•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

John Scalzi

Das Syndrom

  • Autor:John Scalzi
  • Titel: Das Syndrom
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:13 Juli 2015
  • Preis:9,99 EUR

 
»Das Syndrom« von John Scalzi


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Shane ist neu bei der Polizei und wird gleich mit einem großen Fall überrascht: in einem Hotelzimmer wurde ein Mann ermordet. Der Täter ist noch vor Ort – leugnet aber die Tat. Schnell wird klar: der Fall liegt ganz anders und es was nun folgt, verlangt von Shane und seiner Partnerin Vann alles ab. Denn Shane ist kein realer Mensch. Oder nur halb. Bei einer Epidemie bekam er das Lock-In-Syndrom und kann sich fortan nur mit Hilfe von Androiden außerhalb seines eigentlichen Körpers bewegen. Fiese Menschen, auf der Suche nach Profit, machen sich diese Tatsache zunutze und manipulieren andere, um ihre Ziele zu erreichen.

Scalzi entwickelt hier eine Welt, in der ich nicht leben möchte. Fesselnd beschreibt er die Suche nach dem Mörder und die Folgen der Krankheit, die die Welt verändert hat. Auch Shane liegt in seinem Zimmer in seinem Elternhaus – regelmäßig gedreht, damit er sich nicht wundliegt. Doch sein Geist kann sich aus dem Körper befreien und androide Körper bewegen. So lebt Shane und kann arbeiten gehen. Mich hat dieses Szenario doch sehr erschreckt. Denn auch wenn die Leute ihren Verstand gebrauchen können – essen oder jemanden lieben geht nicht. Ist dies dann überhaupt ein lebenswertes Leben? Ohne Gefühle?

Die Schreibweise Scalzis ist flüssig, stellenweise sehr technisch, was mich dann ein wenig zum Abschweifen gebracht hat, dennoch nicht langweilig und die Handlung auch spannend. Morde, Mordversuche und eine Falle – kurz: ein lesenswerter Krimi, der in der Zukunft spielt, die so wohl niemand erleben mag.
Allerdings fehlte mir ein wenig der Zusammenhang. Ich habe mich manchmal gefragt, was Hadens eigentlich sind, zumindest am Anfang. Im Laufe der Handlung kommen ein paar Erklärungen dazu, aber ich habe gesehen, es gibt eine Vorgeschichte, auf Englisch. Vielleicht sollte man die den Lesern noch auf Deutsch – evtl. als E-Book zugänglich machen, damit man sich in der Handlung anfangs nicht ganz so verloren vorkommt.

Fazit: Mein erster Scalzi, aber wohl nicht der letzte. Wobei von Science fiction hier wohl kaum die Rede sein kann, die Handlung hätte ich eher einem Krimi zugeschrieben, mit leicht surrealen Elementen
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri