•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Hugh Howey

Silo 3
Exit

  • Autor:Hugh Howey
  • Titel: Exit
  • Serie:Silo 3
  • Genre:SF
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Piper
  • Datum:30 März 2015
  • Preis:19,99 EUR

 
»Exit« (Silo 3) von Hugh Howey


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Juliette ist nun Bürgermeisterin in Silo 18. Sie lässt einen Tunnel zu Silo 17 graben, um die Kinder und Solo zu retten. Doch bald entpuppt sich Silo 17 als letzte Rettung - denn Silo 1 lässt Nr. 18 plötzlich abschalten. Tausende Menschen sterben und nur wenige können sich retten. Auch Juliette verliert viele lieb gewordene Angehörige. Leider ist dann auch im neuen Silo alles andere als Friede-Freude-Eierkuchen. Nicht alle halten zu Juliette und kochen ihr eigenes Süppchen. Mädchen werden zwangsverheiratet, um Eigentum wird erbittert gekämpft. Durch Funkkontakt zu Charlotte in Silo 1 und ihre eigenen Erfahrungen draußen, findet Juliette heraus, dass es eine Welt außerhalb der Silos geben muss. Werden die Eingeschlossenen jemals wieder Sonne und blauen Himmel zu sehen bekommen?

Auch hier, im dritten Band der Silo-Trilogie, werden die Beklemmung und das Eingesperrt sein der Menschen spür- und erlebbar. Die Spannungen unter den Menschen und die Bosheit einiger weniger sind genauso gut beschrieben wie die Liebe einiger anderer untereinander und – durch das Baby von Hannah – auch die Hoffnung, weiter zu bestehen und zu überleben. Juliette ist eine starke Frau, die sich aber auch Schwächen erlaubt und die für ihr Ziel kämpft. Auch Charlotte, im anderen Silo, die die Machenschaften der Machthaber aufdeckt, ist tough und verfolgt einen zerstörerischen Plan.

Somit ist klar: Hugh Howeys Charaktere leben. Für das Buch und für den Leser, aber auch für sich. Alle sind gut durchdacht und sympathisch dargestellt. Und die Bösen – tja, die leben nicht lang genug. Zwar wird hierdurch stark das Klischee Gut und Böse bedient, aber das stört nicht weiter. Denn der Leser baut durch die Handlung und die Manipulationen einen fast ebenso großen Hass auf diejenigen auf, die meinen, sie seien etwas Besseres und allen anderen überlegen.

Fazit: Der Abschluss der Trilogie ist wieder, wie die ersten beiden Bände – ausdrucksstark geschrieben und zieht einen mit. Das Buch aus der Hand legen? NEIN! Nicht, bevor ich weiß, ob Donny es schafft. Nicht bevor Juliette einen Weg nach draußen findet. Nicht bevor das Buch zu Ende ist!
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri