•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Amanda Stevens

Totenstimmen

  • Autor:Amanda Stevens
  • Titel: Totenstimmen
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)
  • Datum:18 Juni 2015
  • Preis:9,99 EUR

 
»Totenstimmen« von Amanda Stevens


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
Die Friedhofsrestauratorin Amelia Gray findet langsam wieder zur Ruhe. Die Mordserie ist aufgeklärt, ihre Liebesaffäre mit dem Polizisten John Devlin ist beendet und ein neuer Auftrag ist auch in Sicht. Wären da nicht die Toten, die dringend Amelias Hilfe benötigen. Zum einen der ermordete Polizist Robert Fremont und Johns Tochter Shani haben sich an sie gehängt und saugen ihr langsam aber sich die Lebensenergie aus. Zumindest so lange, bis es ihr gelingt, die beiden aus dem Zwischenreich ins Licht zu führen.

Das Cover ist zweigeteilt. Oben ist ein Grabstein in Form einer Frau mit Kind zu sehen. Der Stein ist den Elementen schutzlos ausgeliefert und verwittert dementsprechend. Aber er strahlt Liebe und Geborgenheit aus. Unten ist der Titel und die Autorin vermerkt. Die bisher erschienen Teile ähneln sich alle in der Aufmachung und unterscheiden sich hauptsächlich in der Farbe und symbolisiert dadurch die Zusammengehörigkeit der Serie. Mir gefällt dies immer gut, da sich die Teile dadurch auch optisch im Regal zusammengesellen.

Für mich ist und bleibt es ein Rätsel, wie Amanda Stevens so ruhig und gleichzeitig so spannend schreiben kann! Der Schreibstil ist wirklich entspannt, es kommt keinerlei Hektik auf und ich kann mich einfach durch das Buch treiben lassen. Trotzdem ist die Handlung gnadenlos spannend und es fiel mir denkbar schwer, eine Pause einzulegen. Allein die Idee, die hinter dem Werk steht, finde ich mehr als reizvoll. Natürlich gibt es schon diverse andere Bücher, in denen Geister eine Rolle spielen, aber eine Friedhofsrestauratorin, die ihren Job liebt und auch noch im Internet einen Blog führt, also dementsprechend modern ist, war für mich neu. Und toll! Hier ist, außer die Umgebung natürlich, nichts alt und eingestaubt. Neben ihrer normalen Arbeit, verstrickt sich Amelia immer tiefer in die Belange der Geisterwelt und betritt somit einen Weg, vor dem ihr Vater sie eindringlich gewarnt hat.

Die Geschehnisse aus den vorhergegangenen Bänden greifen in diesen Band und man sollte wirklich der Reihe nach alle Bücher lesen, da es ansonsten zu verstrickt wird. Mir machte es hingegen Freude dieser Entwicklung zu folgen. Oft griff ich gedanklich der Handlung voraus; Mal lag ich daneben, mal eben nicht. Aber genau dies macht den Reiz eines Buches eben aus.

Eigentlich mag ich keine Bücher, die sich auf nur eine Person spezialisieren, sich nur mit einen Protagonisten beschäftigen und kein rechts und links akzeptieren. Aber Amanda Stevens hat mit Amelia Gray eine so wundervolle Gestalt geschaffen, dass mir dies erst am Ende so richtig bewusst wurde. Natürlich gibt es neben Amelia noch andere Menschen, aber sie kreisen wie Satelliten nur um sie. Jeder profitiert von ihrem Licht.
Neben Amelia spielt der Polizist John Devlin eine große Rolle. Amelia verliebt sich rettungslos in ihn. Doch John hat Frau und Tochter verloren, die ihn nun als Geister verfolgen und für Amelia gefährlich werden. Wenn John sie nicht gehen lässt. Die seelische Entwickelung, die hier vor sich geht mit Liebe und Verlust berührte mich zutiefst.

Mein Fazit

Nicht nur ein spannender Roman, sondern auch einer mit Gefühl und Tiefgang. Eine wunderschöne Serie, die ich gerne weiterempfehle!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78