•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kass Morgan

Die 100 2
Tag 21

  • Autor:Kass Morgan
  • Titel: Tag 21
  • Serie:Die 100 2
  • Genre:SF
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:19 Oktober 2015
  • Preis:12,99 EUR

 
»Tag 21« (Die 100 2) von Kass Morgan


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Nach einem etwas holprigen Start auf der Erde machen sich die Verbannten der Weltraumkolonie daran, auf der Erde ein neues Leben zu beginnen. Doch erste Konflikte entstehen und auch die Suche nach Nahrung stellt die Jugendlichen auf eine harte Probe. Als sie dann auch noch angegriffen werden, stellen sie fest: sie sind nicht allein auf der Erde. Ihnen gelingt es, ein Mädchen als Geisel zu nehmen. Dies stellt sich als Glücksfall für die jungen Menschen heraus. Denn sie kennt sich auf der Erde sehr gut aus. Nur – kann man ihr auch vertrauen?
Gleichzeitig wird die Luft knapp auf den Schiffen im Weltall und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt – und leider ist nicht für alle Platz auf den Transportschiffen zur Erde…

Die wechselnde Erzählweise der verschiedenen Jugendlichen macht das Buch noch spannender, noch abwechslungsreicher und noch intensiver. In Rückblenden werden kleine Geschichten aus der Vergangenheit der einzelnen Protagonisten erzählt, welche diese dem Leser noch sympathischer und anschaulicher machen. Wobei das fast nicht nötig ist, ist man doch von der ersten Seite an mitten drin im Geschehen und die Jugendlichen wachsen einem schnell ans Herz. Ich habe lange überlegt, woran das wohl liegt, da die Bücher der Reihe ja eher kurz sind. Aber die Schreibweise der Autorin ist kurz und klar, dafür sehr eindringlich, lebhaft und anschaulich. Und sie stattet ihre Protagonisten mit kleinen Fehlern aus, so dass diese nicht überperfekt erscheinen.

Durch die parallele Ausstrahlung der TV-Serie kann man sich auch viel eher ein Bild von der Umgebung machen. Im Buch sehe ich alles eher sauber und geordnet. In der Serie sind die Menschen z.T. sehr schmutzig und hier verstehe ich dann die Äußerung von Clarke, die gern ein Bad nehmen würde. Durch die Krankheit einiger Jugendlicher kommt dann auch die Angst auf, dass die Erde vielleicht doch noch unbewohnbar ist, doch auch hier erweist sich die Geisel der 100 als rettender Anker.

Für mich war das Buch wieder mal viel zu kurz und ich hätte auch alle drei Bücher auf einmal in einem 1000 Seiten –Epos lesen können. Seit ich das Buch heute zur Seite gelegt habe hibble ich dem Erscheinen des dritten Bandes im Mai 2016 entgegen, das „Die Heimkehr“ heißen wird.

Fazit: Wie Heimkommen!
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri