•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Alison Croggon

Land des Todes

  • Autor:Alison Croggon
  • Titel: Land des Todes
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Bastei Lübbe (Bastei Verlag)
  • Datum:01 Dezember 2012
  • Preis:12,99 EUR

 
»Land des Todes« von Alison Croggon


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(2.5)

 
 
Der adlige Oskar Hammel ist das triste Stadtleben leid und wagt daher die Reise in das sogenannte "Land des Todes" um ein Abenteuer zu erleben. Hier mietet er einen Wohnsitz, der unter dem Namen "das rote Haus" bekannt ist. Als er seinem Vermieter seine Aufwartung machen will, kommt es zu einem absonderlichen und für ihn sehr unerfreulichen Zwischenfall. Infolgedessen erzählt ihm die Haushälterin des "Roten Hauses" die Geschichte des Vermieters, die geprägt ist durch die angebliche Hexe Lina, die die Milchschwester der Haushälterin Anna war...

Mit Land des Todes bekommt der Leser eine Geschichte geboten, die um das Leben der jungen Adelstochter Lina geht. Ihre Mutter verstarb im Kindbett und Lina hatte von Geburt an das Mal der Hexe - violette Augen. Dem Lord der Manse war dies egal, denn er liebte seine Tochter und auch Anna, die zur Milchschwester des adligen Kindes geworden war, liebte das Mädchen. Jedoch wies diese viele Eigenarten auf, die auf ihre Hexentum schließen lassen (oder einfach auf den Willen einer unabhängigen Frau). Wenig später nimmt der Lord auf Ersuchen des Königs den Jungen Damek als Mündel auf und präsentiert diesen Lina als neuen Bruder. Das Mädchen ist darüber zuerst erbost, doch später werden die Beiden unzertrennlich. Das Schicksal nimmt ihren Lauf und hält viele harte Schläge für die beiden Kinder bereit, die letztendlich nur zu einer Katastrophe führen können. Daran Schuld sind vor allem der König und der von ihm später eingesetzte Vormund für Lina, sowie der Dorfzauberer Ezra, der gegen Lina hetzt.

Zur Szenarie dieser Geschichte ist zu sagen, dass sie auf der Grundlage eines erfundenen Landes beruht, in dem der Tod allerorten herrscht. So wird hier nach den Regeln der Vendetta gelebt und die Ehre einer Familie oder des Dorfes als höchstes Gut angesehen. Diese Tradition macht sich der König zu nutzen, indem jeder, der den Regeln der Vendetta folgend einen Mann erschießt, ihm einen Geldzoll entrichten muss, wenn er nicht seine Ehre verlieren will. Ausgenommen von den Forderungen der Vendetta sind nur Adelige königlichen Blutes. Dieser Grundgedanke war mir persönlich gleich zu wieder, ist jedoch ein wichtiges Detail für die Erzählung dieses Buches.

Zu den Charakteren von Land des Todes möchte ich nicht mehr all zu viel sagen, da diese im Prinzip die ganze Geschichte erzählen und ausmachen und eine Auseinandersetzung mit diesen den kompletten Inhalt des Buches wiederspiegeln würde. So gebe ich nur die groben Wesenszüge wieder.
Lina, die angebliche Hexe, ist ein Mädchen, das ihren eigenen Weg sucht und wenig auf die Konventionen gibt. Ihr Wille ist Gesetz und doch liebt sie mit einer Leidenschaft, die ihresgleichen sucht, auch wenn sie nicht wirklich sagen kann, was Liebe ist.
Anna ist die Milchschwester Linas und ein ruhiges und einfühlsames Gemüt. Sie ist eine Schlüsselfigur und wahrscheinlichst der Charakter, der am meisten Durchblick bei den ganzen Wirnissen in dem Buch hat.
Damek ist ein in sich verschlossener Junge, der wenig sagt und mehr handelt. In Lina sieht er jemanden, den er bestizen muss und schützen will. Ansonsten ist sein Bestreben nach Geld eines der höheren Ziele seines Lebens.
Hammel ist ein Lord und eine einfache Nebenfigur, über die die ganze Geschichte aufgezogen wird und ist daher eher zu vernachlässigen.

Alles in Allem bekommt man mit dem Buch"Land des Todes" die Lebensgeschichte der Hexe Lina erzählt, in dem sie oft mit Anfeindungen zu kämpfen hat und versucht sich selbst zu behaupten. Eingebettet ist diese Geschichte in ein Land das durch Ehre und das Ausleben der Vendetta geprägt ist und daher dem Leser als sehr rau erscheinen mag. Im Prinzip eine Geschichte mit nur wenig Einfluss von etwas magischem, dafür mit vielen dramatischen Lebenswendungen für die Hauptpersonen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera