•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Janine Wilk

Seelenlos, Fluch der Rauhnächte


 
»Seelenlos, Fluch der Rauhnächte« von Janine Wilk


Besprochen von:
 
Laren
Deine Wertung:
(5)

 
 
Lucy, die dreizehnjährige Tochter des Friedhofwärters von Greyfriars Graveyard hat es nicht leicht. Sie ist in ihrer Schule eine Außenseiterin, weil sie helle, geisterhafte Augen hat und auf einem Friedhof wohnt. Zu allem Überfluss kann sie auch noch Geister sehen und wäre da nicht ihre beste Freundin Amelia, die selbst etwas wundersam ist, wäre ihr Leben wohl recht einsam. Lucys Mutter hat die Familie vor zwei Jahren verlassen, deswegen lebt Lucy mit ihrem Vater allein in dem kleinen Steinhaus, mitten auf dem Friedhof. Sie verdient sich zusammen mit Amelia ein kleines Taschengeld, indem sie den Geistertouren eines Freundes die gewisse, unheimliche Würze verleiht. Doch ihre wirkliche Gabe verheimlicht sie vor der Welt, nur ihre beste Freundin weiß davon. Als sich eines Tages auf Greyfriars Gravejard unheimliche Vorkommnisse häufen, muss Lucy feststellen, dass es noch schlimmere Geister gibt, als die nebelhaften Erscheinungen, die sie oftmals auf dem Friedhof erblickt. Könnte hinter ihrer Gabe noch viel mehr stecken und welche Rolle spielt die alte Mrs Forbes, die eine Bekannte von Lucys Mutter ist?

Meine Meinung:

Janine Wilk ist für mich keine unbekannte Autorin, da ich ihre Lilith Parker Reihe bereits kenne und liebe. Deswegen war ich auch sehr auf ihr neues Werk gespannt und wollte es unbedingt besitzen und lesen. Ich kann sagen, meine Erwartungen wurden ausnahmslos erfüllt. Mit “Seelenlos“ hat es Frau Wilk wieder geschafft, mich richtig zu begeistern. Nach ein paar Seiten des Buches war ich schon mittendrin in der Geschichte. Ich mag den angenehmen und spannenden Schreibstil. Mich als Leserin, müssen die ersten 20 Seiten eines Buches überzeugen können – sei es durch einen angenehmen, flüssig zu lesenden Schreibstil oder durch eine Story, die mich neugierig macht und in ihren Bann ziehen kann. Die Autorin hat, meiner Meinung nach, beides wunderbar geschafft.

Die Hauptfiguren Lucy und Amelia sind mir, durch ihre Einzigartigkeit und manchmal Schrulligkeit, direkt ans Herz gewachsen - zwei neugierige, mutige Mädchen, die durch ihr Aussehen und ihrer besondere Art aus der Menge hervorstechen und dadurch in der Gesellschaft etwas anecken. Die Message des Ganzen ist einfach: Sei stolz auf dich, wie du bist und lass´ dich nicht unterkriegen. Auch die Nebencharaktere sind sehr sympathisch geschrieben und runden das ganze Buch dadurch noch mal ab. Obwohl “Seelenlos“ ein Jugendbuch ist, habe ich mich keinen Moment gelangweilt und konnte mich auch als erwachsene Leserin mit den beiden Mädchen sehr gut identifizieren.

Die Atmosphäre des Buches ist durchweg schön gruselig – die aufkommenden Nebelschwaden, die Grabsteine mit ihren Engeln und Dämonen, die einsamen, engen Gassen von Schottland, das ungemütliche Wetter, die Sage der Rauhnächte – einfach herrlich. Die Geschichte ist von vorn bis hinten stimmig, lässt keine Ungereimtheiten aufkommen und lockert mit ihrem Humor, den Gruselfaktor wunderbar auf. Ich habe das Buch in zwei Tagen verschlungen und konnte es nur schwer aus der Hand legen. Das Ende finde ich super, einfach weil noch mal eine riesige Portion Spannung aufkommt, man mit den Protagonisten mitfiebert und noch offene Fragen geklärt werden. Allerdings lässt es in mir die kleine heimliche Hoffnung wachsen, dass es evtl. noch einen weiteren Teil des wirklich gelungenen Buches geben wird. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt.

Fazit:

“Seelenlos“ ist ein Kinder-/Jugend Fantasy Buch, das in keiner heimischen Büchersammlung fehlen sollte. Alle, die Schottland lieben, sich gerne gruseln und ein Faible für mutige Hauptfiguren haben, sind mit diesem Buch sehr gut bedient, egal ob man zu den großen oder kleinen Lesern zählt. Deswegen gibt es von mir 5 Sterne.

 
 
 


Mehr Rezensionen von Laren