•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Suzanne Brockmann

Mindhunter
Tödliche Gabe

  • Autor:Suzanne Brockmann
  • Titel: Tödliche Gabe
  • Serie:Mindhunter
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Egmont LYX
  • Datum:10 Mai 2013
  • Preis:9,99 EUR

 
»Tödliche Gabe« (Mindhunter) von Suzanne Brockmann


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
Wenn ein Mensch den Joker macht, also aufgrund von zu hohem Destiny-Drogen-Konsum völlig ausflippt, wird das Team von Dr. Joseph Bach gerufen. Sein Team ist spezialisiert auf diese Fälle, denn auch sie besitzen übernatürliche Kräfte, die sie gezielt gegen die Joker einsetzen können. Eine wahre Flut der Droge schwemmt auf den Markt und ein Ende scheint nicht in Sicht. Doch die Droge an sich ist nicht das Schlimme, sondern die Herstellung...

Das Cover zeigt zwei Liebende, die sich im Arm halten. Die Gesichter leicht im Schatten, wirkt es düster und geheimnisvoll. Ich finde es zwar ganz nett, aber gleichzeitig auch schade, dass die abgebildeten Personen so wenig mit der Handlung des Buches zu tun haben. Zudem ist es mir nicht kraftvoll genug, was ich bei diesem außergewöhnlichen Inhalt erwartet hätte.

Suzanne Brockmann schreibt zielorientiert, packend und interessant. Schon nach wenigen Sätzen war es ihr gelungen, mich völlig in den Bann ihres Buches zu ziehen. Schön fand ich, dass sie sich viel Zeit genommen hat, die Protagonisten und auch das Umfeld zu beschreiben, da dieser Band der Auftakt zu einer Serie werden soll. An machen Stellen hätte ich mir härtere Actionszenen gewünscht, aber ich bin fest davon überzeugt, dass die nächsten Bände alles aufholen werden. Hier wird mehr auf das Grundkonstrukt eingegangen.
Das Obermeyer-Institut beherbergt Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Dank der ausgeprägten Nutzung ihres Gehirnes ist es ihnen möglich, gewisse Fähigkeiten zu entwickeln. Telepathie, Telekinese, Empathie, um nur einige Wenige zu nennen. Natürlich erinnerte mich dies stark an X-Men, was mich aber nicht störte, sondern ganz im Gegenteil noch intensiver das Buch lesen ließ.

Ich habe lange überlegt, in welcher Zeit Suzanne Brockmann die Geschichte spielen lässt und kam zu dem Schluss, dass es sich um eine Zukunft handelt, die ich nicht haben möchte. Horrende Arbeitslosigkeit, die Polizei arbeitet nur, wenn man Geld bezahlt, Korruption von unten bis ganz oben stehen an der Tagesordnung und entführte Kinder sind noch nicht mal eine Schlagzeile wert. Dies alles schildert die Autorin glaubhaft und nachvollziehbar, so dass ich stets im Hinterkopf behielt, dass dieses Szenario wirklich geschehen könnte. Auf der einen Seite macht die Vorstellung mir Angst, auf der anderen Seite ist auch Hoffnung vorhanden, da es immer wieder Menschen geben wird, die sich für das Gute einsetzen. Dies mag jetzt kitschig klingen, ist allerdings nicht so. Die ganze Geschichte ist in Dunkelheit gefangen und doch leuchtet immer mehr das Gute heraus und vertreibt sie.

Ihre Protagonisten schildert Suzanne Brockmann sehr lebendig und authentisch. Die meisten haben übernatürliche Kräfte, die mich faszinierten und die Spannung aufrecht erhielten. Sehr gerne ließ ich mich gedanklich auf die Möglichkeit der Telekinese und anderer außergewöhnlicher Fähigkeiten ein. Während der eine von Superkräften spricht, ist es für den anderen mehr Fluch als Segen. Diese Gegensätzlichkeiten wurden hervorragend ausgearbeitet, so dass ich mich in beide Seiten hineinversetzen konnte.
Die Autorin spinnt ein feines Netz aus Zwischenmenschlichkeit. Sie schildert, was ihre Protagonisten antreibt. Hauptsächlich ist dies die Liebe. Die sexuellen Eskapaden waren mir teilweise zu viel des Guten für einen Actionroman, aber dies ist vermutlich Geschmackssache. Auf jeden Fall verdeutlicht es die intensiven Beziehungen der einzelnen Charaktere untereinander. Sie agieren als Gruppe, als eine Einheit und der Charaktere des Einzelnen bleibt leider etwas auf der Strecke. Merkwürdigerweise hat mich dies nicht wirklich gestört, sondern passt einfach in diese Handlung.

Mein Fazit
Ein sehr gelungener Serienauftakt, der mich schon gespannt auf die nächsten Bände warten lässt!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78