•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Lisa McMann

WAKE - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast


 
»WAKE - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast« von Lisa McMann


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Janie ist ein besonderes Mädchen: sie wird in die Träume von anderen Menschen gezogen. Doch was so harmlos klingt hat einen ernsten Hintergrund: die Alpträume der anderen lähmen sie und lassen sie ohnmächtig werden.

Sogar an der Schule ist Janie nicht vor solchen Anfällen gefeit und empfindet ihre Gabe selbst als Fluch. Sie kann kein normales Leben führen wie andere Jugendliche und als sie Carl kennenlernt stehen ihre Träume einer Beziehung im Weg. Doch Carl geht sowieso eigene Wege, er soll einen Drogendealer dingfest machen, dessen Tochter mit Janie zur Schule geht. Bald verweben sich diese beiden Dinge und Janie kann der Polizei helfen und sich Carl nähern.

Es ist schwer, den Inhalt eines 200 Seiten Buches nicht in einem Satz wieder zu geben
. Schreibt man mehr, kommt man schnell in die Lage zu spoilern. Das Buch ist in ICH-Form geschrieben und wir sind live in Janies Alpträumen dabei, leiden mit ihr mit und hoffen, dass es eine Erklärung für ihren Zustand gibt. Doch der folgt wohl erst in den späteren Bänden „Dream“ und „Sleep“ .

Die Handlung ist hier aber sehr rasant, durch Zeitangaben in den Kapiteln, die manchmal nur mehrere Minuten auseinanderliegen und ab und zu auch nur Einzeilensätze sind, fliegt man schnell durch das Buch. Die Sprache ist sehr angenehm und jugendlich und Janie besticht durch ihre konsequente Haltung Carl gegenüber und durch ihre liebe Art. Praktischerweise haben weder Janie noch Carl nennenswerte Eltern. Carl lebt allein, Janies Mutter ist Alkoholikerin, was manche Stellen der Handlung auch erst möglich werden lässt.

Fazit: Eine sehr nette Idee, ein Mädchen die Träume anderer fühl- und erlebbar zu machen. Auch sehr gut von Lisa McMann umgesetzt, die auch vor Problemen nicht halt macht und nicht die schönen Seiten so einer Gabe in den Vordergrund stellt.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri