•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Anne Bishop

Die Schwarzen Juwelen

  • Autor:Anne Bishop
  • Titel: Die Schwarzen Juwelen
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:13 Juni 2011
  • Preis:EUR 15,00 EUR

 
»Die Schwarzen Juwelen« von Anne Bishop


Besprochen von:
 
Nazena
Deine Wertung:
(5)

 
 
Die Königinnen herrschen, die Krieger dienen und beschützen und sind stolz, starke Frauen ihre Königinnen nennen zu dürfen. Doch eine sadistische Hexe hat jahrtausendealte Traditionen zerstört und vergiftet die Magie des Blutes. Einzige Hoffnung: Jaenelle, prophezeite Königin aller Völker- und ein kleines Mädchen...


In der Welt der Schwarzen Juwelen sind die meisten Männer und Frauen des Blutes, der Herrscherkaste, magisch begabt. Nach einer Initiation erhalten sie ihre Juwelen von der Dunkelheit. Je dunkler diese Juwelen, desto größer die Macht des Trägers. Königinnen halten Hof, verwalten die Ländereien und verpflichten ihre Krieger an sich, eine Verbindung, aus der alle profitieren. Königin Dorothea und Hohepriesterin Hekatah wollen jedoch die Macht über alle drei Reiche an sich reißen und so versklaven sie die starken Männer und töten oder zerbrechen starke Frauen. Unter ihrem Regime geschehen entsetzliche Dinge- Kastration, Päderastie und Vergewaltigung beider Geschlechter sind an der Tagesordnung.

Der Kriegerprinz Daemon Sadi, einer von nur zwei Männern, die jemals Schwarze Juwelen getragen haben, wartet seit Jahrhunderten von Dorotheas Herrschaft auf die Ankunft von Hexe, einer starken und würdigen Königin, die die alte Ordnung wiederherstellen soll. Er weiß, dass er bestimmt ist sie zu lieben. Dorothea will ihn brechen und schickt ihn an immer mehr Höfe, wo er als Lustsklave dienen muss.

An seinem neuesten Hof lernt er Jaenelle kennen, Tochter der dort herrschenden Gebietskönigin und ein sonderbares Mädchen. Obwohl starker Herkunft, scheint sie es bei ihrer Namenszeremonie noch nicht einmal zu weißen, den schwächsten Juwelen, gebracht zu haben. Ständig erzählt sie von ihren Besuchen in anderen Königreichen, von ihren magischen Freunden und Abenteuern und wird deshalb immer wieder in ein "Sanatorium" geschickt, von wo sie immer vollkommen verstört zurückkommt. Daemon kann sich seine Zuneigung zu dem Mädchen kaum selbst verzeihen, ist sie doch viel zu jung für ihn. Doch etwas an Jaenelle zieht ihn immer wieder an. Ist sie die lang ersehnte Königin?


Die Serie
"Die Schwarzen Juwelen" ist eine neunbändige (Englisch, die ersten acht Romane wurden ins Deutsche übersetzt) Dark/Romantic-Fantasyserie. Die ersten drei Romane erzählen die eigentliche Kernhandlung des Zyklus, mit Band 3 (Schatten) als Höhepunkt des Zyklus. In späteren Bänden werden kurze Geschichten zu den Hauptcharakteren erzählt, lang zurückliegende Ereignisse beschrieben und der Fokus der Geschichte gewechselt auf bis dato unbekannte Charaktere in einem anderen Winkel der Welt. Der Sammelband "Die Schwarzen Juwelen" enthält Band 1 - 3 (Dunkelheit, Dämmerung und Schatten). In den ersten drei Bänden liegt der Fokus neben Jaenelle und Daemon insbesondere auf der Schreckensherrschaft von Dorothea, es wird gemordet und gefoltert, was teilweise sehr detailliert beschrieben wird. Spätere Bände sind in ihrem Stil wesentlich sanfter und eher Romantic Fantasy-Geschichten.


Rezension
Wenn man sich von Szenen wie oben beschrieben abgestoßen fühlt, sollte man das Buch definitiv nicht lesen. In der Welt der Schwarzen Juwelen ist der Tod nicht unbedingt endgültig (viele existieren als Dämonentote im Reich der Hölle weiter), wird aber stellenweise grausam ausgeführt und auch vor Kindern wird nicht haltgemacht.

Jaenelle gilt als schwierig, ihre Eltern glauben ihre Geschichten nicht und bestrafen sie. Aufgrund bestimmter Umstände ist Jaenelle nicht in der Lage "leichte" Magie zu wirken, und zu vorsichtig um große Dinge zu bewirken, was ihr die Aufmerksamkeit von Dorothea eingebracht hätte. So wird sie immer wieder zur "Heilung" fortgeschickt- tatsächlich geschehen in dem angeblichen Sanatorium ganz andere Dinge, die zu Beginn nur indirekt angedeutet werden und die ganze Geschichte noch grausamer machen. Man hat unglaubliches Mitleid mit Janelle, aber auch mit Daemon Sadi, der als Sadist und grausam verschrien ist; eine Verhaltensweise, die er zu seinem eigenen Schutz benutzt. Doch manchmal wird man, was man zu sein vorspielt.

Diese Stellen wechseln sich immer wieder mit Ausschnitten aus Jaenelles "erfundenen" Leben ab: sie hat in der Hölle einen Lehrmeister gefunden, den Herrn der Hölle Saetan persönlich, der ihr nicht nur beibringt ihre Kräfte unter Kontrolle zu bekommen, sondern zu ihrem wahren Vater wird. Er ist der einzige andere Mann mit Schwarzen Juwelen und hat sowohl zu Dorothea als auch zu Daemon eine wichtige Verbindung.

Jaenelles Abenteuer in der Hölle sind sehr witzig erzählt, sie probiert ihre Magie gerne in alles-oder-nichts Aktionen aus (wie zum Beispiel in eine Schlucht mit tödlichen Winden und spitzen Felsen zu springen, um das Fliegen zu lernen), und bringt dabei Saetan und dessen Getreuen regelmäßig an den Rand des Wahnsinns. Man kann Saetan durchaus nachempfinden, wenn sein Alkoholbedarf gelegentlich stark ansteigt. Diese Szenen sind so familiär und freundlich geschrieben, dass die Rückkehr zu Jaenelles eigentlicher Familie jedes Mal ein ziemlicher Schock ist.

Das Buch hat einen sehr rasanten Stil. Man fiebert mit allen Charakteren mit und will unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Protagonisten stehen vor aussichtslosen Situationen, die aber immer noch schlimmer kommen können und wie die Bezeichnung Dark Fantasy schon sagt, müssen und werden nicht alle die Ereignisse überleben.

Zu Beginn wird man mit Bezeichnungen, Magiestufen, Namen und Ereignissen zugeschüttet, so dass ein Glossar nicht nur schön, sondern eigentlich eine Voraussetzung gewesen wäre. Bis auf die Juwelenfarben und die Ränge der Hexen und Krieger wird aber nichts erklärt. Gerade die Trennung von Jaenelles Heimat Terreille und der Hölle sowie das Phänomen der Dämonentoten hat mich zu Beginn sehr irritiert. Wenn man sich erst einmal hineingelesen hat (was 150 Seiten dauern kann), will man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Romane sind 1998 bis 2000 geschrieben und unterscheiden sich stark von der zur Zeit eher seichten Dystopiewelle, da sie unglaublich komplex und durchgeplant sind, was nur leider ab und an auf Kosten des Verständnisses geht. Geschlechtsverkehr wird nicht so explizit beschrieben wie in vielen aktuellen Romanen, spielt aber eine Rolle und ist meist deutlich sadomasochistisch eingefärbt.

Ich persönlich kann zwar problemlos Splatter lesen, ziehe aber eine strikte Grenze, wenn Kinder betroffen sind. Insofern fand ich das Buch zu Beginn schwer zu lesen und habe es einige Male beiseitegelegt. Als ich mich jedoch erst mal festgelesen hatte, habe ich Band 1 bis 8 innerhalb kurzer Zeit gefressen.


Fazit
Sehr komplexe und spannende, aber auch sehr grausame Dark Fantasy mit Szenen, die hart an der Schmerzgrenze des Empfindens liegen oder diese überschreiten. Ich gebe trotzdem 5 von 5 Sternen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Nazena