GO!
 
  •  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Meyer, Kai

Merle-Trilogie 3
Das Gläserne Wort

Autor: Meyer, Kai
Titel: Das Gläserne Wort
Serie: Merle-Trilogie 3 .
Genre: Fantasy
Einband: Hardcover
Verlag: Loewe
Datum: 00 -
Preis: 14.90 EUR


 



Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:

 
 
Auch Autoren sind, wie gemeinhin bekannt, nur Menschen. Sie haben ihre Hochs und Tiefs, wie alle Anderen auch. Und so sind auch ihre Bücher mal besser, und dann wieder nicht ganz so überzeugend. Nur ganz wenigen Autoren gelingt es, jedem auf seine ganz eigene Art, konstant faszinierende Bücher zu verfassen. Dabei plagiieren sie sich so manches Mal selbst, was aber der Faszination für ihre jeweiligen Leser keinen Abbruch tut.
Kai Meyer gehört zu dem kleinen Kreis von Autoren, die gleichbleibend fesselnde Werke vorlegen. Und er setzt noch einen drauf -es gelingt ihm immer aufs Neue, seine Leser mit neuen Plots zu überraschen. Mit seiner Jugendbuchtrilogie um Merle gelang es ihm, einmal mehr, einen Bestseller vorzulegen. Aufgrund des grossen Erfolges der ersten beiden Teile entschloss sich der Verlag den Abschlussband auf den Sommer vorzuziehen. Die Taschenbuchausgabe wird im Heyne Verlag erscheinen.
Wir erinnern uns, die 14 jährige Merle muss miterleben, wie ihre Heimatstadt Venedig von den untoten Mumienheeren des mittels Sphinxmagie wieder belebten Pharaos erobert wird. Auf dem Rücken eine fliegenden steinernen Obsidianlöwen gelingt ihr die Flucht. In sich hat sie die Essenz der fliessenden Königin, die die Lagunenstadt bislang vor dem Zugriff der untoten Ägypter schützte aufgenommen. Nach einem Abstecher in die Hölle, bei dem sie erfährt, dass Lord Licht, Herrscher über die Hölle ihr Grossvater ist, gelangt sie bei den ägyptischen Pyramiden wieder auf die Erdoberfläche zurück. Doch was für eine Wüste erwartet sie? Meterhohe Schneeverwehungen bedecken die Dünen, der Nil ist unter Packeis begraben. Winter, den Merle auf ihrem Streifzug durch die Hölle kennenlernte sucht in Ägypten seine gefangen gehaltene Liebe, Sommer. Die Suche nach der Rettung der Welt führt alle Beteiligten zur Spiegelfeste der Sphinxe. Auf dem Weg zum verlustreichen Finale erfährt Merle endlich das Geheimnis ihrer Herkunft, und eine Göttin kehrt zurück, um sich der Vernichtung der Welt entgegenzustellen.

Es gibt überraschende Wendungen satt, Geheimnisse werden gelüftet, lange verborgene Geschichten offenbart. Aber Kai Meyer offeriert uns zum Schluss nicht ein unreales Hollywood Happy-End. In seiner Geschichte müssen die Helden bluten und Schmerzen erleiden. Merle verliert liebgewonnene Gefährten, ist bereit, sich selbst und ihr Lebensglück zu opfern. Dabei vermeidet der Autor zu sehr ins Pathetische abzudriften, wir nehmen der durch die Erlebnissen gereifte Protagonistin die selbstlose Entscheidung ab.
Nach dem Abschluss der Trilogie ist es auch an der Zeit ein kurzes Resümee zu ziehen. Meyer brennt in den drei Romanen ein wahres Feuerwerk an phantastischen Ideen ab. Sorgfältig aufgebaut präsentiert er uns eine Welt die so anders ist, als die unsrige, und ihr doch gleicht. Er berichtet uns vom Streben der Wesen, allen voran Merle, nach Geborgenheit, nach Liebe und Freiheit. Und er erzählt uns vom Versuch Einzelner Macht über andere zu erlangen. Die Trilogie bietet zunächst einmal spannende, kurzweilige Unterhaltung. Gleichzeitig aber stellt sie ein leidenschaftliches Bekenntnis des Autors zur Freiheit des Indiviuums und dessen Selbstbestimmung dar. In der jungen, weiblichen Protagonistin erlebt der Leser mit, wie Merle ihr Schicksal in die Hand nimmt, wie sie Veränderungen bewirkt, auch wenn ihr dies so manches Mal schwer fällt, und mit Schmerzen und Verlusten einhergeht. Trotzdem stellt sie sich ihren Aufgaben, wächst an den Prüfungen und reift zu einer selbstbewussten, starken Persönlichkeit heran.
Die Bücher sind eigentlich für eine jugendliche Zielgruppe verfasst. Wie aber alle guten Jugendbücher merkt man das den Romanen nicht an. Ganz im Gegenteil. Dieser grosse, in drei Teile aufgespaltene Roman hält für Bücherwürmer jeglicher Altersgruppe faszinierendes Lesefutter bereit. Wieder einmal beweist Kai Meyer dass er zu den besten und abwechslungsreichsten Vertretern seines Faches zählt. Erst kürzlich wurde bekannt, dass er seinen Verlag gewechselt hat. Neben seinen weiterhin bei Loewe erscheinenden Jugendbüchern wird Meyer ab 2003 seine verlegerische Heimat im Lübbe Verlag haben. Wünschen wir ihm und uns dort weiterhin solch faszinierenden Bücher wie die Merle-Trilogie.
KOMMENTAR VERFASSEN
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr

Das hier sollte in der Dialogbox stehen