•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Alex Bell

Jasmyn

  • Autor:Alex Bell
  • Titel: Jasmyn
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:rororo
  • Datum:02 Juli 2012
  • Preis:9,99 EUR

 
»Jasmyn« von Alex Bell


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Liam ist tot. Gestorben an einem Aneurysma. Bei seiner Beerdigung fallen 5 tote schwarze Schwäne vom Himmel. Jasmyn, Liams Witwe glaubt erst an einen Zufall, an eine Krankheit, aber bald wird sie eines besseren belehrt. Unerklärliche Dinge geschehen, bei ihr wird eingebrochen, Jasmyn fühlt sich verfolgt…
In Liams Bruder Ben findet sie bald einen Verbündeten, der ihr helfen soll Abstand zu gewinnen und herauszufinden wer ihr das alles antut. Doch kann sie ihm trauen? Und wer sind die geheimnisvollen Männer, die ständig um sie herum sind? Was Ben ihr so nach und nach enthüllt klingt so unglaublich, dass Jasmyn zweifelt. Doch dann geschehen Dinge, die sie selbst nicht für möglich gehalten hätte und sie macht sich auf die Suche nach dem Schwanengesang …

“Ein Buch wie dieses haben Sie noch nie gelesen“. Nun ich muss zugeben, dieser Satz der Autorin machte mich erst einmal stutzig. Klingt es doch sehr von sich eingenommen. Allerdings musste ich ihr dann zwangsläufig bald recht geben. In der Tat hatte ich noch nie vorher ein Buch gelesen in dem Geschichte, Musik, Spannung und Magie so miteinander verwoben und verknüpft sind und doch eine in sich schlüssige Geschichte ergeben.

Schon im ersten Kapitel kamen mir fast die Tränen als Liam beerdigt wird und Jasmyn auf der Geige Stairway to heaven spielt. Diese Intensität der Schilderung hat mir förmlich eine Gänsehaut auf die Arme gezaubert. Leider hält der Anfang nicht ganz was er verspricht und das Buch hat einige Längen. Doch hat man die erst geschafft wird man von neuem verzaubert und am Ende folgt man gespannt den Vorgängen und dem Kampf gegen das Böse.

Schwarz und weiß – so dachte ich anfangs sei das Leitthema, weil Jasmyn Albino ist und ständig schwarze Tiere und Dinge um sie herum sind. Dem war aber nicht so, der rote Faden sind die Schwäne. Schwanensee und Lohengrin werden thematisiert, der Tod von König Ludwig dem XIV, der in seinem Märchenschloss Neuschwanstein eben diese Schwäne als Leitmotiv gewählt hat. Menschen verwandeln sich in Schwäne und anders herum, Ritter beschützen diese Schwäne und Feen, Hexen und Fabelwesen erhalten ebenso einen Platz in der Geschichte wie Magie.

Auf dem Cover hätte ich mir aber, zu Jasmyn passend, eher eine Albinofrau gewünscht und keine brünette. Die schwarze Feder widerum passt sehr gut zum Inhalt des Buches

Fazit: Ein märchenhaftes Buch voller Magie, Liebe und Gefahren, voller Spannung, Dramatik und einer überraschenden Wende am Schluss
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri