•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Thilo Corzilius

Ravinia

  • Autor:Thilo Corzilius
  • Titel: Ravinia
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Piper
  • Datum:10 Februar 2011
  • Preis:12,95 EUR

 
»Ravinia« von Thilo Corzilius


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3)

 
 
Lara erwacht an ihrem 16. Geburtstag und bekommt ein ganz besonderes Geschenk: einen goldenen Schlüssel. Doch wozu passt er? Ihr Großvater, bei dem Lara nach dem Tod ihrer Eltern aufwächst, gibt sich geheimnisvoll. Also probiert Lara den Schlüssel aus und ist überrascht: er scheint sie zu einer anderen Straße zu bringen. Neugierig geworden geht Lara dem auf den Grund und findet heraus, dass es noch mehr Schlüssel gibt – und einen Ort namens Ravinia, an dem nur die besonderen Leute leben, die Dinge können, die über die menschliche Vorstellungskraft hinausgehen.

Doch damit nicht genug: sie scheint das Werkzeug einer bösen Macht werden, denn nur mit ihrer Hilfe kann diesen ihren dunklen Lord wieder zum Leben erwecken und ihn aus dem Bild, in das er gesperrt wurde herauszulesen. Als Lara sich weigert, verletzen diese ihren Großvater schwer und so bleibt ihr nichts anderes übrig, als den Befreiungsspruch aufzusagen. Damit entfesselt sie mächtige Kräfte und Roland Winter, der sich die Herrschaft über Ravinia wünscht erwacht. Sofort beginnt er, seine früheren Häscher einen nach dem anderen zu ermorden. Auch Laras Großmutter steht auf der Liste. Wird es Lara und ihren Freunden Tom, Lee und den Raben gelingen, sie zu retten?

Der Gedanke, ein Schlüssel könne einen an einen ganz anderen Ort bringen ist verlockend. So reist auch Lara mit verschiedenen Schlüsseln durch die halbe Welt: England, Schottland, Amerika, Ravinia. Ravinia ist eine Stadt, die im Verborgenen liegt und die nur besonders begabte Menschen betreten dürfen. Doch auch sie ist kein Idyll, auch hier gibt es Neid, Streit und Zank. Das ist es, was das Buch so lesenswert macht: ganz „normale“ Menschen leben und bevölkern das Buch, geleitet von ein bisschen Magie. Aber alles im Rahmen des Nachvollziehbaren und sehr verständlich und ausführlich beschrieben. So erwacht die Stadt Ravinia vor dem inneren Auge des Lesers zum Leben.

Thilo Corzilius Sprachstil ist mitreißend und einfach zu lesen. Seine Charaktere muss man einfach mögen, auch wenn sie stellenweise etwas schnell eingeführt werden und manchmal etwas am Rande bleiben. Die Handlung plätschert dabei aber leider etwas leise vor sich hin, Spannung baut sich kaum auf, erst gegen Ende, mit Auftreten des Roland Winter. Beinah märchenhaft hat für mich die Geschichte stellenweise angemutet.

Am Ende ist die Handlung noch nicht ganz aufgeklärt und bietet Raum für die Fortsetzung:
Epicordia

Fazit: Leises Fantasyabenteuer, das mit einigen netten Einfällen aufwartet und am Ende nochmal richtig spannend wird.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri