•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kenson, Stephen

Shadowrun 44
Zeit in Flammen

  • Autor:Kenson, Stephen
  • Titel: Zeit in Flammen
  • Serie:Shadowrun 44
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne
  • Datum:00 -
  • Preis:7.95 EUR

 
»Zeit in Flammen« (Shadowrun 44) von Kenson, Stephen


Besprochen von:
 
S.B. Tenz
Deine Wertung:
(1)

 
 
Roy Kilaro, ein aufgeweckter Programmierer, bemerkt eines Tages einige merkwürdige Vorfälle innerhalb der Bostoner Forschungsanlage des Biotech-Unternehmens CAT. Als Mitarbeiter von CAT`s Laboratorien gelingt es ihm die ausgefeilten Sicherungssysteme zu umgehen um weitere Nachforschungen anzustellen. Roy Kilaro kommt schließlich einer brisanten Erfindung des Konzerns auf die Spur. Er ahnt nicht das die Seraphin, dass Elite-Schattenteam des Konzerns, schon längst an der gleichen Sache dran ist. Immer tiefer verstrickt er sich in eine ungeheure Verschwörung. Währendessen beauftragt eine irische Untergrundorganisation das Shadowrunner-Team des jungen Magier Talon, eine bestimmte Substanz aus den CAT`s Laboratorien zu entwenden. Der Run verläuft erfolgreich, doch schon bald müssen Talon und seine Leute erkennen, dass sie alle nur Marionetten in einem unbekannten Spiel sind. Talon selbst trifft schließlich auf seinen größten Feind, dessen einziges Ziel es ist, den Magier zu vernichten.

Zeit in Flammen ist der 44.Band innerhalb des Shadowrun-Zyklus und der vierte Shadowrun Roman aus der Feder Stephen Kensons. 2001 als Originalausgabe The Burning Time erschienen, ist die Handlung ein weiteres Mal um den Magier Talon und seinem Shadowrun-Team angesiedelt. Talon wird diesmal mit seiner Vergangenheit konfrontiert, auf positive und zugleich negative Weise.

Trolle, Orks und Geister mögen ja hier und da ganz amüsant sein, in einem Science Fiction Roman wirken sie jedoch eher albern. Der Tag der Goblinisierung, als die Leute sich in Orks und Trolle verwandelt haben. Also bitte, dass ist einfach nur lächerlich.
So reicht der Roman kaum über das Nivau eines durchschnittlichen Heftromans hinaus.
Selbst Leser die auch nur ein minimum an Anspruch erwarten, werden sich bei diesem Schwachsinn die Haare raufen. Lächerliche Protagonisten in einer hanebüchen Story ohne Substanz. Einfälltige Dialoge, die vor Naivität nur so strotzen. Die Tatsache, dass sich um den Shadowrun-Zyklus eine relativ große Fangemeinde entwickelt hat, wird mir für immer ein Rätsel bleiben. Wer allerdings auf "Literatur" wie Geisterjäger John Sinclair, Coco Zamis usw. steht, der wird auch an Zeit in Flammen sicherlich seine Freude haben. Alle anderen sollten ihr Geld lieber in eine gemütliche Kaffeefahrt investieren, die ist zweifellos unterhaltsammer.

Fazit: Der Autor versucht offenbar Cyber-Punk, Fantasy und Horror unter einen Hut zu bekommen. Er scheitert kläglich. Herausgekommen ist ein dilettantischer Roman, der sich selbst innerhalb des Shadowrun-Zyklus nicht wirklich behaupten kann. Es gibt bessere Möglichkeiten seine kostbare Zeit zu verschwenden.

Mehr gibt es nicht zu sagen, ausser das ich dieser literarischen Katastrophe allenfalls 2 Punkte zugestehen kann.

 
 
 


Mehr Rezensionen von S.B. Tenz