•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Perry, S. D.

Star Trek - Section 31 1
Der dunkle Plan

  • Autor:Perry, S. D.
  • Titel: Der dunkle Plan
  • Serie:Star Trek - Section 31 1
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne
  • Datum:00 -
  • Preis:7.95 EUR

 
»Der dunkle Plan« (Star Trek - Section 31 1) von Perry, S. D.


Besprochen von:
 
S.B. Tenz
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Die Enterprise befindet sich auf dem Flug zur Raumstation M-20, als sie plötzlich den automatischen Notruf der U.S.S. Sphinx empfängt. Das Schiff rast mit steigender Geschwindigkeit ziellos durch den Raum. Ein Hüllenbruch steht unmittelbar bevor. Durch ein waghalsiges Manöver gelingt es der Crew der Enterprise die Sphinx zu stoppen. Als sich ein Team an Bord der Sphinx begibt, bietet sich ihnen allerdings ein Bild des Grauens. Alle Besatzungsmitglieder sind tot. Unter ihnen auch Captain Jack Casden und ein nicht zu identifizierender "Blinder Passagier". Eine Menge Rätsel tun sich auf, zu deren Lösung jedoch Kirk und seine Crew keinen Betrag leisten sollen. Starfleet beauftragt stattdessen Gage Derres, einen langjährigen Freund von James T. Kirk, mit der Untersuchung des Falls. Kirk hingegen akzeptiert diese Entscheidung nur zähneknirschend. Währendessen wird Dr. "Pille" McCoy mit ganz anderen Problemen konfrontiert. Er sondert sich immer mehr von seinen Freunden ab und ahnt nicht, wie eng sein Schicksal mit dem einer ganzen Galaxie verknüpft ist. Als ein Mitglied der Sternenflotte unter sehr mysteriösen Umständen ums Leben kommt, gibt es für Kirk kein Halten mehr. Entgegen aller Befehle ergreifen er und sein 1.Offizier Spock die Initiative. Bei ihren Nachforschungen machen sie eine ungeheuerliche Entdeckung: Ein waghalsiges Projekt, geleitet von fanatischen und skrupellosen Wissenschaftlern. Und über all dem steht…Sektion 31.

Mit "Der dunkle Plan" beginnt eine neue Star Trek Subserie um die mysteriöse Geheimdienstorganisation Sektion 31, die die Fans von Star Trek bereits in der Serie Deep Space Nine fasziniert hat. Die Story beginnt recht spannend, verblasst dann leider zunehmend, um schließlich viel zu schnell und unspektakulär zu enden. Eine typische Verschwörungsgeschichte, nichts wirklich neues. McCoys dramatischer Schicksalsschlag wirkt arg konstruiert und passt nicht so recht ins Bild. Damit wäre zur Handlung selbst eigentlich alles gesagt. Immerhin wird dem Leser noch eine zeitgemäße Message vermittelt, die uns sagt, wohin aggressiver Patriotismus, als Loyalität getarnt, führen kann.

Trotz dieser Kritikpunkte, fehlen sollte dieser Roman in keiner Star Trek-Sammlung. Zugegeben, dass klingt paradox, lässt sich aber leicht erklären. Der Autorin S.D. Perry gelingt es durch ihren hervorragenden Schreibstil den Roman zu etwas besonderen zu machen. Selten (wenn überhaupt) habe ich, innerhalb des Star Trek-Universums, solch überzeugende Protagonisten erlebt, die ihren TV-Vorbildern so nahe kamen. Sprache, Gesten und Gedankengänge der Hauptfiguren, alles ist bis ins Detail perfekt. Es ist fast so, als würden Kirk und Co. einem gegenüberstehen. Eine Liebeserklärung an nostalgische Star Trek- Zeiten.
Ein großes Lob der Autorin, der damit etwas gelungen ist, von dem alle übrigen Star Trek-Autoren weit entfernt sind. Eine nahezu perfekte Darstellung der Hauptcharaktere. Das die Handlung dabei schwächt, spielt dann schon fast keine Rolle mehr.
Der Leser darf jedenfalls gespannt sein auf neue Abenteuer aus der Feder S.D. Perrys. Ihr Schreibstil, gepaart mit einer etwas komplexeren und anspruchsvolleren Handlung, wäre der neue Stern am Himmel der Star Trek-Schreiberlinge.

Fazit: Letztendlich ist es der exzellente Schreibstil, der eine Wertung von 7 Punkten rechtfertigt.
 
 
 


Mehr Rezensionen von S.B. Tenz