•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Mira Grant

Newsflesh-Trilogy 2
Deadline: Tödliche Wahrheit

  • Autor:Mira Grant
  • Titel: Deadline: Tödliche Wahrheit
  • Serie:Newsflesh-Trilogy 2
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Lyx
  • Datum:01 Juli 2012
  • Preis:12,99 EUR

 
»Deadline: Tödliche Wahrheit« (Newsflesh-Trilogy 2) von Mira Grant


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
Nach dem Tod seiner Schwester George, hat Shaun Mason die Leitung des Blog Nach dem jüngsten Tag übernommen. Eine Tätigkeit, die er nie haben wollte und die er ohne seine verständnisvollen Mitarbeiter auch gar nicht bewältigen würde. Doch Shaun gibt die Hoffnung nicht auf, die Mörder seiner Schwester zu finden und ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Seine Suche bringt ihn und sein Team näher an den Tod, als er je für möglich gehalten hätte. Doch erhält er auch Hilfe von einer Seite, von der er es nie vermutet hätte.

Das Cover zeigt eine stark ausschlagende Herzschlagkurve, bis hin zum Nullpunkt. Diese ist auf einer verdreckten Mauer in blutrot abgebildet. Ich finde es sehr gut zu Titel und Inhalt gewählt, da es die Klagemauer der Blogger zeigt, in Verbindung mit Hoffnung und gleichzeitiger Aufgabe.

Deadline ist für mich keins der typischen Zombie-Bücher. Natürlich stöhnen sie, sammeln sich in Rudeln und wollen nur Fressen und andere anstecken. Der größte Teil der Welt ist in der Hand der Untoten und dies wird sich auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Doch Mira Grant setzt da an, wo andere Bücher enden: Nachdem der Ausbruch der Seuche längst Geschichte ist.

Die Menschen haben sich an ein Leben mit der Angst vor der Ansteckung gewöhnt, bzw. sich damit arrangiert. Sie haben ein ausgeklügletes System der Schnelltests mittels Blutuntersuchung entwickelt, die jede Ansteckung sofort anzeigen, damit der Infizierte getötet werden kann. Es gibt keine Partys, keine öffentlichen Veranstaltungen und die Menschen haben sich in ihre kleinen privaten Heimuniversen zurückgezogen. Durch diese Isoliertheit ist dem Buch eine ständige Beklemmung zu eigen. Jeder wird permanent überwacht und so etwas selbstverständliches wie Privatspeher existiert nicht mehr. Nur durch die stark vertretene Blogger-Gemeinde, halten sich die Menschen auf dem Laufenden. Einige wenige wagen sich raus, um die Massen auf dem neusten Stand zubringen. Für viele ist dies die einzige Möglichkeit, etwas über ihre Umwelt zu erfahren.
Besonders faziniert haben mich die Schilderung des Lebens. Wie wird die Menschheit damit fertig, dass ein Großteil wandelnde Leichen sind und der Rest vor Angst vor einer Ansteckung oder einem erneuten Ausbruch vor sich hinexistiert? Verblüffenderweise gut, lautet die Antwort. Da alle Säugetiere mit einem Gewicht ab 25kg mutieren können, wurden die Hunde klein gezüchtet, Schwein und Rind sind von der Speisekarte verschwunden und das öffentliche Leben findet nur noch in ausgeklügelten, abgeschotteten Bereichen statt. Mira Grant hat sich Gedanken gemacht, wie ein Leben nach einer Katastrophe aussehen und sich weiterentwickeln könnte. Dies verleiht ihrem Buch eine ungeahnte Glaubwürdigkeit, die unter die Haut geht.

Im Gegensatz zu Feed, ist Deadline weniger politisch und dafür Action geladener. Ich finde es nicht besser oder schlechter, sondern einfach nur anders und es zeigt eine neue Facette der Autorin, dir mir gut gefällt.

Ihre Protagonisten stellt Mira Grant authentisch und absolut glaubwürdig vor. Besonders gut ist ihr Shaun Mason gelungen. Anfangs stutzte ich, als er mit seiner verstorbenen Schwester redete, aber mit der Zeit wurde es normal und ich konnte mich damit arrangieren. Shaun ist kein Vorzeige-Protagonist. Er ist launisch, in sich gekehrt, eigenbrödlerisch, schlägt um sich, wenn ihm was gegen den Strich geht und kein Mensch, der in einer Gruppe wirklich gut zurecht kommt. Trotzdem ist er mir ans Herz gewachsen und ich bewunderte seinen Mut und seine Hartnäckigkeit, für sein Ideale zu kämpfen und diese so gar bis auf den Tod zu verteidigen. Seine Launen und das ständige Auf und Ab seiner Gefühle halten das Buch am Leben.
Die Mitglieder der Gruppe sind alle unterschiedlich und haben einen ausgeprägten Charakter. Jeder ist für sich und doch sind sie als Gemeinschaft unschlagbar. Ich wüsste keine, bei dem ich mir eine bessere Ausarbeitung gewünscht hätte.
Durch die verschiedenen und sehr persönlichen Blog-Einträge, kommen die Charaktere dem Leser sehr nah, da sie einen tiefen Einblick in ihre Seele zulassen. Manchmal verstörend, manchmal erheiternd, aber immer authentisch.

Mein Fazit
Deadline hebt sich deutlich von anderen Zombie-Bücher ab und ich kann es jedem empfehlen, der mal wissen möchte, was lange nach einem Ausbruch passiert.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78