•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Julie Kagawa

Talon 1
Drachenzeit

  • Autor:Julie Kagawa
  • Titel: Drachenzeit
  • Serie:Talon 1
  • Genre:Dark Romance
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:05 Oktober 2015
  • Preis:16,99 EUR

 
»Drachenzeit« (Talon 1) von Julie Kagawa


Besprochen von:
 
Laren
Deine Wertung:
(4)

 
 
Die 16-jährige Ember und ihr Zwillingsbruder Dante sind nach Crescent Beach, Kalifornien gezogen, um sich nach ihrem Schulabschluss ein wenig zu erholen und sich dann um ihre weitere Ausbildung zu kümmern. Für Ember bedeutet das endlich keine Lehrer, Regeln und Aufgaben, sondern Strand, Spaß, Surfen und Freunde finden. Einfach all die entspannten Dinge tun, mit denen sich Teenager beschäftigen – so lautet ihr Plan. Es könnte auch alles so einfach sein, wäre da nicht die Tatsache, dass die beiden keine gewöhnlichen Teenager sind. Amber und Dante sind Nestlinge, junge Drachen, die in die Welt der Menschen hinausgeschickt wurden, um zu lernen, sich wie Menschen zu benehmen.

„Beobachten, assimilieren und einfügen“, so lautet das Gesetz Talons, der Organisation von Drachen, die sich zusammengeschlossen haben, um gegen einen mächtigen Gegner zu bestehen, dem Geheimorden St. Georg, dessen Krieger nur ein Ziel haben: sämtliche Drachen und Nestlinge auszulöschen.

Ember findet schnell Anschluss in der hiesigen Strandclique, genießt ihre neugewonnene Freiheit und lernt Garret kennen, der neue und ungeahnte Gefühle in ihr weckt. Allerdings hat auch er ein Geheimnis – Garret ist ein St. Georg Krieger, der seit seiner Kindheit darauf gedrillt wurde, Drachen als gemeingefährliche und totbringende Feinde zu sehen. Er ist nicht ohne Grund in Crescent Beach, er hat einen Auftrag: nämlich den weiblichen Drachen zu finden, der sich seit kurzer Zeit dort aufhält. Und welche Bedeutung hat der Außenseiter, ein Drache der sich von Talon abgewandt hat und Kontakt zu Ember aufnimmt?

Meine Meinung:

Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Meiner Meinung nach ist es ein richtiger Blickfang, im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist in einem tollen Grünton gehalten und zeigt einen Teilausschnitt eines menschlichen Gesichts mit einem wunderschönen Auge, einer Reptilienpupille und Drachenhäuten an Stirn und Wangen. Das Buch besteht aus zwei Teilen, deren erste Seite jeweils auch in Drachenhautoptik erscheint. Für mich noch mal ein tolles Highlight in der Aufmachung des Buches.

Im ersten Teil der Geschichte wechseln die Kapitel zwischen Ember und Garret, im zweiten Teil ist das Buch aus der Sicht mehrerer Personen geschrieben. Das fand ich sehr angenehm und übersichtlich. Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang und die Sprache jugendlich gehalten. Die Hauptcharaktere waren gut beschrieben, die Nebenakteure nur am Rande, was mich nicht weiter gestört hat. Beide Hauptprotagonisten beschäftigen sich lange Zeit mit der Tatsache, sich in einer ihnen völlig fremden Umgebung einleben und plötzliche, verwirrende Gefühle aushalten zu müssen. Diese manchmal innerliche Zerrissenheit hat mir sehr gut gefallen und lässt die ganze Story glaubwürdig erscheinen.

Als Minuspunkt empfinde ich allerdings die Aussagen Embers, in der sie von ihrem inneren Drachen spricht. Sie verhält sich nicht wirklich drachenmäßig, sondern scheint ihre Ausbildung schon sehr verinnerlicht zu haben. Für mich war es von Anfang an so, als würden zwei Seelen in ihr wohnen – die eines Drachens und die eines Menschen. Ich finde, da hätte man am Anfang den Drachen noch mehr spüren können. Auch die Verbindung zu ihrem Zwillingsbruder habe ich im Buch nicht so eng empfunden, wie sie beschrieben wurde. So gehen beide schnell ihre eigenen Wege und erst später wird Dante wieder zum Thema.

Ansonsten hat mich die Geschichte über die wunderschönen Fabelwesen und die zarten Gefühle zweier Teenager direkt gepackt, hat sie doch auch ansatzweise etwas von Romeo und Julia, da Ember und Garret nicht zusammen sein dürfen und eigentlich Feinde sind. Blutige Auseinandersetzungen mit Drachen und Kriegern kommen zwar vor, nehmen aber nicht viel Platz im Buch ein. Daher kann man die Geschichte auch beruhigt jüngeren Lesern ans Herz legen. Leider endet die Story ziemlich plötzlich und hinterlässt auf jeden Fall Vorfreude auf den zweiten Teil und die Frage, wie es mit Ember, Garret und den anderen Protagonisten weitergeht.

Fazit:

Alle romantischen Drachenfans werden ihre Freude an Talon – Drachenzeit haben. Man darf auch ruhig schon dem Teenager entschlüpft sein, um dieses Buch mit Spaß zu lesen. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Laren