•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Glenda Larke

Der Bund der Illusionisten 3
Brennender Wind

  • Autor:Glenda Larke
  • Titel: Brennender Wind
  • Serie:Der Bund der Illusionisten 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:15 Juli 2013
  • Preis:9,99 EUR

 
»Brennender Wind« (Der Bund der Illusionisten 3) von Glenda Larke


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Arrant, der Sohn Ligea Gayeds und des Illusionisten Temelin, kehrt in das Land seines Vaters zurück um seinen Platz als Illusionistenerben anzutreten. Hierbei steht ihm nicht nur das Misstrauen der meisten Karden im Weg, sondern auch seine Unfähigkeit, seine Magorthmacht zu kontrollieren. Zudem streben andere Personen im Geheimen das Erbe des Illusionisten an, um ihre ganz eigene Regierungsweise voran treiben zu können. Kann Arrant gegen all diese Hindernisse mit Hilfe seiner telepathischen Verbindung zu seinem Bruder Tarran bestehen oder wird er am Ende scheitern?

„Der Bund der Illusionisten – Brennender Sand“ ist der finale Band von Glenda Larkes Illusionistentrilogie. Arrant kehrt als Illusionistenerbe nach Kardiastan zurück. Dies wird von einigen Karden und vor allem von einigen Magoroth nicht besonders gern gesehen, da er seine Fähigkeiten nicht beherrschen kann und somit seine Führungsqualitäten in Zweifel gezogen werden müssen. Zudem könnte Arrant, wie in Kindertagen bereits geschehen, unbeabsichtigt die Kontrolle verlieren und den Tod mehrerer Menschen verursachen. Dennoch stellt sich der Junge dieser Herausforderung, damit seine Eltern stolz auf ihn seien können. Hierbei werden ihm vor allem von der Familie Korden, des ältesten Freundes seines Vaters Temelin, Steine in den Weg gelegt. Die Brüder dieser Familie haben jeder ihr ureigenes Interesse Arrant als Illusionistenerben auszuschließen. Besonders dem ältesten Sohn ist so ziemlich jedes Mittel recht – selbst wenn er dafür ein Geschwisterkind opfern müsse. Als wäre all dies nicht schon Herausforderung genug für Arrant, wächst die Verunreinigung der Illusion immer weiter und die Illusionisten sind bedroht. Sollten die Illusionisten sterbern, so stirbt auch Tarran – Arrants Bruder und die Macht der Magoroth würde versiegen. Der Illusionist wäre nicht mehr in der Lage, seine Aufgabe zu erfüllen und die Karden wären wieder den anderen Völkern schutzlos ausgeliefert. Kann Arrant mit Tarrans Hilfe allen Hindernissen trotzen oder wird die Welt, wie sie sie kennen, am Ende eine Andere sein?

Meine Meinung zu dem Finalband der Illusionistenreihe ist durchweg positiv. Von der ersten Seite an schafft es Frau Larke mich in ihren Bann zu schlagen und mit Arrant mitfiebern zu lassen. All die schrecklichen Dinge, die dem Jungen wiederfahren und alle Entscheidungen, die er zu treffen hat, kann der Leser sofort nachempfinden und liesen mich in diese Person hineinfühlen. Oftmals kamen einem fast die Tränen, bei den harten Schicksalsschlägen, aber auch Kleinigkeiten, konnten ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Das Ende des Buches ist auch definitiv gut gelungen und lässt keine Wünsche offen.

Alles in Allem ist Glenda Larkes „Der Bund der Illusionisten – Brennender Sand“ ein gelungenes Finale der Illusionistentrilogie und kann mit einer gut durchdachten und wohl ausformulierten Geschichte aufwarten, die den Leser von Anfang bis Ende mit Arrant mitfiebern lässt. Ein Buch, das es wert ist zu lesen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera