•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Peter Freund

Guardians of Secret Powers 1
Das Siegel des Teufels

  • Autor:Peter Freund
  • Titel: Das Siegel des Teufels
  • Serie:Guardians of Secret Powers 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:cbj
  • Datum:16 September 2013
  • Preis:17,99 EUR

 
»Das Siegel des Teufels« (Guardians of Secret Powers 1) von Peter Freund


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(3)

 
 
In Berlin wird das Mädchen Nele ausgerechnet an ihrem 15. Geburtstag von zwielichtigen Gestalten angegriffen. Ihre Rettung sind da einzig die unbekannten Jugendlichen, die in schwarze Gewänder gehüllt mit fliegenden Fahrrädern zur Hilfe eilen. Ihr Anführer Taha offenbart Nele im Anschluss, dass sie ebenso mit Fähigkeiten gesegnet ist, wie ihre Retter und somit zu ihnen gehört. Sie ist ein Guardian of Secret Powers - eine Jugendliche, gesegnet mit einer oder mehreren überdurchschnittlichen Sinnen, die den Kampf gegen die Fantome der Finsternis bestreiten und somit das Gute in der Welt bewahren. Doch was bedeutet dies wirklich für Nele?

Peter Freund präsentiert uns mit "Guardians of Secret Powers - das Siegel des Teufels" den Auftakt einer Fantasyreihe, in der Jugendliche mit überdurchschnittlichen Sinnen versehen und dazu auserkoren sind, gegen die Fantome der Nacht anzutreten. In diesem Band bekommen wir das Mädchen Nele näher beschrieben, welches in ihrer Familie reichlich deplaziert wirkt. Die Fantome der Nacht haben einen eigenen Orden, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Dämonen wieder auf die Erde zu holen. Baalsebul soll der Weg zur Erde durch ein bestimmtes Ritual geebnet werden, für das die passende Anzahl Opfer von Nöten ist, die auf ganz bestimmte Arten getötet werden müssen. Gleichzeitig sucht der Orden nach der in einer Prophezeiung angekündigten Pentatrix, die die Unternehmung als Einzige verhindern kann, als Verbündete jedoch unsagbar Wichtig für den Orden ist. Die Guardians of Secret Powers ahnen jedoch nichts von diesen dunklen Zielen und wundern sich zunächst nur über die immer stärker werdende Präsenz des Bösen und die vielen Gefechte, die sie auszutragen haben. Nele jedoch scheint eine Schlüsselrolle in dem Ganzen zuzufallen, doch wie genau wird erst später klar.

Zu dem Buch kann ich Folgendes sagen:
Die Geschichte an sich liest sich praktisch wie ein Abenteuerroman oder ein Krimi, in dem immer neue Mordopfer auftauchen. Gewürzt wird das Ganze hierbei allerdings mit dem Auftreten verschiedener angeblich böser Kreaturen, wie Werratten und Ähnliches. Hinzu kommt eine etwas andere Darstellung von Engeln, Dämonen und der Menschheit, was den Hauch von SciFi beinhaltet. Das Mädchen Nele stolpert dabei von einer Situation in die Nächste, welche sie selber nie wirklich ganz beeinflussen kann. Dies hat mir die Protagnoistin eindeutig eher unsympathisch gemacht. Die Story um das Thema Pentatrix - also ein Mädchen, das gleichzeitig alle 5 Sinne geschärft hat, kommt für meinen Geschmack in diesem Band ein wenig zu kurz. Dafür lernt der Leser erstmal die unterschiedlichen Geschöpfe kennen. An sich würde ich sagen, das Buch könnte man mit 13 oder 14 Jahren recht gut lesen, ohne einen großen Anspruch zu haben, allerdings kommen dafür viel zu detailierte Morde vor, so dass man dann das empfohlene Alter für das Buch wieder anheben müsste. Ein wenig unverständlich war für mich persönlich die Tatsache, dass die Jugendlichen erst mit 15Jahren ihre "Fähigkeit/en" erlangen, diese dann besonders schulen müssen, allerdings auch ihre Begabung dann schon mit 18Jahren wieder verlieren sollen. Das macht meiner Meinung nach wenig Sinn.

Im Großen und Ganzen präsentiert uns Peter Freund mit dem Auftakt seiner "Guardians of Secret Powers - Reihe" mit "Das Siegel des Teufels" einen Fantasyroman mit Krimi und SciFi-Aspekten, in dem Jugendliche im Alter von 15-18Jahren gegen die Fantome der Nacht antreten müssen, um somit die Welt vor dem Bösen zu bewahren. Ein Buch welches man an einem Stück verschlingen kann, ohne jedoch zu große Ansprüche an die Geschichte zu stellen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera