•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Amie Kaufman/Meagan Spooner

These Broken Stars 1
Lilac und Tarver

  • Autor:Amie Kaufman/Meagan Spooner
  • Titel: Lilac und Tarver
  • Serie:These Broken Stars 1
  • Genre:SF
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Carlsen
  • Datum:27 Mai 2016
  • Preis:19,99 EUR

 
»Lilac und Tarver« (These Broken Stars 1) von Amie Kaufman/Meagan Spooner


Besprochen von:
 
Laren
Deine Wertung:
(4)

 
 
Lilac und Tarver – zwei junge Menschen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Lilac LaRoux, Tochter des einflussreichsten Mannes des Universums und Major Tarver Merendsen, ein junger, gefeierter Kriegsheld, befinden sich beide an Bord der Icarus, dem größten und luxuriösesten Raumschiff der Menschheit. Tarver, eigentlich ein Junge aus einfachen Verhältnissen, muss seinen Vorgesetzen als Aushängeschild der Armee dienen und sich in der ersten Klasse des Raumschiffes unter die Reichen und Schönen mischen, um sich ausreichend fotografieren zu lassen. Er fühlt sich in der künstlich herbeigeführten, viktorianischen Atmosphäre sehr unwohl, bis er durch einen Zwischenfall auf Lilac aufmerksam wird. Er hat keine Ahnung, wer Lilac wirklich ist und fühlt sich einfach zu ihr hingezogen. So wie es scheint, ist auch Lilac von ihm angetan, doch aufgrund ihrer Herkunft und Erfahrung scheint es unmöglich, sich mit einem gewöhnlichen Soldaten zu treffen. So bleibt ihr nichts anderes übrig, als Tarver abblitzen zu lassen, auch wenn es ihr leid tut. Sie hätte sich wohl nicht vorstellen können, dass es genau Tarver ist, der sie, als das Raumschiff plötzlich abstürzt, rettet und sich beide plötzlich gemeinsam in einer Rettungskapsel wieder finden…

Meine Meinung:

Zuerst muss ich einmal anmerken, wie faszinierend ich es finde, das die beiden Autorinnen von “These broken stars“ gar nicht auf dem gleichen Kontinent leben. Amie Kaufman lebt in Australien und Meagan Spooner in den USA. Es scheint mir nicht ganz einfach, wenn die Co-Autorin so weit weg lebt und so erstaunter bin ich, das die beiden eine so schöne Geschichte geschrieben haben.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Lilac und Tarver geschrieben. So taucht man als Leser sehr schön in die Gefühlswelt der beiden ein. Lilac hat mich am Anfang wirklich genervt, so gut wurde sie als reiches und versnobtes Mädchen dargestellt. Im Laufe des Buches erfährt man aber, dass sie es wirklich nicht leicht in ihrem Leben hat. Umgeben von Reichtum und Luxus, lebt sie doch ein Leben im goldenen Käfig. Die Entwicklung von Lilac hat mir sehr gut gefallen. Und dann gibt es da noch Tarver. Er ist einfach zum Küssen: anständig, gutaussehend, liebevoll, verlässlich…mir war er fast ein wenig zu glatt. Neben Lilac wirkt er ein bisschen blass, obwohl er das gar nicht verdient hat. Meiner Meinung nach, hätten ihm ein paar Ecken und Kanten sehr gut gestanden, vielleicht wäre er Lilac dadurch ebenbürtig gewesen. Auf der anderen Seite ist er auf jeden Fall eine Person, mit der man sich das Überleben auf einem fremden Planeten sehr gut vorstellen kann.

Der Anfang der Geschichte ist sehr unterhaltsam und spannend geschrieben. Die Mitte des Buches ist eher etwas ruhiger, der Fokus liegt wirklich allein auf den beiden Protagonisten, was auf eine Art sehr schön ist, denn so kann man die beiden richtig gut kennenlernen und die Liebesgeschichte entwickelt sich, auf der anderen Seite fehlt mir persönlich ein bisschen Action. Allerdings nimmt die Geschichte kurze Zeit später eine Wendung, die ich so gar nicht erwartet hätte und die dem Ganzen etwas Mystisches gibt. Ein dickes, fettes Plus bekommt die Idee der Geschichte und die Richtung, in der die Story zum letzten Drittel des Buches geht. Das Ende war für mich völlig zufriedenstellend, es ist vielleicht auf einer Seite ein klitzekleines bisschen traurig aber ansonsten sehr schön.

Außerdem muss das schöne Buchcover erwähnt werden, welches die beiden vergrößerten Gesichtsausschnitte von Lilac und Tarver zeigt. Wenn man den Buchumschlag abnimmt, erwartet einen ein noch schöneres Buch.

Fazit:

“ These broken stars“ ist eine eher stillere und leisere Dystopie, die auf Schlachten, Krieg und Blut komplett verzichtet. Es ist die Geschichte zweier junger Menschen, die überleben wollen und sich auf diesem Wege ineinander verlieben. Außerdem hat mir die Entwicklung der Geschichte sehr gut gefallen. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.

 
 
 


Mehr Rezensionen von Laren