•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Andreas Gößling

Supernatural Secret Agency 3
Die Zwergenverschwörung

  • Autor:Andreas Gößling
  • Titel: Die Zwergenverschwörung
  • Serie:Supernatural Secret Agency 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:cbt
  • Datum:13 Februar 2012
  • Preis:8,99 EUR

 
»Die Zwergenverschwörung« (Supernatural Secret Agency 3) von Andreas Gößling


Besprochen von:
 
Leseratte
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
„Die Zwergenverschwörung“ ist der dritte Teil von Andreas Gößlings Reihe über Arvid den Halbgeist. Das Cover ist auch dieses Mal sehr schlicht gehalten, außer dem bereits bekannten Ausweis der Supernat Agency ist es komplett in Türkis gehalten.

Erst wenige Wochen sind seit dem Auftrag in Transsilvanien vergangen und Arvid ist auf einem sehr langweiligen Ausflug seiner Klasse in einem Feuchtbiotop. Plötzlich Motorbootgeräusche und Arvid ahnt schon wer da gleich durch das Biotop gerast kommen wird. Richtig, sein Senior Agent Otto. Dieser schnappt Arvid und ehe sich dieser versieht sitzt er in einem Flieger nach Island.

Der Vulkan Hekla spuckt blauen Dampf aus und das hat noch nie was Gutes bedeutet. Arvid soll zu den Feuerzwergen Kontakt aufnehmen um herauszufinden was diese wollen und er soll verhindern dass Hekla ausbricht, die Folgen würden verheerende Ausmaße annehmen.

Da ich bereits „Geheimagent auf Elfenjagd“ und „ Die Rache der Vampirgeister“ toll fand war es für mich klar, dass ich auch „Die Zwergenverschwörung“ lesen würde.

Lange Vorreden gibt es auch in diesem Teil nicht, das Abenteuer geht recht schnell zur Sache und das gefällt mir sehr gut. Sicher an die isländischen Namen muss man sich teilweise erst mal gewöhnen aber das gelingt recht schnell, da zumindest die Vornamen relativ einfach sind. Bei den Nachnamen kommt man teilweise schon ins Schleudern ;-)

Besonders gefallen hat mir, dass mir dieses Mal der Agent vor Ort, Einar, sehr sympathisch war. Mochte ich den Agenten bei den Vampiren nicht wirklich so gerne leiden, kann man sich Einar sofort bildlich vorstellen und er scheint wirklich ein Kumpeltyp zu sein.

Eigentlich kann ich mit Zwergen generell wenig anfangen und hatte so meine Zweifel ob eine Geschichte in der sehr viele Zwerge vorkommen nicht auf Dauer zu anstrengend für mich wird. Aber Andreas Gößling hat es wieder mal geschafft, noch nie habe ich eine Geschichte mit und über Zwerge gelesen die mir so gut gefallen hat. Auch, dass ein Zwerg nur in Stabreimen spricht fand ich eine tolle und lustige Idee.

Andreas Gößling nutzt viele Anglizismen, so ist der Lieblingsausdruck von Otto und Arvid zum Beispiel "Holly shit!". Auch wird in der Geschichte nicht gelächelt, es wird gesmilt auf Teufel komm raus. Mich hat das nicht im geringsten gestört, irgendwie hat es die Geschichte trotz aller Unwahrscheinlichkeiten glaubhafter gemacht.

Die Sache mit dem Ring, den Arvid, Otto und Alberta für Hrafn den Schmiedezwerg finden müssen, damit dieser sie zum Schlund des Vulkans führt, mag auf den ersten Blick an „Der Herr der Ringe“ erinnern, zumal auch dieser Ring seinen Besitzer verändern kann, ist aber dann doch etwas ganz anderes und es gibt eigentlich keinerlei Parallelen.

Auch Arvids Liebesleben kommt in „Die Zwergenverschwörung“ nicht zu kurz. Brianna die Trickster-Fairy taucht in dieser Geschichte wieder auf, ebenso wie Dwinte der Ziegenbock, der immer noch stinkt allerdings ein ganzes Stück gewachsen ist.

Leider erscheint Teil vier „Gefangen im Geisterreich“ nun doch nicht im September, ein genaues Erscheinungsdatum konnte ich leider nicht herausfinden. Nun heißt es warten. Aber eines weiß ich sicher, sobald Teil vier zu haben ist, werde ich es auf jeden Fall lesen.

Wer die Vorgängerbücher toll fand sollte sich auch „Die Zwergenverschwörung“ zulegen.
Auch wenn Zwerge wie gesagt nicht gerade meine Lieblingscharaktere sind fand ich die Geschichte sehr gut geschrieben und mir bleibt gar nichts anderes übrig, als erneut 4,5 Sterne zu vergeben.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Leseratte