•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Elrod, P.N.

Nosferatu
Vampirjäger Jack Fleming

  • Autor:Elrod, P.N.
  • Titel: Vampirjäger Jack Fleming
  • Serie:Nosferatu
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Festa
  • Datum:00 -
  • Preis:11.95 EUR

 
»Vampirjäger Jack Fleming« (Nosferatu) von Elrod, P.N.


Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:
(2.5)

 
 
Gut 10 Jahre ist es jetzt her, da war, bedingt durch die Lektüre der Lestat Romane von Anne Rice mein Interesse an weiteren Büchern mit Vampirischen Protagonisten geweckt. In der Folgezeit orderte ich so ziemlich alles, was auch nur im Entferntesten in diese Richtung wies. Neben vielen Titeln, die sich als uninteressant darboten stiess ich damals auch auf die jetzt für Nosferatu eingeplanten Romane von Chelsea Quinn Yarbro (Saint Germain) und Elrod Flemming. Insbesondere den Flemming Abenteuern blieb ich bis heute treu.
P. N. Elrod scheinen es die Bluttrinker besonders angetan zu haben. Bereits vor einigen Monaten erschien der erste von bislang 4 Romanen um Jonathan Berrett - einem amerikanischen Vampir aus dem 18. Jahrhundert. Die Barrett Titel zeichnen sich durch eine sehr sorgfältige Recherche und der Fähigkeit der Autorin aus, ihren Lesern eine vergangene, unbekannte Welt en passant vertraut zu machen.
Ähnliches gilt, wenn auch in einem ganz anderen Kontext für die Flemming Titel. Nach einem Jahrzehnt habe ich nun den Auftaktband der mittlerweile in des Staaten im Hardcover publizierten Reihe erneut gelesen. Und ich muss dem Band attestieren, dass er mich wieder zu fesseln vermochte. Vorausschickend sei hier erwähnt, dass Elrod keine grosse Message kund tut. Auch halten die Flemming-Texte, anders als die Berrett Romane für den Leser wenig Neues über eine unbekannte vergangene Welt bereit. Aber, und dies ist ein grosses Aber, sie sind atmosphärisch stimmig, gut recherchiert und flott geschrieben. Es macht einfach Vergnügen sich von der rasanten Handlung mitreissen zu lassen, die Zeit vergeht wie im Fluge, ein ideale Reiselektüre. Ein Wort noch zum Cover; - das Titelbild kommt uns zwar sehr stimmungsvoll und passend entgegen, scheint jedoch ein wenig unscharf zu sein.
Um was es geht wollen Sie auch noch wissen? Wir befinden uns in den Staaten, genauer gesagt im Chicago der 30er Jahre. Die Zeit der Prohibition ist gerade vorbei, AI Capone sitzt schon hinter schwedischen Gardinen, das organisierte Verbrechen sucht sich neue Betätigungszweige. In dieser Halbwelt der Gamaschenträger und Bandenkriege steht unser Protagonist, von Beruf Journalist aus New York im ihm fremden Chicago von den Toten wieder auf. Ohne Erinnerung an das, was ihm passiert ist sucht er die Hintergründe seiner Ermordung aufzuklären, und sich mit seinen ungewohnten Bedürfnissen zu arrangieren. Er macht die Bekanntschaft eines ehemaligen Schauspielers der seinen Unterhalt gegenwärtig als Privatdetektiv bestreitet, eines barmherzigen Unterweltbosses und einer Nachtclubsängerin, die seine grosse Liebe wird. Weiterhin aber suchen skrupellose Gangster ihm nach dem Leben - doch hält Jack hier einige Überraschungen für seine Häscher bereit...
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr