•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Tanja Heitmann

Traumsplitter

  • Autor:Tanja Heitmann
  • Titel: Traumsplitter
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:17 Oktober 2011
  • Preis:17,99 EUR

 
»Traumsplitter« von Tanja Heitmann


Besprochen von:
 
Majora
Deine Wertung:
(4)

 
 
Nachdem ihre Tante gestorben ist, kehrt Ella Johansen in ihre Heimatstadt zurück.Doch alles hat sich verändert, ihr Neffe Kimi ist nicht mehr so süß und schüchtern wie früher und auch die geerbte Villa hat ihren Glanz verloren. Dennoch entschließt sich Ella dort zu bleiben. Doch sie weiß noch nicht, dass diese Entscheidung ihr ganzes Leben verändern wird. Als wären die Veränderungen nicht schon genug für Ella, taucht Nacht für Nacht der überaus attraktive Gabriel in ihren Träumen auf. Zuerst hält Ella dies nur für ein Resultat ihrer Vorstellungskraft, doch dann stellt sich heraus, dass Gabriel sich nachts wirklich in ihre Träume flüchtet. Doch Gabriels Gabe hat ihren Preis, jede Nacht die er in den Träumen anderer verbringt, kostet ihn ein Stück von sich selbst. Plötzlich wird Ella mit in diese Parallelwelt gezogen und droht dort für immer mit Gabriel gefangen zu sein.


Meine Meinung

Mit diesem Buch begebt ihr euch in eine Welt der Träume und einer wundersamen Liebe. Tanja Heitmann schafft mit ihren Umschreibungen eine wunderbare Welt, die nicht nur zum träumen einlädt, sondern auch zeigt, was Liebe alles erreichen kann. Das Cover ist wunderschön gestaltet, der Kontrast zwischen dem silbernen Papier und der rosafarbenen Schrift ist einzigartig. Ihre Schreibweise ist mir schon durch viele ihrer anderen Werke wohl bekannt, es liest sich alles flüssig und ist einem Jugendbuch entsprechend. Eine gewisse Weichheit verbirgt auch darin, sodass diese Liebesgeschichte einem noch mehr ans Herz geht. Das Buch wird aus verschiedenen Blickwinkeln der beteiligten Charaktere geschrieben, wodurch man einen besonderen Einblick bekommt. Die Charaktere sind alle gut durchdacht, wobei mir nicht die Protagonisten Ella sondern ihr Neffe Konstantin, genannt Kimi, am besten gefiel. Er ist das genaue Gegenteil von Ella. Er steht auf Männer, trägt dunkle Kleidung und benutzt Kajal, genau das was Eltern um den Verstand bringt.

Man konnte ihn einfach nicht durchschauen, wodurch seine Entscheidungen immer für Überraschungen sorgten. Ella hingegen ist die liebevolle, freundliche und vertrauenswürdige Seele der Geschichte. Sie war mir sofort sympathisch, allerdings bekommt diese Sympathie im Laufe der Story Risse, da sich Ella sehr viel gefallen lässt. Teilweise kam es mir so vor, als wüsste sie nicht was sie sagt, z.B. achtet sie nicht darauf, wer eventuell mithört, wenn sie mit Gabriel über seine „dunkle Seite“ spricht. Und das kann böse Folgen haben.Gabriel ist ein typischer „Sunnyboy“ er erfüllt alle Klischees, die man solch einem super Typen zuschreiben würde. Er sieht gut aus, ist redegewandt, freundlich und hilfsbereit. Doch wie kann es anders sein, gibt es eine dunkle Seite an ihm und mit dieser geht ganz anders um, als ich zuerst gedacht hatte. Diese dunkle Seite verbirgt er vor anderen, als ihm aber klar wird, dass dies bei Ella nicht funktioniert, lässt er sich von ihr helfen. Ein Makel an der Story sind die spärlich gehaltenen Fantasy-Elemente. Man muss schon eine ganze Weile lesen, bis man mehr bekommt, als nur eine Liebesgeschichte, wobei diese sehr schön geschrieben ist. Wer jedoch viel Fantasy erwartet hat, wird enttäuscht sein. Die Funktion der Träume und der Traumsplitter wird aber beschrieben, was den Fantasyfaktor wieder etwas erhöht. Das Finale macht aber alles wieder wett, es ist so fesselnd geschrieben, dass man das Buch trotz der langwierigen Geschichte mit einem Lächeln auf den Lippen zuklappt.


Mein Fazit

Diese Geschichte ist ein richtiger Wirrwarr, einerseits ist sie sehr langatmig und schnulzig, andererseits wieder so tiefgründig und schön geschrieben, dass der negative Teil fast nicht mehr auffällt. Trotz Höhen und Tiefen bekommt dieses Buch vier von fünf Punkten von mir.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Majora