•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Eschbach, Andreas

Quest

  • Autor:Eschbach, Andreas
  • Titel: Quest
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Heyne
  • Datum:00 -
  • Preis:23.47 DM

 
»Quest« von Eschbach, Andreas


Besprochen von:
 
Jörg Herberg
Deine Wertung:
(5)

 
 

Eftalan Quest ist der Kommandant eines des modernsten Fernraumschiffe des
Pantapreichs. Der Megatao.
Quest ist Sterbens krank und beschließt die Befehle des Panda zu mißachten
und den Planeten des Ursprungs zu suchen um Gott gegenübertreten zu
können.Hierfür bricht er mit vielen Regeln. Er stiehlt das heilige
Archiv im Pashkanarium und entführt, ohne Wissen der Besatzung die
Megatao.Auf der langen Suche greift die Megatao ein havariertes Schiff im
Leerraum auf. Auf diesem Schiff befindet sich noch eine lebende Person,
Smeeth. Diese Person scheint ein Geheimnis zu besitzen, das nach und nach
gelüftet wird. Smeeth ist einer der zwölf Unsterblichen, die eigentlich
nur eine Sage sein sollen.Smeeth hilft Quest bei der Suche nach dem Planeten
des Ursprungs. Erst nur bei den nichtmenschlichen Yorsen, denen ein Kontakt
mit Menschen eigentlich nicht liegt, später als Quest nicht mehr Handlungsfähig
scheint, beim Flug in eine andere Galaxis, um erst ein noch älteres
Volk und später den Planeten des Ursprungs anzufliegen.Dort findet
Quest seinen seelischen Frieden. Aber war es wirklich der gesuchte Planet.
Andreas Eschbach ist ein neuer Stern am deutschen SF-Himmel. Er
wurde bekannt durch Werke wie "Die Haarteppichknüpfer",
Kelwitts Stern" oder "Das Jesus-Video", für welches
er den Hugo, einen Preis für das beste SF-Werk, erhielt. Auch hat
er bereits bei Perry-Rhodan, einer Romanheftserie, als Gastautor einen
Roman verfaßt.
Mit dem vorliegenden Werk hat er die Vorgeschichte zu den Haarteppichknüpfern
verfaßt. Und dies in einer solch hervorragenden Art, daß
man das Buch eigentlich gar nicht weglegen möchte (oder nicht mehr
die Badewanne verlassen). Fesselnd vom Anfang bis zum Ende. Wie es die
Art vom Autor ist, hat er die Personen sehr einfühlsam und gut charakterisiert
dargestellt.Wenn einzelne Personen an Bord der Megatao beschrieben werden,
so hat man das Gefühl diese schon Jahre zu kennen. In kurzen aber
prägnanten Sätzen werden sie dargestellt und werden lebendig.
Das ein oder andere Mal hatte ich aber das Gefühl, daß
einige Personen nicht zu genau dargestellt werden. Smeeth ist ein Unsterblicher
und es dürfte schwer sein ihn genau darzustellen. Er soll ja auch
etwas geheimnisvolles an sich haben, aber so nichtssagend, wie in der
ein oder anderen Situation hätte es ja nicht sein müssen.
Jedenfalls ist hier wieder ein Werk auf den Tisch gekommen, daß
man gerne liest und das auch zu Schade ist, im Bücherregal zu stehen.
Eigentlich müßte man dieses Buch ständig weiterverleihen,
um es bekannt zu machen.
Empfehlen muß man es allen Lesern von den "Harrteppichknüfern"
und allen SF-Fans auch. Und weitergeben sollte man es an Leute, die
SF-Fans werden wollen. Eine bessere Werbung als "Quest" von
Andreas Eschbach mag es schon fast nicht mehr geben.
Aus diesem Grund erhält dieses Buch auf einer Skala von 1 - 10 eine
9,5 von mir, und ich erwarte jetzt schon das nächste Werk
dieses Autors.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Jörg Herberg