•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Dustin Thomason

Virus

  • Autor:Dustin Thomason
  • Titel: Virus
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Bastei Lübbe (Bastei Verlag)
  • Datum:12 Oktober 2012
  • Preis:8,99 EUR

 
»Virus« von Dustin Thomason


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Chel Manu bekommt einen bis dato unbekannten Maya-Kodex in die Hände gespielt. Als anerkannte Wissenschaftlerin müsste sie dies eigentlich sofort melden, handelt es sich doch um gestohlenes Kulturgut, aber ihre Neugierde hält sie gefangen. Sie muss diesen Text unbedingt als erster Mensch entschlüsseln. Als plötzlich eine Epidemie L.A. bedroht und Tausende infiziert, dämmert Chel, dass es einen Zusammenhang mit dem Kodex geben muss. Gemeinsam mit ihrem Team und dem Arzt Gabe Stanton versucht sie das Geheimnis zu lüften. Ein Wettlauf gegen die Zeit und mit dem Tod beginnt.

Das Cover ist sehr ausdrucksstark gelungen. In der Mitte prangt der Titel auf einem verwitterten Stein, ringsherum ranken sich undurchdringliche Blätter. Es wirkt düster, geheimnisvoll und ein wenig unheimlich, doch zu gleich auch kraftvoll und durch die hellen, jungen Sprösslinge auch lebendig. Zusammen mit dem Klapptext war es ein Garant, dass ich zu diesem Buch griff.

Dustin Thomason schreibt kraftvoll und spannend. Er baut ein gutes Handlungskonstrukt auf, dem ich gut folgen konnte. Zum einen ist das Buch in einzelne Tage gegliedert und innerhalb der Tage nochmals in unterschiedliche Kapitel. Diese Aufteilung erzeugt Spannung, da ich mir immer wieder vor Augen hielt, was an einem einzigen Tag geschehen kann. Hätte ich es vor dem 21. Dezember gelesen, wäre es warscheinlich sogar unheimlich gewesen. Der Handlungsverlauf war zwar weitestgehend keine wirkliche Überraschung, aber trotzdem wurde der Verlauf der Epidemie gut geschildert.

Der Autor unterteilt das Buch in unterschiedlich Erzählstränge. Zum einen ist da L.A., die Stadt der Engel, die langsam aber sicher dem Untergang entgegen strebt. Eine Epidemie nie gekannten Ausmaßes greift um sich und die Stadt wird zur Quarantänezone erklärt. Die Stimmung ist hektisch, da jeder auf der Suche nach einem Heilmittel ist, aber auch beklemmend. Die Bevölkerung ist nicht wirklich eingesperrt, aber die Angst vor Ansteckung greift um sich und auch ich konnte mich dieser Panik nicht entziehen.
Auf der anderen Seite steht das Leben der Maya, wie es heute ist. Einige wenige sind im Urwald geblieben und versuchen ihre alten Sitte und Gebräuche bei zu behalten. Der Kampf ist hart. Sehr hart. Zudem bekriegen sich die indígenas und die ladinos in Guatemala seit Jahren. Die Maya versuchen in Amerika Fuß zu fassen, werden aber auch dort von der Bevölkerung nicht entgültig akzeptiert.
Unterbrochen werden diese beiden Stränge von Texten aus dem neu gefundenen Kodex, der das Leben der Mayas, bzw. deren wahren Untergang schildert. Diese Texte hätte ich ewig weiter lesen können, da die mir fremde Kultur lebendig geschildert wurde.
Der geschichtliche Hintergrund wurde von Thomason äußerst interessant geschildert. Sowohl der heutig Kampf der Maya, als auch die Vergangenheit, die durch die Texte von Paktul geschildert werden. Ich hätte mir eine wesentlich deutlichere Ausarbeitung gewünscht, aber es ist eben ein Thriller und kein historischer Roman. Immerhin wurde meine Neugierde geweckt auf dieses interessante Volk.

Seine Protagonisten stellt der Autor zwar vor, aber das war es dann leider auch schon. Wirklich nah gebracht hat er mir seine Figuren nicht. Er reißt die Hintergründe der Charaktere an, lässt aber vieles ungesagt und ich musste mir selber ein Bild zusammenbasteln, bzw versuchen, mir ihre Handlungen erklärbar zu machen.
Besonders bei der Maya Chel Manu, die in Guatemal in dem kleinen Dörfchen Kiaqix geboren und aufgewachsen ist, hätte ich mir mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Sie ist ein interessante Persönlichkeit, vereint sie doch zwei völlig unterschiedliche Kulturen in sich. Auf der einen Seite das althergebrachte Maya-Wissen und zum anderen die Moderne Amerikas.

Mein Fazit
Für mich eher ein packender Abenteuerroman, statt ein Thriller.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78