auf die wahren Hintergründe reagieren und wird die Liebe zu Madlen auch nach all dieser Zeit Sieger gegenüber dem Bösen bleiben? Lassen sie sich überraschen.

Gut gelungen finde ich die Aufmachung des Buches. Der rot und schwarz gehaltene Hintergrund vermittelt gleich den Zusammenhang zu Hölle, Fegefeuer und Teufel. Der Rabe mit dem Krudenstern bekommt im Geschichtsverlauf noch seine ganz eigene Bedeutung, ebenso der Schriftzug auf der Münze mit dem Krudenstern.

Die Figuren, die Frau André erschaffen hat, sind durchweck realistisch und lassen den Leser mit all ihren Empfindungen mitfiebern. Die Liebe zwischen John und Madlen, der Kampf um diese bei all den Wirnissen ist einfach wunderbar dargestellt, auch wenn der Grundturnus der Geschichte eher um die Machenschaffen der Satansanhänger geht und um die Erlangung der Unsterblichkeit. Die Autorin wartet mit einer wohl durchdachten, gut strukturierten und nie völlig durchsichtigen Geschichte auf, die allein durch die vielen Winkelzüge schon ihren Reiz behält. Besonders gefallen hat mir die Freundschaft unter den unsterblich gewordenen Männern, die trotz vieler Proben erhalten geblieben ist und uns die wahren Werte des Lebens vermitteln kann. Auch der Preis für die Unsterblichkeit wird wunderbar ganz nebenbei erwähnt und dadurch um so glaubhafter. Das ganze Buch vermittelt wieder einen Denkanstoß, ob das ewige Leben wirklich angestrebt werden sollte. Wer ist es würdig, unsterblich zu sein und nehmen wir uns nicht vielleicht dadurch die Chance auf Wiedergeburt und die völlige Neugestaltung und Neuerfahrung eines anderen Lebens? Für mich ein denkwürdiger Ansatz.

"Die Teufelshure" von Martina André ist für alle Fantasyleser geeignet, die den Hauch von Ewigkeit und der Mysterie des Satans lieben, kombiniert mit viel Herz und Gefühl und eingepackt in eine spannende Story. Ich kann hier nur fünf Punkte für dieses Meisterwerk der Schreibkunst geben.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera