Alle Ebook-Reader im Test

Alles frisch von der Leber talken, Hauptsache es ist Fantasy, Science-Fiction, Horror oder Du glaubst, es wäre welches.
minkey
Beiträge: 287
Registriert: Do 25. Okt 2012, 21:51

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von minkey » Mo 19. Nov 2012, 22:47

Richtig: Flash ist ein Auslaufmodel, es wird es in wenigen Jahren nicht mehr geben. Dies liegt zum einen an der Marktmacht von Apple und der Weigerung von Apple Flash auf dem IPhone zu unterstützen und zum anderen daran, dass mit HTML5 eine standardisierte Alternative langsam Formen annimmt.

Ich habe seit kurzem ein Android-Tablet v4.0.3 für das es offiziell keine Flash-Unterstützung gibt. Es gibt eine Flash-Entwicklerseite, auf denen man sich das Flash-Plugin für Androids herunterladen kann. Schaltet man vorher die Sicherheitsfunktion aus, die bewirkt, dass man nur Applikationen aus Google Play Store installieren kann, kann man dieses Plugin installieren und auf meinem Tablet funktioniert Flash dann im Browser. Ob das nach einem Update auf v4.1 noch der Fall ist? Vermutlich schon, die fehlende Unterstützung sagt zumindest nicht zwingend was darüber aus, ob es noch funktionieren wird oder nicht. Lediglich, dass Adobe sich nicht drum kümmern wird, ob es funktioniert oder nicht. Aber wie lange es noch funktioniert, weiss man natürlich nicht. Aber es wird demnächst auch keine Rolle mehr spielen. Wobei natürlich die Frage ist, was die kürzer ist: Die Restlebenszeit von Flash oder des heute gekauften Tablets. ;)

Ich hoffe, das hilft Dir ein bisschen weiter?

Benutzeravatar
Tannenbernie
Beiträge: 27
Registriert: So 17. Jun 2012, 18:32
Wohnort: Niederkassel
Kontaktdaten:

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von Tannenbernie » Di 20. Nov 2012, 09:19

Super, danke für die Antwort.

So ohne Flash im Browser ist ein Tablet dann wirklich keine Alternative für mich. Ich weiß jetzt nicht, was HTML 5 genau kann, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, daß Flash schnell vom Markt verschwinden wird. Die meisten Browser-Minigames laufen doch darüber und das ist iinzwischen ein Milliardengeschäft. Habe hier mal ein paar Arbeitskollegen gefragt und die einhellige Meinung war, daß man ohne Flash auch kein Tablet braucht. Was nützt einem der bequeme Zugang ins INet, wenn man nur die Hälfte des INets nutzen kann? Von daher weiß ich nicht, ob sich Apple damit nicht eher selbst ins Bein schießt, momentan kann ich mir nur schwer vorstellen, daß Flash in so kurzer Zeit aus dem Netz verschwindet. Selbst wenn HTML 5 alle Funktionen auf andere Art ersetzen kann, muß das für alle bestehenden Anwendungen ja erstmal umgesetzt werden und das wird zeit und Geld kosten.

minkey
Beiträge: 287
Registriert: Do 25. Okt 2012, 21:51

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von minkey » Di 20. Nov 2012, 10:44

Naja, der Umstieg von Flash auf HTML5 ist längst im vollen Gang:
Hier z.B. ein fast 3 Jahre alter Artikel: http://www.zdnet.de/41526049/youtube-st ... html-5-um/

Flash ist tot, genau deswegen wird Adobe auch kein Geld mehr in die Weiterentwicklung stecken. Klar wird es noch eine Weile Flash im Internet geben, aber da weder iPhone noch Android Flash unterstützen, muss jeder, der auch nur ein bisschen uptodate sein möchte, seine Seite Flashfrei machen. Und das wird entsprechend schnell gehen. Dadurch das Adobe Flash auf Android nicht mehr unterstützt, wird der Wechsel von Flash auf HTML5 weiter beschleunigt.

Browser-Minigames mittels Flash? Die entwickelt doch schon lange keiner mehr. Für diesen Markt werden heutzutage vor allem Apps entwickelt. Und die Browser-Minigames die noch entwickelt werden, sind meist HTML5-basiert. Ausnahmen mag es geben, aber der Flash-Markt ist wirklich tot.

Aber ich habs noch mal eben gegoogelt: Flash scheint auf Android 4.1, eben ohne offizielle Unterstützung und ohne über Google Play zu gehen, nach wie vor installierbar und lauffähig zu sein. Es finden sich eine Reihe von Anleitungen im Web.

Ist nur die Frage für was ein Tablet eine Alternative sein soll? Als Reader taugen sie meiner Meinung nach nichts. Das Display eines echten EReaders ist wesentlich angenehmer und die Akkudauer ein Vielfaches.

Benutzeravatar
Windelwinnie
Beiträge: 46
Registriert: Fr 6. Jul 2012, 07:47

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von Windelwinnie » Di 20. Nov 2012, 11:18

ich hab mir jetzt den eBook Reader 4.0 ink von Hugendubel geholt und bin bisher sehr zufrieden damit


danke für eure Infos hier
Herzliche Grüße
Denise

Benutzeravatar
Tannenbernie
Beiträge: 27
Registriert: So 17. Jun 2012, 18:32
Wohnort: Niederkassel
Kontaktdaten:

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von Tannenbernie » Di 20. Nov 2012, 20:46

Ah du hast recht. Ich habe einfach mal mein Flash im Browser deaktiviert und etwas rumprobiert. Die ganzen "My Free Farm" - games und Ableger brauchen das gar nicht. Lediglich Bloon Tower Defense 5 läuft nicht ohne. Da hatte ich leider auch schon Abstürze des Flash Plugins,was im Spiel etwas nervig sein kann.

Benutzeravatar
Hexodus
Beiträge: 2210
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:31

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von Hexodus » Mi 21. Nov 2012, 15:38

Flash ist tot und darüber bin ich als Entwickler und Html5-Liebhaber absolut froh. Ist echt der Wahnsinn, was sich momentan in Sachen Html5 tut. Flash oder nicht Flash ist schon längst keine Kaufkriterium mehr. Das ist IMO der einzige Verdienst, den ich Apple zu Gute halte.

Benutzeravatar
Shining
Beiträge: 1325
Registriert: Di 27. Okt 2009, 18:22

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von Shining » Sa 12. Jan 2013, 14:22

HIer passt die Diskusion über EReader besser...
Hexodus hat geschrieben:So ein PW lässt auch meine Finger schwitzig werden aber ich mag einfach kein Amazonghetto haben, selbst mit selbstleuchtenden Käfigstäben nicht. Gleichzeitig wächst meine Unzufriedenheit mit meinem Sony Prs T1 immer mehr. Das Ding ist nur noch am Streiken. Eine Alternative scheint aber nicht in Sicht zu sein.
wie sieht es mit dem Bookeen HD FrontLight aus? Mein Kollege hat diesen und wir haben ein EReader Shootout gemacht. Lesbarkeit und Display-Qualität sind wohl identisch, wenn nicht sogar das gleiche eInk Display verbaut ist. Die Beleuchtung ist etwas anders, aber nicht schlechter. Beim Bookeen kann man das Licht z.B. ganz ausschalten. Beim PW bleibt immer ein Restlicht an. Die Hatik des PW ist etwas angenehmer. Der Booken hat einige Kleinigkeiten extra - z.B. Seiten drehen, mit einer Touch-Geste. Das sind eigentlich eher Sachen, die ich gar nicht brauche, ABER: epub sind kein Problem und somit kann man ebooks in der Bibliothek ausleihen.

Das "Amazonghetto" ist wirklich ein zweischneidiges Schwert. Es bleibt das Gefühl, dass man "überwacht" wird, dafür ist der Komfort derzeit wohl unschlagbar.
"Ich mag Feuer - setzt Wärmeenergie frei und macht schönes Licht."
(Ich)

Benutzeravatar
Lisandella
Beiträge: 401
Registriert: Do 2. Feb 2012, 13:12

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von Lisandella » So 13. Jan 2013, 10:20

Shining hat geschrieben:HIer passt die Diskusion über EReader besser...
Hexodus hat geschrieben:So ein PW lässt auch meine Finger schwitzig werden aber ich mag einfach kein Amazonghetto haben, selbst mit selbstleuchtenden Käfigstäben nicht. Gleichzeitig wächst meine Unzufriedenheit mit meinem Sony Prs T1 immer mehr. Das Ding ist nur noch am Streiken. Eine Alternative scheint aber nicht in Sicht zu sein.
wie sieht es mit dem Bookeen HD FrontLight aus? Mein Kollege hat diesen und wir haben ein EReader Shootout gemacht. Lesbarkeit und Display-Qualität sind wohl identisch, wenn nicht sogar das gleiche eInk Display verbaut ist. Die Beleuchtung ist etwas anders, aber nicht schlechter. Beim Bookeen kann man das Licht z.B. ganz ausschalten. Beim PW bleibt immer ein Restlicht an. Die Hatik des PW ist etwas angenehmer. Der Booken hat einige Kleinigkeiten extra - z.B. Seiten drehen, mit einer Touch-Geste. Das sind eigentlich eher Sachen, die ich gar nicht brauche, ABER: epub sind kein Problem und somit kann man ebooks in der Bibliothek ausleihen.

Das "Amazonghetto" ist wirklich ein zweischneidiges Schwert. Es bleibt das Gefühl, dass man "überwacht" wird, dafür ist der Komfort derzeit wohl unschlagbar.
Mit dem Bookeen habe ich für mich auch schon geliebäugelt... Und ich hätte auch ernsthaft bei der Weihnachtsgeschenkauswahl drüber nachgedacht, allerdings hatte ich den PW schon vorbestellt, als ich die Thalia-Mail mit der Vorstellung des Bookeen Frontlight bekommen habe. Noch ein pro für den PW war, dass Amazon ja auch unheimlich viele englische Ebooks wahnsinnig günstig hat und ich mir gedacht habe, dass das für Schatzi bestimmt eine interessante Alternative zu den teuren deutschen Ebooks ist.

Da ich selber noch so viele echte Bücher hier liegen habe, werde ich meinen Reader jetzt auch nicht so schnell ersetzen (er funktioniert ja noch tadellos) und mal abwarten, was sich bei den Geräten noch so alles tut ;).

Benutzeravatar
Hexodus
Beiträge: 2210
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:31

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von Hexodus » Di 15. Jan 2013, 09:24

Shining hat geschrieben: wie sieht es mit dem Bookeen HD FrontLight aus?
Das "Amazonghetto" ist wirklich ein zweischneidiges Schwert. Es bleibt das Gefühl, dass man "überwacht" wird, dafür ist der Komfort derzeit wohl unschlagbar.
Bei dem will der Funke nicht überspringen, dafür sieht er irgendwie zu klobig aus, selbst wenn die inneren Werte stimmen sollen. Beim Kaufen scheint der Bookeen mit dem Anbieter verbandelt zu sein, also mit Thalia oder buch.de. Da tauscht man das Ghetto gegen ein Kleineres ein. Ich will aber frei sein von solchen Bindungen, um mich jederzeit für einen anderen Anbieter entscheiden zu können.

Benutzeravatar
Lisandella
Beiträge: 401
Registriert: Do 2. Feb 2012, 13:12

Re: Alle Ebook-Reader im Test

Beitrag von Lisandella » Di 15. Jan 2013, 18:04

Hexodus hat geschrieben:
Shining hat geschrieben: wie sieht es mit dem Bookeen HD FrontLight aus?
Das "Amazonghetto" ist wirklich ein zweischneidiges Schwert. Es bleibt das Gefühl, dass man "überwacht" wird, dafür ist der Komfort derzeit wohl unschlagbar.
Bei dem will der Funke nicht überspringen, dafür sieht er irgendwie zu klobig aus, selbst wenn die inneren Werte stimmen sollen. Beim Kaufen scheint der Bookeen mit dem Anbieter verbandelt zu sein, also mit Thalia oder buch.de. Da tauscht man das Ghetto gegen ein Kleineres ein. Ich will aber frei sein von solchen Bindungen, um mich jederzeit für einen anderen Anbieter entscheiden zu können.
So wie ich das verstanden habe, ist man bei den Thalia-Geräten (auch beim eingestampften OYO) schon unabhängig. Du kannst dir die epubs holen wo du willst, du bekommst sie halt nur durch die Anbindung an den Shop auch vom Sofa aus auf's Gerät. Aber wenn du unbedingt bei pubbles.de, ebook.de oder sonstwo kaufen magst, musst du das Gerät halt anstöpseln und dir das neue Buch "händisch" draufziehen - so wie ich es mit meinem Reader generell mache, weil der eben keine Shop-Anbindung hat.

Langer Rede kurzer Sinn: Man kann's nutzen, muss aber nicht :)

Antworten