•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

J.K. Rowling

Phantastische Tierwesen
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (Das Originaldrehbuch) (Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Die Originaldrehbücher)


 
»Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (Das Originaldrehbuch) (Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Die Originaldrehbücher)« (Phantastische Tierwesen) von J.K. Rowling


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Grindelwald, der im ersten Band „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ von Newt Scamander gefangen wurde, kann sich befreien und fliehen. Nun ist die halbe Zaubererwelt hinter ihm her und auch auf jemand anders haben sie es abgesehen: Credence. Doch wer ist Credence überhaupt? Und wieso kann Albus Dumbledore nicht selbst nach Grindelwald fahnden und überlässt die Suche anderen?

Sehr viele Fragen, die dieses Buch stellt, die aber nach und nach auch alle beantwortet werden. Ich habe wieder ein paar Seiten gebraucht, um mich in das ungewöhnliche Format einzulesen. Vor allem die ersten Szenen, Grindelwalds Flucht, fand ich anstrengend, weil so viel passiert und man schon genau mitlesen muss, um alles zu verstehen. Außerdem kommt die Handlung immer sehr schnell voran und durch die kurzen Szenen hat man manchmal das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Zudem sind sehr viele Personen involviert, die ich nicht kannte und deshalb auch nicht richtig einzuordnen wusste.

Sehr gefreut habe ich mich über das Wieder“sehen“ mit den Nifflern und die Szene als Queenie ihren Jakob verzaubert, fand ich einfach nur herrlich! Überhaupt, die Liebe! Newt und Tina trennt ein dickes Missverständnis und so geht sie ihm lieber aus dem Weg, was Newt nicht wirklich hilfreich findet.
Und dann wird es sogar noch richtig spannend, als sich alle auf dem Friedhof treffen und in der Arena mit all den Zauberern und Auroren. Nur leider zu kurz :)

Ganz einfach ist so eine Jagd nach einem Zauberer ja nicht, denn der ist wehrhaft. Und disappariert oder verwandelt seine Gestalt ständig. Zum Glück gelingt es J. K. Rowling, die Szenen dennoch so zu schreiben, dass man sie auch versteht.

Teilweise war das Buch wirklich herrlich witzig geschrieben. Rasante Dialoge und kleine Missverständnisse, die zum Schmunzeln anregen. Und eine kleine Überraschung, was Dumbledore und Grindelwald betrifft.
Das Ende kam etwas abrupt und ich hätte gerne noch weiter gelesen. Jetzt freue ich mich einfach auf den 3. Teil der 5-bändigen Reihe.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri