•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Sean O'Connell

Tír na nÓg 1
Der Auserwählte

  • Autor:Sean O'Connell
  • Titel: Der Auserwählte
  • Serie:Tír na nÓg 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Acabus
  • Datum:01 Dezember 2011
  • Preis:13,90 EUR

 
»Der Auserwählte« (Tír na nÓg 1) von Sean O'Connell


Besprochen von:
 
Calimera
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Als der 16 jährige Cornelis, ein gerade vollwertig gewordenes Mitglied der Archivare, Meister Aki kennen lernt, wird er zu dessen Schüler erwählt. Gemeinsam sollen sie versuchen das Geheimnis von To mega Therion, einer Katastrophe, die vor 1000 Jahren die Welt veränderte, und von den Menschen vergessen wurde, zu lüften.
Bald schließt sich ihnen die junge, hübsche Raggah an und Cornelis erfährt von seinem Meister, dass er der Auserwählte ist, dass nur er es ist, der das Schild zur Insel Tir na Nóg öffnen kann und welch große Hoffnungen auf ihm liegen, die Welt zu retten.
Gemeinsam begeben sie sich auf eine lange gefährliche Reise, in der sie auf neue Tierarten, neue Gestalten wie die Waldkinder und neue Zivilisationen, die ihnen nicht immer wohl gesonnen sind, stoßen. Das Ende der Geschichte bleibt offen und wird im Band 2 – „Das Schicksal der Welt“ fortgesetzt.


Sean O´Connell hat die Hauptpersonen sehr gut gewählt:

Cornelis, der noch kein Mann, aber auch kein Kind mehr ist und die Last des „Auserwähltseins“ auf seinen Schultern tragen muss, dies aber eigentlich gar nicht möchte, somit durchaus blauäugig durchs Leben läuft und in etliche Gefahren gerät..

Meister Aki, der Cornelis braucht, um das Rätsel um die Katastrophe zu lösen und ihn quasi „benutzt“, auf der anderen Seite aber auch versucht ihm, die Last etwas zu erleichtern und versucht immer eine Antwort auf die oftmals naiven und unreifen Fragen seines Schülers zu finden.


Die Story an sich ist zwar gut gemacht, da ich den Schreibstil aber recht schwer und undurchsichtig fand, musste ich die Sätze teilweise zweimal lesen, um den Inhalt zu verstehen. Auch werden im Buch viele ungewöhnliche Namen für Orte und Dinge verwendet. Dies beeinträchtigte meinen Lesefluss und ich musste an anderer Stelle im Buch erst wieder überlegen, um welche Gestalten oder Orte es sich genau handelte.

Natürlich sind das meine persönlichen Eindrücke, die darauf basieren, dass ich nicht gut in das Buch reingekommen bin. Dabei ist die Geschichte durchaus interessant und kann jemanden mit einem anderen Lesegeschmack gefallen. Am besten schnuppert ihr in die hinein, um euch selbst ein Bild zu machen: Leseprobe zu Tír Na Nóg
 
 
 


Mehr Rezensionen von Calimera