•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Jonathan Stroud

Lockwood & Co 1
Die Seufzende Wendeltreppe

  • Autor:Jonathan Stroud
  • Titel: Die Seufzende Wendeltreppe
  • Serie:Lockwood & Co 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:cbj
  • Datum:11 September 2013
  • Preis:15,49 EUR

 
»Die Seufzende Wendeltreppe« (Lockwood & Co 1) von Jonathan Stroud


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Was genau vor fünfzig Jahren geschehen ist, weiß keiner. Aber die Auswirkungen sind bis heute zu spüren und werden immer schlimmer. Denn die Geister der Toten erheben sich und versetzen die Menschheit in Angst und Schrecken.
Unter den tapferen Kämpfern: Die Agentur Lockwood & Co. Sie besteht zwar nur aus drei Agenten - Anthony Lockwood, den Chef und Seher, Lucy Joan Carlyle, die Lauscherin und George Cubbins, das Mädchen für alles - aber trotzdem sind sie erfolgreich. So erfolgreich, dass sie der BEBÜP, der Behörde zur Erforschung und Bekämpfung Übersinnlicher Phänomene, ein Dorn im Auge sind. Denn Lockwood & Co arbeitet ohne erwachsenen Berater. Als ein Einsatz schrecklich schief läuft, steht die Agentur vor dem Aus. Doch dann bekommen die drei ein unwiderstehliches Angebot: Sie sollen das alte herrschaftliche Anwesen Combe Carey von den Geistern befreien. Eine Jagd nach dem Tod beginnt und die drei Freunde sehen sich ihm nicht nur gegenüber, sondern mittendrin!

Das Cover ist in einem dunklen Blauton gehalten, in der Mitte prangt ein goldenes Vorhängeschloss, hinter ihm zwei gekreuzte Degen. Unheimlicher, geisterhafter Nebel umschlingt das Bild. In seiner Schlichtheit finde ich es wunderschön, da es mit Wenig sehr viel des Inhaltes des Buches wiederspiegelt. Es sprang mir förmlich ins Auge und ich kam einfach nicht an dem Buch vorbei.

Jonathan Stroud schreibt spannend, aber trotzdem irgendwie ruhig und geordnet. Die Handlung überstürzt nichts, alles ist der Reihe nach. Dies mag jetzt vielleicht etwas langweilig klingen, ist es aber komischerweise überhaupt nicht! Von der ersten Zeile an, konnte der Autor mich für sein Werk begeistern und dies blieb auch bis zum Schluss so! Überlegt wird das Buch aufgebaut und steigert sich nach und nach; es bleiben keine losen Enden, was mir ausgesprochen gut gefiel. Häufig endet ein Buch einer Serie irgendwie offen, aber dieses ist abgeschlossen, auch wenn direkt klar wird, dass eine Fortsetzung folgen wird.
Ich hätte mir keinen besseren Handlungsort als England für eine Geistergeschichte wünsche können. Nebelig, düster und abgeschottet, die Atmosphäre beklemmend und gruselig. Stroud ist es hervorragend gelungen, dies seinen Lesern nahe zu bringen und eine wunderbare Szenerie zu kreieren. Eine leichte Gänsehaut ist beim Lesen gewiss und auch der Blick über die Schulter, ob nicht vielleicht doch jemand, oder gar etwas die Hand nach einem ausstreckt.
Dass die Geister der Toten sich plötzlich manifestieren finde ich eine sehr gelungene Idee für ein Buch. Der Grund bleibt wage und lässt Raum für eigene Spekulationen, denen ich mich ausführlich hingab. Einige Stellen sind klischeehaft: Eisen hilft gegen Geister, genauso wie Salz. Der kirchliche Glaube hingegen scheint eine eher untergeordnete Rolle zu spielen, auch wenn hin und wieder Bezug auf alle Weltreligionen genommen wird. Während die Erwachsenen Mittel gegen die Geisterplage entwickeln, sind eindeutig die Kinder, bzw. die Jugendlichen die Helden in diesem Buch. Denn nur ihnen ist es vergönnt, Geister zu sehen oder zu hören. Mit den Jahren schlafen diese Fähigkeiten ein. Auch hier bleibt eine Erklärung im Dunkeln.

Die drei Protagonisten sind Jonathan Stroud lebhaft und authentisch gelungen. Es machte mir Freude, die drei kennenzulernen und mit ihnen, ihre unheimlichen Fähigkeiten, Geister wahr zu nehmen. Die Vorstellung ist schon gruselig und wird toll vermittelt.
Anthony Lockwood, der Chef der Agentur, wirkt auf den ersten Blick sehr überlegt. Spontanität und Kreativität sind nicht seine Stärken, er vertraut auf seine erlernten Fähigkeiten im Kampf gegen die Geister. An seiner Seite Lucy Joan Carlyle, die seine mangelnden Talente perfekt ergänzt. Wo er der Führer ist, der alles gegeneinander abwägt, ist sie diejenige, die auf ihren Bauch hört. George Cubbins ist mehr das Mädchen für alles. Er organisiert das Leben der drei Agenten und ist für die Hintergrundrecherche zuständig. Jeder hat seine Stärken und es wird schnell klar, dass sie ohne die anderen nicht so ein hervorragendes Team abgeben könnten. Zusammengenommen ergeben sie ein untrennbare Einheit, die jedes Abenteuer zu bestehen scheinen können.

Mein Fazit
Eine Serie mit absolutem Suchtfaktor!
 
 
 
  •  
    2014-09-22
    Suchtfaktor - für junge Leser wird es so sein und ich kann das wirklich auch nachvollziehen. Wer möchte nicht selbst so ein Geisterjäger sein?


Mehr Rezensionen von Elohym78