•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Lynn Raven

Hexenfluch

  • Autor:Lynn Raven
  • Titel: Hexenfluch
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Knaur TB
  • Datum:01 März 2012
  • Preis:EUR 12,99 EUR

 
»Hexenfluch« von Lynn Raven


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3)

 
 
Sex und Magie
Ella ist Ärztin und hilft auf dem Nachhauseweg einem Mann der von einer Gang brutal zusammengeschlagen wird
. Plötzlich liegt sie selbst im Krankenhaus und kämpft um ihr Leben. Was ist passiert? Warum hat sie die Wunden, die der Mann eigentlich haben müsste?

Christian Havreux lebt ein Doppelleben: einmal als Kristen Havebeek als Hexer und einmal in der realen Welt als Unternehmer. Die Perspektiven wechseln ständig: in der einen Welt wird er von einer mächtigen Hexe unterdrückt und versklavt, in der realen Welt ist er derjenige, der die Fäden zieht und Ella auf sich aufmerksam machen will. Die beiden kommen sich auch tatsächlich näher – aber was will Christian wirklich von ihr? Benutzt er sie nur oder hat er sich wirklich in sie verliebt?

Ich muss ehrlich sagen, ich wusste bei dem Buch nicht wo ich es einordnen soll. Softporno? Horror? Fantasy? Lovestory?
Von allen Elementen ist etwas enthalten und wird miteinander verknüpft. Böse Hexen und gute Hexen, Heiler und Werwölfe – alle bekommen ihren Platz in der Geschichte, die flüssig geschrieben und mitreißend erzählt ist. Der Showdown ist etwas wirr und mir hat sich nicht gleich erschlossen wie die Oberhexe besiegt wurde und was es mit den 6 Steinen auf sich hatte.

Schön fand ich die Idee, dass die Menschen im Hochhaus festgehalten wurden ohne dass sie es merkten. Sie arbeiteten einfach weiter und haben nicht registriert, dass es draußen dunkel wurde. Das war mal etwas komplett Neues. Dass am Ende die Guten dem vermeintlich Bösen helfen fand ich nett gelöst und es hat auch gut zur Handlung gepasst. Die Qualen des Christian wurden anschaulich beschrieben und man hat stellenweise mitgelitten weil einem der Typ Christian/Kristen doch eigentlich sympatisch wurde.

Fazit: ein nicht einfach einzuordnendes Buch, dem ich auf jeden Fall den FSK 16 Stempel aufdrücken würde, da wirklich ausführliche und z.T. harte Sexszenen enthalten sind. Das sieht man dem Cover so gar nicht an
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri