•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Thomas Thiemeyer

Thriller
Korona

  • Autor:Thomas Thiemeyer
  • Titel: Korona
  • Serie:Thriller
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Knaur TB
  • Datum:03 August 2012
  • Preis:9,99 EUR

 
»Korona« (Thriller) von Thomas Thiemeyer


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
Nach dem Verschwinden den bekannten Forschers William Burk, steht sein Team vor einem Rätsel. Das Lager verlassen, keine Spuren zu finden. Als der Ex-Sträfling Ray Cox plötzlich als Verstärkung auftaucht, um angeblich bei der Zählung der Berggorillas zu helfen, ahnt Amy, dass da mehr hinterstecken muss, als ihr Vorgesetzter ihr mitteilt. Trotzdem nimmt sie ihn in ihrem Team auf. Während einer Expedition ereignet sich ein heftiges Unwetter, ausgelöst von einem der stärksten Sonnenerrubtionen der letzten Jahre. Plötzlich sind Amy und ihr Team Burk näher, als sie dachten und eine Reise ins Unbekannte nimmt seinen tragischen Verlauf.

Das Cover zeigt die Erde, umgeben von einer Korona aus Feuer. Ich find es sehr passend zu Titel und Inhalt gewählt. Ein besseres hätte ich mir nicht vorstellen können!

Der Schreibstil von Thomas Thiemeyer ist spannend, ergreifend, beunruhigend, beschreibend und herzlich. Eine sehr gute Mischung und man merkt auf Anhieb, dass hier ein Meister des Abenteuer am Werk ist! Direkt zu Beginn des Buches zieht er seine Leser in einen starken Bann. Der Spannungsbogen wird kontinuierlich hoch gehalten, nur kleine Verschnaufpausen gönnt Thiemeyer seinen Lesern. Er beschreibt die Wildheit Afrikas sehr anschaulich und so war es mir die ganze Zeit problemlos möglich, dem Forscherteam zu folgen. Ob das in den schwülheißen Dschungel ist, auf Schnee bedeckte Berge oder in das unglaubliche Gewusel einer Großstadt, die mit ihren fremden Gerüchen fast zum Greifen nah schien. Thiehmeyer verwebt die schon schwer vorstellbare Realität in Form des Königreiches Tooro und der Berggorillas mit Mythen und Sagen, woraus ein spannender Abenteuerroman mit einem starken Hang zum Phantastischen erwächst. Durch die Verknüpfung und Verschmelzung dieser beiden Elemente gelingt ihm eine Glaubwürdigkeit für sein Werk, die fesselnd und abschreckend zu gleich ist. Riesen, unheimliche Wesen halb Pflanze - halb Mensch, religöse Bräuche, untergegangene Städte; wo beginnt die Wahrheit, wo endet die Fiktion. In immer fantastischere Höhen peitscht sich der Werdegang des Buches auf. So bald ich glaubte, dass es nicht mehr besser kommen kann, setzt Thiemeyer ein weiteres Highlight als Krönung oben drauf.

Nach und nach fächern die Handlungsstränge immer mehr auf. War es zu Beginn einer, springt die Geschichte später von einem Ereignis zum nächsten. Die Spannung wird dadruch immer mehr gesteigert und die Ungeduld wächste. Da das Buch in viele kurze Kapitel gegliedert ist, fällt das Aufhören sehr schwer, da ich neugierig war, wie es weitergeht. Thomas Thiemeyer schafft es sehr gut mit dieser Technik, seine Leser auf die Folter zu spannen.

Die unterschiedlichen und stark ausgearbeiteten Charaktere lassen die Protagonisten authentisch erscheinen, ihre Handlungen sind nachvollziehbar und glaubwürdig. Jede Person hat auf ihre ganz eigene Art und Weise etwas Besonderes. Gut hat mir der Charakter Ray Cox gefallen. Durch widrige Umstände landete er im Gefängnis, verraten von seinem besten Freund und von der Gesellschaft schon vorveruteilt. Doch er gibt nicht auf. Getrieben von einem unbändgen Gefühl nach Rache kämpft er sich durch die wohl schlimmste Zeit seines Lebens. Doch trotz seiner gewaltätigen Vergangeheit hat er sich Liebenswürdigkeit und die Achtung vor anderen Menschen bewahrt, ebenso wie den Glauben an eine eigene Zukunft. Ray Cox ist stark mit einem eigenwilligen Charakter. Es fällt ihm schwer, sich unterzuordnen, da er sich von seinen Rachegefühlen zu übermannen lassen droht.
Zum Glück steht ihm hilfreich die Teamleiterin Amy an der Seite. Sie lässt Cox zwar ihr Misstrauen spüren, hat aber genug Charakterstärke, um dies auf liebenswürdige Weise zu tun. Ganz nach dem Motto: Jeder hat eine zweite Chance verdient.
Auch die anderen Teammitglieder wie die Botanikerin Mellie Fairwater, der Meteorologe Karl Maybach, der Geologe Dan Skotak und Richard Mogabe, Amy's Vertreter finden ihren Platz und runden das Gesamtwerk sehr gut ab. Jeder hat seine Stärken und Schwächen und ergänzen sich gegenseitig. Die kleineren, oder auch größeren Streitereien lockern das Buch auf, so dass es lebendig wirkt.

Schade fand ich, dass das Ende für meinen Geschmack etwas zu schnell und zu vorhersehbar kam. Der ganze Roman steuerte auf eine fulminates Finale hin und wirkte dann irgendwie unrund.

Mein Fazit

Für mich ist Thomas Thiemeyer eine geniale Mischung aus Jules Verne und Pierre Boulle gelungen. Abenteur, Entdeckergeist, Mythologie. Absolut lesenswert!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78