•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Julia Knight

Schwerter und Schwindler: Sterben ist für Anfänger (Die Gilde der Duellanten)


 
»Schwerter und Schwindler: Sterben ist für Anfänger (Die Gilde der Duellanten)« von Julia Knight


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Statt für Ehre müssen die Geschwister Kacha und Vocho als Wegelagerer kämpfen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Einst zu den talentiertesten Mitgliedern der "Gilde der Duellanten" gezählt zu haben, gilt nun nichts mehr, da sie von dieser verstoßen worden sind - durch Vochos Schuld.
Bei einem abendlichen Überfall auf eine Kutsche bekommen die Beiden es mit einem Magier und einer Truhe mit geheimen Dokumenten zu tun, welche eine tödliche Intrige offenbaren. Doch wie sollen die Geschwister nun verfahren? Können Sie mit den Dokumenten zurück an ihren alten Platz und wollen Sie dies überhaupt? Auf ihrem Weg bekommen Sie Hilfe von dem Sohn eines Grundbesitzers, der ihr derzeitiger Pächter ist und ein Auge auf Kacha geworfen hat.


Der erste Roman der Fantasy-Trilogie "Die Gilde der Duellanten" von Julia Knight offenbart dem Leser eine Welt, in der der Uhrwerkgott verehrt wird und die alten Götter verpönt sind. Die Geschwister Kacha und Vocho verbindet eine Art Hassliebe. Beide sind in ärmlichste Verhältnisse geboren wurden, doch währen Kacha das Lieblingskind des Vaters war und von diesem nur verwöhnt wurde, konnte der junge Vocho diesem nie genügen und bekam nur Schläge und Ablehnung zurück. Erst als die Beiden einem Rekrutierer für die Duellantengilde aufgefallen sind, bekommt auch Vocho seine Chance, sich zu beweisen. Die beiden Geschwister lernen und kämpfen sich schließlich zu den besten Mitgliedern der Gilde hoch. Doch durch Vochos Schuld, müssen sie die Gilde letztlich verlassen - denn er soll seinen Auftraggeber nicht geschützt, sondern selbst umgebracht haben. So fristen die Beiden nach ihrer Flucht auf´s Land bei Tage ein Leben als Bauern und bei Nacht als Wegelagerer, um sich ihr Essen zu verdienen. Bei dieser Tätigkeit überfallen sie jedoch eine Kutsche, die nicht nur von dem ehemaligen Liebhaber Kachas eskortiert wird, sondern auch einen Magier transportiert, der eine Truhe mit geheimen Dokumenten mit sich führt, welche eine ungeheure Intrige aufzudecken in der Lage sind. Können Vocho und Kacha so ihren Weg zurück in die Gilde finden oder was können Sie mit den Dokumenten anfangen? Um dies heraus zu finden, müssen sie in die Stadt zurück kehren, in der Vocho als Mörder gesucht wird..

Mir persönlich hat das Buch durchaus gefallen, auch wenn es am Anfang sehr verworren war. Zu Beginn bin ich nicht gerade warm mit den Charakteren geworden, doch nach und nach wird immer mehr über die Vergangenheit von Kacha und Vocho bekannt und dadurch kann man dann ihre unterschiedlichen Handlungsweisen besser verstehen und der Geschichte folgen. Die Person Kachas hat mir persönlich am Besten gefallen, da diese eher durch die Verwandtschaft mit Vocho in das ganze Schlamassel geraten ist und immer nur versucht das Beste aus den Gegebenheiten zu machen und treu zu ihrem Bruder steht. Vocho hingegen ist geprägt durch eine Hassliebe auf seine Schwester. Er hat den Drang diese möglichst immer zu übertrumpfen, koste es ihn, was es wolle. Doch ist Blut letztlich dicker als Wasser? Lest es selbst.

Alles in Allem ist "Schwerter und Schwindler: Sterben ist für Anfänger" der Auftaktroman einer Fantasytrilogie, in der es um Schwertkampf, Liebe, Freundschaft und Blutsbande geht. Ebenso spielen Treue, Verrat und Intrigen eine große Rolle und bieten so jedem Leser etwas Passendes.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera