•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Lena Klassen

Wach: Zwei Romane in einem Band - "Wach" und "Frei".


 
»Wach: Zwei Romane in einem Band - "Wach" und "Frei".« von Lena Klassen


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
„Muss nur noch kurz die Welt retten…“ Mit diesem Zitat aus einem Lied von Tim Bendzko lässt sich das Buch sehr gut beschreiben. Die Waldmenschen haben nur ein Ziel: Neustadt zu befreien und im Frieden ohne den Glücksstrom zu leben. Und da gibt es ganz schön viel zu tun. „… denn es passiert so viel…“ Auch sehr treffend, denn das Buch startet von 0 auf 100 in wenigen Sätzen und gibt dann Vollgas bis zum Schluss. Keine Seite ist langweilig, dazu erleben Pi und ihre Freunde aus dem Wald jede Menge Abenteuer. Pi soll zwangsverheiratet werden – an einen Jungen, den sie gar nicht liebt. Zudem sind die Jäger immer noch auf der Suche nach ihren Lagern und manchmal entwischen Pi und die Waldmenschen nur um Haaresbreite. Spannend wird das Buch als Pi und Orion sich auf nach Glücksstadt machen – und dort auf Moon treffen. Der Erzfeindin von Pi. Doch die ist plötzlich so nett – was sie wohl im Schilde führt?

Zu übermächtig ist der Gegner von Pi und ihren Leuten, was das Buch sehr anschaulich, glaubwürdig und spannend macht. Jeder kann ein Verräter sein, zu undurchsichtig sind manche Charaktere, auch wenn man als Leser manchmal eher ahnt, wer Gut oder Böse ist. Besonders überrascht hat mich die Figur des Alfred, der sein ganz eigenes Süppchen kocht und mehr als einmal auf der falschen Seite steht.

Das Ende ist ein Stückweit offen, was mir in dem Fall sehr gut gefällt. Den ersten Band „Wild“ sollte man gelesen haben bevor man sich dem Vergnügen mit „Wach“ hingibt. Einfach um zu wissen, wovon das Buch primär erzählt. Vom Glücksstrom nämlich, der die Leute mit einer Droge betäubt, damit diese immer glücklich sind. Doch ist das erstrebenswert? Gehören zum Leben nicht auch andere Gefühle? Gerade Pi und die Waldmenschen hinterfragen das und wollen die Menschen befreien. Doch diese sind dem gegenüber gar nicht so aufgeschlossen.

Das Buch besteht aus 2 Abschnitten. „Wach“ und „Frei“. Im ersten Abschnitt liegt der Fokus auf dem Leben der Waldmenschen, den Gefahren die dieses Leben bergen und der Liebe zwischen Pi und ihrem Freund. Der zweite Teil ist eher auf die Befreiung der Städte ausgerichtet und die Rebellion. Hier erfahren Pi und Orion Hilfe von ganz unerwarteter Seite, was auch mich überrascht hat. Lena Klassen hat wirklich einen tollen Schreibstil und eine so lebhafte Fantasie, dass sie den Leser von der ersten bis zur letzten Seite mitreißt und unterhält.

Fazit: Daumen hoch für dieses Buch!

 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri