•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Rachel Cohn

BETA

  • Autor:Rachel Cohn
  • Titel: BETA
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:cbt
  • Datum:25 Februar 2013
  • Preis:17,99 EUR

 
»BETA« von Rachel Cohn


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Elysia ist ein Klon. Gemacht um reichen Menschen zu dienen. Sie wird von einer Familie gekauft, und lebt mit dieser fortan auf einer Insel namens Demesne . Sie soll die Tochter ersetzen, die vor kurzem aufs Festland gezogen ist. Auf Demesne ist alles schön: sogar die Luft wird angereichert um sanft zu sein. Wer im Meer schwimmt kommt aufgrund der Zusätze verjüngt und schlanker wieder heraus. Die Menschen leben nur hier um es sich gut gehen zu lassen. Elysia verbringt die Zeit mit der Familie, trainiert mit dem Sohn Ivan, spielt mit der anderen Tochter Liesel und es geht ihr gut. Bis sie merkt, dass sie nicht ganz ohne Gefühle ist. Fortan verändert sie sich, doch „defekten“ Klonen ergeht es nicht gut, wie sie mit eigenen Augen sehen muss. Ihre Gefährtin wird vor ihren Augen umgebracht. Als sie Tahir kennen- und erkennen lernt und sich in ihn verliebt schmieden die beiden Fluchtpläne. Doch ihre Pläne gehen schief. Tahir rastet aus und Elysia begeht einen Mord. Wird ihr die Flucht trotzdem gelingen?

Ein Buch, das sanft beginnt und mit einem Donnerschlag endet. Fast gemächlich beginnt die Handlung um Elysias Entstehung, wie sie zu ihrer Familie kommt und wie sie immer wieder Rückblenden in ihr „altes“ Leben hat. Denn die Klone entstehen aus Menschen, die gestorben sind. Allmählich nimmt die Handlung Fahrt auf, gewinnt an Tempo und hält fortan den Spannungsbogen ganz hoch, um am Ende mit einem Knall aufzuhören. Automatisch fragt man sich: wird es einen zweiten Band geben? Es bleiben noch Fragen offen und vor allem will man wissen, wie es mit Elysia und Zhara, sowie Alexander und Tahir nun weiter geht. Ein offenes Ende wäre hier für mich unbefriedigend, auch wenn die Handlung an sich erst einmal abgeschlossen erscheint.

Das Buch ist als Jugendbuch aufgelegt und dementsprechend ist auch die Aufmachung: große Schrift und relativ kurze Kapitel, eine einfache Sprache und keine allzu brutalen Szenen. Trotzdem kommen Dinge im Buch vor, vor allem gegen Ende, bei denen man als jugendlicher Leser doch etwas geschockt sein könnte. Das Cover finde ich wunderschön, es zeigt ein hübsches Mädchen mit den roten Klonaugen und der typischen Tätowierung, die auch im Buch vorkommen. So ist der Bezug zum Buch sehr groß, was mir bei vielen Covern oft fehlt.

Auch das Thema Drogen nimmt großen Raum ein in diesem Buch und lädt ein zum Nachdenken.

Fazit: ein anfangs etwas langsam beginnender Roman, der sein Tempo von Seite zu Seite steigert und mit liebevoller Hauptprotagonistin aufwartet.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri