•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Nicole Schuhmacher

Sturmträume

  • Autor:Nicole Schuhmacher
  • Titel: Sturmträume
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:05 Oktober 2009
  • Preis:EUR 15,00 EUR

 
»Sturmträume« von Nicole Schuhmacher


Besprochen von:
 
Sachmet
Deine Wertung:
(4)

 
 
Inhalt:
Die Jixar, die sich seit Jahren kaum noch in den bewohnten Gebieten der Menschen gezeigt haben, unternehmen plötzlich brutale Raubzüge Sie brennen ganze Höfe nieder und ermorden deren Bewohner. Auch Rilka muss miterleben, wie ihr Vater von den vierarmigen Wesen ermordet, ihre Pferde gestohlen und der Hof abgebrannt wird.
Das Volk aus den Bergen, das bisher lediglich einsame Reisende überfallen hat, wird angestachelt von Millayn, einer jungen Frau, die von den Jixar gefunden und aufgezogen wurde, obwohl sie ein Mensch ist. Jixar und Menschen sind seit jeher Feinde, wie kommt es dass ein sogenannter Halber, wie die Jixar die Menschen nennen, so viel Macht erlangt?
Rilka, die nun alleine in der Welt steht, begibt sich in die nächste größere Stadt, um die Menschen von dem neuen Verhalten der Jixar zu warnen. Dort trifft sie auf Meical Ivarssohn und Shoran. Herzog Endrik nimmt die Bedenken der jungen Frau nicht ernst und schickt Rilka zur entfernten Hochlandfeste um dort um Soldaten zu bitten. Shoran und Meical begleiten sie auf der gefährlichen Reise. Dass die Hochlandfeste längst gefallen und in den Händen der Feinde ist, weiß im Hinterland niemand. Ein Krieg hat begonnen und bald stecken Rilka Robertstochter und ihre Freunde mitten drin.
Kommentar:
Nicole Schuhmacher hat eine Fantasywelt mit sehr außergewöhnlichen Wesen erschaffen. Die Jixar verfügen über vier Arme und vier Beine. Sie lieben Pferdefleisch über alles, daher überfallen sie gerne abgelegene Höfe und einzelne Reisende. Sie haben eine eigene Sprache aber Sarrias, ihr Anführer, kann sich auch mit Rilka oder Shoran verständigen. Sarrias ist eine sehr ambivalente Figur. Einerseits bringen die Raubzüge gegen die menschlichen Siedlungen viel Prestige und natürlich Pferde. Andrerseits sind diese Überfälle sehr gefährlich und machen die Menschen auf die Jixar aufmerksam. Gelegentliche kleine Diebstähle kann man ignorieren, wenn jedoch ganze Gehöfte niedergebrannt und die Einwohner ermordet werden, können die Menschen diese Übergriffe nicht mehr ignorieren. Sarrias möchte an den alten Traditionen und Handlungsweisen festhalten. Die jungen Krieger hingegen lassen sich von Millayn von den Worten über Macht und Reichtum verführen. Sie vergessen dabei, dass sie den Waffen der Menschen nicht viel entgegen zu setzen haben.
Neben den Jixar gibt es noch andere Wesen wie Shoran oder die Verijg, die über vier Arme verfügen. Wesen wie Shoran unterscheidet man in Hiryaner und Shathatoka, der Unterschied liegt im Ort der Geburt.
Was als Fantasyroman beginnt, entwickelt sich im Laufe der Erzählung immer mehr zu Fictionfantasy. Teilweise verfügen die Menschen über Technologie, wie Sturmwerk -Fabriken oder mechanischen Waffen und Kampfroboter. Das Setting ist jedoch mittelalterlich und die Menschen auf dem Land leben sehr primitiv.
Zu Shoran, den die Leser sicherlich alle lieben werden, und Rilka, gesellt sich Meical Ivarssohn. Der junge Mann verliebt sich Hals über Kopf in Rilka und verhilft ihr zu einem Treffen mit dem Herzog. Als sich Rilka zur Grenzfeste aufmacht, reißt Mecal von zu Hause aus und folgt ihr und Shoran heimlich. Die drei sehr unterschiedlichen Wesen harmonieren gut miteinander. Shoran ist sehr humorvoll und kann nichts so richtig ernst nehmen. Sein freches Mundwerk ist eine ständige Herausforderung für Meical, der das Leben viel zu ernst betrachtet. Dazwischen Rilka, mit ihren Alpträumen und Visionen, die noch nicht so recht weiß, was sie vom Leben erwartet.
Das Cover und das Wort "Heldin" vermitteln eher den Eindruck, dass es sich hier um Romancy handelt. Daher lagen die Bücher auch über zwei Jahre bei mir herum bevor ich mich entschloss, sie mit in den Urlaub zu nehmen.
Fazit:
Umso erfreuter war ich, dass sich hinter dem irreführenden Äußeren eine schöne Geschichte mit viel Charme und Humor und einen kleinen Prise Romantik verbirgt, genau richtig für lange erholsame Urlaubstage. Die Story ist Innovativ und spannend mit sympathischen Charakteren die nicht so stark und unbezwingbar sind wie üblich aber letztendlich ist sie etwas vorhersehbar.
Sprachlich braucht sich die Autorin hinter niemandem verstecken, der Roman lässt sich leicht und flüssig lesen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Sachmet