•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

L. J. McDonald

Die Krieger der Königin
Falkenherz

  • Autor:L. J. McDonald
  • Titel: Falkenherz
  • Serie:Die Krieger der Königin
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Knaur TB
  • Datum:01 Januar 2012
  • Preis:9,99 EUR

 
»Falkenherz« (Die Krieger der Königin) von L. J. McDonald


Besprochen von:
 
Nazena
Deine Wertung:
(5)

 
 
Ein verwundeter Sylphenkrieger muss seine Heimat verlassen, um seine Liebe zu finden, die in die Sklaverei entführt wurde- und in einen Harem.


Das Sylphental unter seiner Königin blüht und gedeiht. Menschen, Männer wie Frauen und Sylphen leben gleichberechtigt nebeneinander, beschützt von den mächtigen Kriegern. Doch andere Nationen fürchten sie wegen dieser Stärke und bei einem Jahre zurückliegenden Angriff wurde Ril schwer verwundet, was nie heilte.

Er liebt Lizzy, die Tochter seines vorherigen Meisters Leon, doch hält sich für nicht würdig. Da wird Lizzy bei einer Handelsreise von Sklavenhändlern verschleppt. Leon und Ril folgen der Spur und müssen ihre Heimat weit hinter sich lassen, bis hinein ins ferne Meridal. Dort gehen die Menschen ganz anders mit Sylphen um: diese bekommen Nummern und auch wenn sie "befriedigt" werden sollen (durch Futtersklaven, von denen sie Energie abziehen, und einem Harem mit menschlichen Frauen), so sind sie ebenfalls Sklaven, wie die Sylphen fast überall auf der Welt.

Leons und Rils erster Befreiungsversuch schlägt fehl, Ril wird gefangen. Zwar trifft er Lizzy, ist durch einen erneuten Bann aber vollkommen hilflos. Leon hat einen Rettungsplan, doch dieser verlangt Ril alles ab. Wie weit kann er für seine Liebe zu Lizzy gehen- bis zur völligen Selbstaufgabe?


Bemerkungen zum ersten Teil- VORSICHT SPOILER!

Schon der erste Teil "Die Krieger der Königin" war für mich eine angenehme Überraschung. Ich erwartete nur eine weitere Paranormal Romance, nur diesmal mit einer Art Fee anstatt der Vampire. Weit gefehlt. Die Autorin hat eine fantastische Welt geschaffen. Die Sylphen sind zwar übernatürliche Wesen und werden durch Portale von Menschen gerufen, haben aber eher eine Insektenmentalität und leben in einem Stock. Sie werden von Bedürfnissen gerufen- Heiler zum Beispiel von Verletzten. Krieger hingegen werden durch die Opferung eines jungen Mädchens erlangt und streuen danach ihren Hass auf das ganze Reich aus, weshalb meist nur ein Dutzend Krieger gleichzeitig im Reich sind.

Doch eine Opferung schlägt fehl und Solie wird von einem Krieger, den sie Hedu tauft, gerettet. Durch ihr Zusammensein wird Solie Königin, woraufhin sich ein Stock aller in der Nähe befindlichen Sylphen bildet. Jahrelang lagen alle falsch: Die Krieger wollen Frauen beschützen. Dank dieses Wissens kann sich das neugeborene Königreich Sylphental behaupten, doch andere wollen es ebenfalls erlangen.

TEIL 1 ENDE


Alle Krieger sind neben ihren Frauen insbesondere an die Königin gebunden, die sie nicht verlassen können. Somit müssen Leon und Ril, der verkrüppelte Krieger, alleine versuchen Lizzy zu befreien. Meridal ist ein altes Reich mit anderer Tradition, die aber ebenfalls auf Sylphen aufbaut. Die Strukturen sind denen in Solies alter Heimat ähnlich und doch ganz anders, was ich gut ausgearbeitet fand. Die dortigen Beschwörer hatten lange Zeit an ihren Zaubern zu arbeiten, bis sie fast perfekt sind. Aber jedes steifgewordene System wird auch brüchig und die Sylphen leiden schon lange, auch die armen menschlichen Bewohner werden unterdrückt. Doch aufgrund der starken Krieger kann jede Revolution nur scheitern, bis Leon und Ril auftauchen und einen Weg von innen ebnen sowie den Leuten dort zeigen, wie sie sich gegen die Oberschicht wehren können.

Dabei verwunderte es mich, wie wenig die Krieger über ihre eigenen Rituale wissen. Immerhin sind sie ursprünglich durch die Portale gelockt worden, um sich mit einer Frau zu verbinden- dazu müssten sie doch eigentlich wissen, wie es genau gemacht wird. Mich wundert es auch, warum sie "Futtersklaven" zulassen- niedere Meister, die zwar mit ihnen verbunden sind, die ihnen aber nur als Energiequelle dienen. In Solies alter Heimat sind die Sylphen (außer den Kriegern) ihren Meistern meist sehr verbunden.

Insgesamt gefällt mir die Reihe sehr gut. Das System ist ausgezeichnet ausgearbeitet und betrachtet nicht nur soziale, sondern auch realistische politische Aspekte, was in der Fantasy gerne ignoriert wird. Es ist zwar eine Liebesgeschichte, aber da es eine Weile dauert, bis Lizzy und Ril sich wiedersehen, liegt der Hauptaugenmerk eher auf dem Zusammenkommen.

Man kann sich ausgezeichnet in die Charaktere hineinversetzen und fiebert man ihnen mit. Alles ist wunderbar bildlich beschrieben- man sieht den Harem und die Arena praktisch vor sich und wird mit Leon durch Meridals Gassen gehetzt. Die Liebesgeschichte ist ebenfalls schön- beide verlieben sich nicht Hals über Kopf, sondern haben eine lange gemeinsame Vorgeschichte, auf der sie aufbauen. Das Buch ist romantisch, aber keine Schnulze.

Das Happy-End war sehr stimmungsvoll und ich bin schon gespannt auf die Dinge, die daraus entstehen werden. Anscheinend hatte Jolies Krönung noch wesentlich weitreichendere Folgen.

Fazit
Eine stimmungsvolle Fantasy-Liebesgeschichte in einer spannenden Welt und absolut lesenswert. Ich gebe 5 von 5 Sternen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Nazena