•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Erle, Michael

Schwert und Schelm

  • Autor:Erle, Michael
  • Titel: Schwert und Schelm
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Go
  • Datum:00 -
  • Preis:10.50 EUR

 
»Schwert und Schelm« von Erle, Michael


Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:
(2.5)

 
 
Der Go Verlag ist insbesondere durch die Neuherausgabe der Science-Fiction Serie Korsair einem grösseren Publikum bekannt geworden. Aber auch die Fantasy hat einen festen Platz im Verlag. Neben der von Udo Moersch herausgegebenen Anthologie SCHWARZER DRACHE und Jon Arthur's WOLFSFEUER erregte vorliegender Roman mein Interesse. Die Titel sind sauber und auf gutem Papier gedruckt, und machen auch äusserlich etwas her. Der Waschzettel las sich interessant, so dass ich mich mit Spannung an die Lektüre machte. Würde ich enttäuscht werden?
Im Mittelpunkt der Erzählung stehen zwei Menschen; die Eine, Zoruna mit Namen, hat sich ihre Meriten als Anführerin einer Söldnergruppe erworben, die sich auf Einsätze zu hoher See spezialisiert hat. Dumm nur, dass bei ihrem letzten Engagement ein Klabauter seinen magischen Schabernack mit unserer Truppe treibt, und Zoruna Vergessen bei Hochprozentigem sucht. Ist der Ruf erst einmal ruiniert, lebt' sich's leider nicht mehr ganz so einfach, lässt eine neue Heuer doch auf sich warten. So nimmt sie ein mehr als fragwürdiges Angebot eines Magiers an, ihn auf seine in der Wüste gelegenen Feste zu begleiten, um dort die Bewachung der Güter zu übernehmen an. Vorhang auf für unseren zweiten Protagonisten, Grouchox. Bei den Kobolden aufgewachsen, verfügt dieser nicht nur über magische Kräfte, sondern ist ein wahres Schlitzohr und Meisterdieb zugleich. Dass er sich unsterblich in die Söldnerführerin verliebt trübt seine Intelligenz aber nicht unwesentlich. Man kennt das ja, man schwebt auf Wolke 7 oder eher 9 was Grouchox betrifft, alles ist rosarot, bis einen die Realität brutal wieder zu einer Bruchlandung zwingt. Grouchox will es seiner Angebeteten beweisen, was für ein toller Hecht er doch ist. Als die Söldnerin dem dunklen Geheimnis ihrer Auftraggeber auf die Schliche kommt, kann sie so auf entscheidende Hilfe aus unerwarteter Richtung zählen.

Michael Erle ist, dem Waschzettel nach zu urteilen, ein sehr kreativer Mensch. Er hat zwei Musicals geschaffen, sich einen Namen als Autor von Rollenspielen gemacht, und verdient seine Brötchen gegenwärtig in einer Presseagentur. Sein Debutroman liest sich flüssig und spannend, und hat mich, um meine oben gestellte Frage zu beantworten nicht enttäuscht. Mehr noch, die Lektüre unterhält den Leser auf vergnügliche Weise. Mit leichter Hand schuf Michael seine skurrilen, interessanten Personen. Leichtigkeit, das ist das Wort, das ich über den Text setzen würde. Während andere Autoren uns mit Fakten förmlich erschlagen, ein umfassendes, oft überladenes Szenario schaffen, Kampf auf Kampf, Rätsel auf Rätsel häufen, gelingt es dem Autor hier, mit ein paar wenigen Sätzen vor unseren Augen eine Bühne aufleben zu lassen, in der die Handlung wie von selbst abläuft. Wir verfolgen gespannt das Aufeinandertreffen der beiden so ungleichen Protagonisten - die männliche Heldin, und der in seiner Verhaltensweise auf den ersten Blick feminin wirkenden Held - abläuft. Das Abenteuer selbst tritt ein wenig zurück, zu interessant ist doch die Frage, ob und wann Grouchox seiner Angebeteten seine Zuneigung offenbart, und wie sie reagieren wird. Nun, nachdem uns der Roman hier eine ultimative Antwort schuldig blieb, hoffe ich, dass es bald ein Wiedersehen mit den Beiden geben wird - wer weiss, in was für Unbillen es sie dann verschlägt?
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr