•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Alwyn Hamilton

AMANI - Rebellin des Sandes


 
»AMANI - Rebellin des Sandes« von Alwyn Hamilton


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(5)

 
 
Dustwalk, eine kleine Stadt in der Wüste, die allein von der Waffenherstellung lebt und in der Frauen nicht viel zählen. Die 16-jährige Amani lebt unter der Fuchtel ihrer Verwandten. Um sich endlich aus der Abhängigkeit zu befreien, tritt sie als Mann verkleidet - der blauäugige Bandit - bei einem Schießwettbewerb an. Hier trifft sie auf den faszinierenden Fremden Jin, welcher von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Dieser soll zu den Rebellen des abtrünnigen Prinzen Ahmed gehören. Um fliehen zu können, muss Amani sich mit ihm zusammen tun - im Kampf gegen die Soldaten des Sultans, die Zwänge ihres beengten Lebens und gegen eine mysteriöse, tödliche Waffe, die gegen die Rebellion eingesetzt werden soll.

Alywn Hamilton präsentiert mit "Amani - Rebellin des Sandes" ein Fantasyabenteuer in der Wüste. Die 16-jährige Amani sticht unter den anderen Frauen in Dustwalk hervor. Sie hat als Einzige blaue Augen, was ihrer Mutter den Ruf einbrachte, mit Fremden verkehrt zu haben. Zudem mußte sie in den Haushalt ihres Onkels einziehen, da ihre Mutter wegen Mordes an ihrem Vater gehängt wurde. Hier erwartet sie das Schicksal, das sie auf Dauer verheiratet werden muss. Entweder mit ihrem eigenen Onkel oder mit einem anderen Mann Dustwalks, den sie selbst nie wählen würde. Ihre einzige Chance ist die Flucht.
Da in Dustwalk das Leben von der Waffenherstellung bestimmt wird, hat Amani schon in jungen Jahren den Umgang mit der Waffe kennen gelernt und heimlich perfektioniert. Als wieder ein Schießwettbewerb stattfindet, nimmt sie all ihr Erspartes zusammen und versucht als Mann verkleidet - der blauäugige Bandit - durch einen Gewinn genug zusammen zu kommen um fliehen zu können und ein Ticket in die Stadt zu erkaufen, von der ihre Mutter immer geschwärmt hat. Doch wird ihr dies gelingen?
Beim Wettbewerb trifft sie neben dem Champion des Hauses auch auf den attraktiven Fremden Jin, der hier ebenfalls versucht, an Geld zu kommen. Das dieser ein Anhänger des abtrünnigen Prinzen Ahmed ist, ahnt Amani jedoch nicht. Durch verschiedene Ereignisse bleibt ihr schließlich nur die Wahl mit Jin zu fliehen oder von den Soldaten des Sultans hingerichtet zu werden. Dies führt sie auf einen Weg mit vielen Hindernissen, in denen sie auf Kinder von Mensch und Djinn - die Demdji - trifft. Zudem muss sie gemeinsam mit den Rebellen und Jin versuchen, eine unbekannte Waffe aufzuhalten, die ganze Städte zu verbrennen vermag.

Mir persönlich hat die Geschichte von Amani sehr gut gefallen. Das Mädchen hat ihren eigenen Kopf und ein relativ loses Mundwerk, das sie in viele Schwierigkeiten bringt. Gleichzeitig hat sie für ihre Schießkünste lange gearbeitet und fügt sich nicht einfach in ihr Schicksal, was Bewunderung verdient.
Jin hat von Anfang an etwas mysteriöses für mich verkörpert. Er hat einen Charakter, der perfekt zu Amani passt. Etwas von einem schelmischen Kerl, der ein hohes Risiko einzugehen vermag und in fast jeder Situation noch ein Lächeln auf den Lippen trägt.
Was für mich zu Beginn etwas im Hintergrund stattgefunden hat, war die Rebellion des Prinzen Ahmad, doch auch diese wird später zu einem wichtigen Element des Geschehens werden.
Interessant, da noch nicht so oft in Büchern vorgekommen, finde ich die Idee der Verbindung von Djinni mit Menschen, aus der Kinder entstehen, die Demdji. Wie auch die Fähigkeiten der Djinn sind die ihrer Kinder sehr unterschiedlich und vielfältig. So kann ein Demdji seine Gestalt wandeln, während ein anderer das Element des Sandes beherrscht oder Gedanken zu beeinflussen vermag. Dies spielt im späteren Verlauf des Geschehens auch eine durchaus tragende Rolle.
Die Gefühle Amanis zu Jin und umgekehrt, beeinflussen sicher das Geschehen, doch spielt die "Liebesgeschichte" keine zu tragende Rolle, wodruch das Gefüge so fesselnd war.
Alles in Allem ist das Konstrukt der Geschichte für mich derart gut gelungen gewesen, das ich das Buch von Anfang bis Ende nicht aus den Händen legen mochte.

"Amani - Tocher des Sandes" von Alwyn Hamilton ist somit ein Fantasyroman, der Liebe, Zauber, Fantasy und Action perfekt miteinander vermengt, päsentiert in einem Wüstenszenario, das an Tausend und eine Nacht erinnern mag, aber gleichzeitig etwas ganz Eigenes erschafft. Zurück bleibt am Ende nur der Wunsch, auf eine baldige Fortsetzung, um zu Lesen, wie es mit Amani weitergehen wird.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera