•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Carey, Diane

Star Trek Voyager
Endspiel

  • Autor:Carey, Diane
  • Titel: Endspiel
  • Serie:Star Trek Voyager
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne
  • Datum:00 -
  • Preis:7.95 EUR

 
»Endspiel« (Star Trek Voyager) von Carey, Diane


Besprochen von:
 
Jill-Britt Ostwald
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
23 lange Jahre dauerte es bis die Voyager endlich wieder in den Alpha-Quadranten und somit nach Hause zurückkehren konnte. Doch der Weg zurück zur Erde war von vielen Opfern unter den Besatzungsmitgliedern gekennzeichnet.
Noch drei Jahre danach macht Catherine Janeway das Leben auf der Erde zu schaffen. Genauso wie einige andere Mitglieder der ehemaligen Crew hat sie das Gefühl zwar zur Erde heimgekehrt zu sein, die eigentliche Heimat aber - die Voyager - verloren zu haben. Verstärkt wird dieses Gefühl durch den Verlust ihres besten Freundes Chakotay vor ein paar Jahren und dem geistigen Verfall von Tuvok. Ausgerechnet Tuvok, ein Musterbeispiel für vulkanische Logik ist vor sieben Jahren an einem Nervenleiden erkrankt. Da die Voyager nicht die nötigen Medikamente hatte, trug er irreparable geistige Schäden davon.
Also beschließt die nun 68-jährige Admiralin Janeway, sieben Jahre zurück in die Vergangenheit zu reisen und sich selbst bzw. Captain Janeway davon zu überzeugen zur Erde zurückzukehren. Dazu besorgt sich Admiralin Janeway klingonische Technologie. Und tatsächlich gelingt es ihr in den Delta-Quadranten zu gelangen, womit das eigentliche Problem erst beginnt.
Ihr altes Ich hat keinerlei Interesse, sich über die Erste Direktive hinwegzusetzen und den Lauf der Zeit zu verändern. Zudem kann Captain Janeway nicht verstehen wie sie selbst so zynisch und verbittert werden konnte. Doch die Zeit drängt. In all den darauffolgenden Jahren gibt es nur diese eine Chance vorher zur Erde zu gelangen. Dazu muss die Voyager allerdings an einer großen Borg - Flotte vorbei. Und Captain Janeway ist nicht geneigt das Leben der Crew so leichtfertig aufs Spiel zu setzen, auch wenn die Rückkehr zur Erde dadurch ermöglicht wird ...


Ich habe das Buch mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen. Die Geschichte über die letzte Mission der Voyager ist unglaublich spannend und tragisch. Das Aufeinandertreffen der „beiden“ Janeways ist einfach grandios. Alleine schon zu hören wie Admiralin Janeway auf die Erste Direktive pfeift ist köstlich. Genauso wie Chakotays und Seven-of-Nines Liebesgeschichte. Umso mehr bedauert man, dass dieser Roman das Ende der Serie bedeutet. Wie gerne hätte man noch unzählige Abenteuer an Bord der Voyager erlebt.
Der Roman ist jedoch ein würdiges Finale und ein echtes Muss für jeden Fan. Somit gebe ich 9 Punkte.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Jill-Britt Ostwald